Du bist nicht alleine...

Wenn der rote Blutfarbstoff knapp ist

Zwei neue Krankheitsbilder entdeckt

Heidelberg (ukh) – Ein neues Informationsportal, das am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg entwickelt worden ist, kann Ärzte dabei unterstützen, Kinder mit seltenen Bluterkrankungen zu versorgen. Professor Dr. Andreas Kulozik, Ärztlicher Direktor der Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie, hat seit 2007 eine Spezialsprechstunde für Kinder mit seltenen, nicht-bösartigen Bluterkrankungen eingerichtet. Die Zahl der im Heidelberger „Klinischen Beratungszentrum für Anämien“ versorgten Patienten ist deutlich angestiegen. Unter den Kindern fanden sich auch zwei Fälle mit bisher unbekannten Erkrankungen, die erstmals in einer Publikation beschrieben worden sind. Die Dietmar Hopp Stiftung förderte das Projekt mit 320.000 Euro.

Nicht-bösartige Bluterkrankungen, z.B. die Sichelzellanämie oder die Thalassämie, waren in Deutschland bis vor 30 oder 40 Jahren sehr selten. Durch Einwanderer aus Gebieten, wo die Erkrankungen häufiger auftreten (Mittelmeerländer, Asien, Afrika, und andere), nahmen auch in Deutschland die Patientenzahlen zu. Geschätzt gibt es heute ca. 2.000-3.000 chronisch kranke Kinder, deren optimale Versorgung in vielen Regionen noch nicht gewährleistet ist.

Heidelberger Spezialsprechstunde für Hämoglobinkrankheiten

Bei den Patienten in der Heidelberger Spezialsprechstunde stehen die Erkrankungen des roten Blutfarbstoffes (Hämoglobin) im Vordergrund. Mit komplexen Therapie- und Präventivmaßnahmen bekommt man die Erkrankungen oft in den Griff. Manche Patienten bleiben aber ein Leben lang auf regelmäßige Bluttransfusionen angewiesen. Die einzige Therapie, die dann noch Heilung verspricht, ist eine Knochenmarktransplantation. Eine besondere Herausforderung für die behandelnden Ärzte sind die häufig bestehenden Sprachbarrieren.

„Unser Ziel, eine verbesserte Versorgung dieser komplex erkrankten Kinder in der Rhein-Neckar-Region aufzubauen und ein Informationsportal für Ärzte zu schaffen haben wir erreicht“, sagt Professor Kulozik. „Zusätzlich ist eine über die Hämoglobinerkrankungen hinausgehende wissenschaftliche Vernetzungsstruktur entstanden, die medizinischen Fortschritt auf diesem wichtigen Gebiet erleichtert.“

Schwerer, aber behandelbarer Immundefekt

Im Zuge der steigenden Patientenzahlen und der zunehmenden Expertise haben die Kinderärzte einige wissenschaftlich interessante Befunde erhoben. So beschrieben sie eine bislang unbekannte Blutkrankheit des Kindesalters, die vor allem bei Patienten armenischer Herkunft auftritt und zu einem schweren und lebensbedrohlichen Immundefekt führt. Bei optimaler Behandlung können sich die betroffenen Kinder jedoch normal entwickeln. „Aufgrund der besonderen Befundkonstellation in der betroffenen Familie kamen wir auf die Idee, wie man diese Erkrankung in Zukunft vielleicht sogar heilen könnte“, erklärt Professor Kulozik und verweist auf anstehende Forschungsarbeiten.

In einem weiteren Fall der Heidelberger Sprechstunde stellte sich ein kurdisches Kind vor mit einer bis dahin ungeklärten, schweren Blutarmut und einem ebenso noch ungeklärten, schweren Entzündungssyndrom. Die behandelnden Ärzte führten beide Erscheinungen auf eine bislang unbekannte Erkrankung des Abbaus des roten Blutfarbstoffes zurück. „Anhand der Befunde haben wir eine zielgerichtete Behandlung ausgearbeitet, die sich am Entstehungsmechanismus der Erkrankung orientiert, und mit der sich das betroffene Kind aktuell gut entwickelt“, berichtet Professor Kulozik erfreut.

Weitere Informationen im Internet: Heidelberger Beratungszentrum für Anämien

Literatur:
Boztug K, Appaswamy G, Ashikov A, Schaffer AA, Salzer U, Diestelhorst J, Germeshausen M, Brandes G, Lee-Gossler J, Noyan F, Gatzke AK, Minkov M, Greil J, Kratz C, Petropoulou T, Pellier I, Bellanne-Chantelot C, Rezaei N, Monkemoller K, Irani-Hakimeh N, Bakker H, Gerardy-Schahn R, Zeidler C, Grimbacher B, Welte K, Klein C. A Syndrome with congenital neutropenia and mutations in G6PC3. New Englang Journal of Medicine, 2009, 360: 32-43

Greil J, Verga-Falzacappa M, Tsukahara H, Behnisch W, Heimpel H, Schneider M, Janka G, Claus M, Muckenthaler M, Kulozik A. Activating Mutation of Heme Oxygenase (HO)-1: A novel disease entity characterized by microcytic, hemolytic anemia, a defect of bilirubin synthesis and hereditary hemophagocytic lymphohistiocytosis. Blood, 2007, 110: 235

(Pressemeldung des Uniklinikums Heidelberg)

Schreibe einen Kommentar

Cookie-Hinweis

Für die ordnungsgemäße Funktion unserer Website nutzen wir Cookies. Weitere Cookies werden ggf. durch Drittanbieter in Ihrem Browser gesetzt (z.B. durch unser Twitter-Widget). Bitte entscheiden Sie selbst, welche unserer Dienste Sie nutzen möchten. - Infos zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie hier ».

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Impressum | Datenschutz | Forum

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Wenn Sie alle Cookies zulassen, werden Ihre persönlichen Daten ggf. von Twitter, YouTube (ein Dienst von Google) etc. erfasst.
  • Wir empfehlen: Drittanbieter-Cookies blockieren. Sie können die Dienste jederzeit nachladen.:
    Mit dieser Auswahl werden die Angebote von Drittanbietern blockiert und für Sie ausgeblendet. Sie können diese Funktionen bei Bedarf jederzeit nachladen.
  • Ohne Drittanbieter und ohne die statistische Auswertung (Wir können erhobene Daten nicht zu Ihrer Person zurückverfolgen! Serverstandort: Deutschland.):
    Mit dieser Option werden nur noch technisch notwendige Cookies gesetzt, inklusive des Cookies, mit dessen Hilfe wir Ihnen diese Auswahlfunktion anbieten. Wir würden es sehr bedauern, wenn Sie zusätzlich zu den Drittanbietern auch unsere Websiteanalyse abschalten. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken nutzen wir kein Google Analytics und erfassen alle Informationen so, dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind.

Impressum, Datenschutzerklärung und Forum können Sie ohne das Treffen einer Auswahl besuchen. Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück