Du bist nicht alleine...
[breadcrumb]

Genvariante erhöht Risiko für schwere Lebererkrankung bei zystischer Fibrose

NC Chapel Hill, NC (eurekalert) – Forscher der University of North Carolina in Chapel Hill haben einen genetischen Risikofaktor für schwere Lebererkrankungen bei Patienten mit zystischer Fibrose (Mukoviszidose) entdeckt. Wer eine bestimmte Variante des SERPINA1 Gen in sich trägt (auch als Alpha-1-Antitrypsin bekannt oder Alpha-1-antiprotease) ist fünf Mal häufiger von Leberzirrhose und anderen Komplikationen der Leber betroffen als Patienten, die die normale Version des Gens tragen. Die Studie, die heute in der September Ausgabe des Journal of the American Medical Association (JAMA) veröffentlicht wurde, könnte zu früherer Diagnose und besserer Behandlung von Lebererkrankungen bei zystischer Fibrose führen.

Lesen Sie hier den ganzen Text: Eurekalert!

Schreibe einen Kommentar