Du bist nicht alleine...

Botulinumtoxin – ein Wirkstoff mit Perspektive

Neurologen aus ganz Deutschland diskutierten den Einsatz des Proteins in der Medizin

Rostock – Der Wirkstoff hat eine unglaubliche Karriere hinter sich: Früher war Botulinumtoxin als hochgefährliches Gift gefürchtet, das in verdorbenen Lebensmitteln auftrat und tödlich wirkte. Heute werden mit Botulinumtoxin Menschen behandelt, die an Nervenerkrankungen leiden. An diesem Wochenende kamen Mediziner aus der ganzen Bundesrepublik nach Rostock, um auf einer Tagung den Einsatz der Substanz zu diskutieren und neue Einsatzfelder zu erkunden.

Die Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Rostock verfügt über die größte Botulinumtoxin-Ambulanz in Deutschland. Rund 1.500 Patienten werden hier kontinuierlich behandelt. „Es handelt sich vor allem um Menschen mit Dystonien oder Spastiken“, erklärt Professor Dr. Reiner Benecke, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Uniklinikum Rostock (AöR) und zugleich 1. Vorsitzender des Expertenkreises Botulinumtoxin der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Botulinumtoxin vermag gezielt die Verbindung von Nervenzellen und Muskelzellen zu drosseln. Menschen, die unter einer ständigen Muskelanspannung (Dystonie) leiden, erfahren dadurch ebenso Hilfe wie Patienten mit spastischen Verkrampfungen.

Künftig werde sich das Einsatzfeld des Proteins Botulinumtoxin noch weiter ausdehnen, ergänzt Professor Dr. Uwe Walter, Tagungssekretär der Rostocker Veranstaltung. Schon heute werde der Wirkstoff bei übermäßiger Schweißproduktion unter den Achseln und an den Füßen oder bei heftigem, krankheitsbedingtem Speichelfluss eingesetzt.

Erforscht werde derzeit die Injektion von Botulinumtoxin in tiefe Hirnregionen, um zukünftig Krankheiten wie Parkinson heilen zu können. Die Freisetzung des Botenstoffes Acetylcholin im Gehirn löse das Muskelzittern bei Parkinson-Patienten aus. Im Tierversuch sei es nunmehr durch das Spritzen weniger Nanogramm Botulinumtoxin gelungen, die Freisetzung des Botenstoffes zu hemmen und die Symptome deutlich zu reduzieren.

Die Häufigkeit des Einsatzes von Botulinumtoxin werde bedingt durch die alternde Gesellschaft ansteigen, da Dystonien auch vermehrt bei älteren Patienten nach Schlaganfällen auftreten.

Botulinumtoxin wurde Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals beschrieben. Nachgewiesen wurde es vor allem in verdorbenen Lebensmittelkonserven – „botulus“ bedeutet „Wurst“. Beim Verzehr erkranken die Menschen an Botulismus, einer Vergiftung, die sehr oft zum Tod durch Atemlähmung führt. Erst seit den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts wird das Protein Botulinumtoxin als wirkungsvolle Substanz in der Nervenheilkunde eingesetzt. Populär wurde es durch den Einsatz des Medikaments „Botox“ zur Milderung von Gesichtsfalten.

Der zweite Deutscher Botulinumtoxin-Kongress am 1. und 2. Mai 2009 wurde getragen durch den Arbeitskreis Botulinumtoxin der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Dieser Expertenkreis hat über 800 Mitglieder bundesweit. In Rostock werden mehr als 400 Tagungsteilnehmer erwartet.

(Pressemeldung des Universitätsklinikum Rostock sowie dpa-Meldung)

Ein Kommentar zu „Botulinumtoxin – ein Wirkstoff mit Perspektive

  1. Während der Einsatz von Botox in der Schönheitsindustrie mit einer gewissen Sucht nach einer faltenfreien Haut verbunden wird, erachte ich ihren Einsatz in der Medizin als sehr sinnvoll.
    Ich selbst leide seit meiner Geburt an einer Zerebralparese. Nach Jahren bestehender Lähmungserscheinungen und regelmäßiger Krankengymnastik, verschrieb mir mein Arzt eine Botoxunterspritzung um die Spastik in meiner rechten Körperhälfte zu verringern. Anfangs war ich skeptisch ob es wirklich hilft, jedoch ließ ich mir den Wirkstoff unterspritzen und war überrascht wie gut ich meine rechte Seite auf einmal bewegen konnte. Allerdings setzte nach drei Monaten eine Verschlechterung der Beweglichkeit ein, so dass ich zu den bewährten Methoden der Krankengymnastik griff um die Spastik zu verbessern.
    Nichtsdestotrotz würde ich eine Unterspritzung jederzeit wagen um wenigstens für eine bestimmte Zeit der verkrampften Haltung meiner Gelenke zu entgehen und mich wohler zu fühlen.

Schreibe einen Kommentar