Du bist nicht alleine...

Retinitis pigmentosa: Gen aus Salzbakterien gegen Erblindung

Basel/Paris – Eine Gentherapie kann bei Mäusen mit Retinitis pigmentosa die Funktion der Zapfen in der Retina wieder herstellen. Dies verbesserte laut einem Bericht in Science (2010; doi: 10.1126/science.1190897) die Sehfähigkeit der Versuchstiere. Die Reparatur gelang auch an menschlichen Zellkulturen. In Frankreich werden bereits Patienten für eine klinische Studie gesucht. Lesen Sie hier den ganzen […]

Essener Forscher stellen Gentherapie auf sichere Füße

Mit Hilfe eines Virus soll eine seltene Bluterkrankung geheilt werden Essen (uke) – Mit stolzen 1,3 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung drei Jahre lang ein Gemeinschaftsprojekt der Universitätskliniken Düsseldorf, Essen und Würzburg, mit dem eine Gentherapie für eine seltene Bluterkrankung entwickelt werden soll. 655.901 Euro dieser Fördersumme fließen nach Essen, wo […]

Chronische Darmentzündung mittels Gentherapie geheilt

Hannover/London – Wissenschaftler um Christoph Klein von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und Bodo Grimbacher vom Royal Free Hospital, University College, London, haben einen Gendefekt identifiziert, der eine chronisch-entzündliche Darmkrankheit verursacht.

Gentherapie stoppt Adrenoleukodystrophie bei zwei Kindern

Paris – Französische Forscher haben bei zwei Jungen das Fortschreiten der Adrenoleukodystrophie mittels Gentherapie gestoppt. Im Labor wurden hämatopoetische Stammzellen aus dem Knochenmark mit der korrekten Version des Gens ausgestattet. Lesen Sie hier den ganzen Text: aerzteblatt.de

Parkinson: Erste Ergebnisse einer Gentherapie

Paris – Die intrazerebrale Injektion von drei Genen für die Dopaminsynthese kann die motorischen Störungen des Morbus Parkinson deutlich lindern. Dies zeigen Experimente an Makaken in Science Translational Medicine (2009; 1: 2ra4). Auch die ersten klinischen Ergebnisse an einer Pariser Klinik sind vielversprechend. Lesen Sie hier den ganzen Test: aerzteblatt.de

Gentherapie bei erblicher Erblindung langfristig erfolgreich

Philadelphia – Patienten mit Leberscher kongenitaler Amaurose (LCA) dürfen weiter auf eine Gentherapie hoffen. Eine Publikation in Human Gene Therapy (2009; doi: 10.1089/hum.2009.086) zeigt, dass die ersten drei Patienten, bei denen die Therapie vor einem Jahr durchgeführt wurde, heute über die gleiche Sehkraft verfügen wie nach der Behandlung. Lesen Sie hier den ganzen Text: aerzteblatt.de