Du bist nicht alleine...

Defekt im Immunsystem verursacht Narkolepsie

T-Zellen greifen Schlafzentrum des Gehirns an

Stanford (pte) – Wissenschaftler der Stanford University haben genetische Beweise dafür gefunden, dass die Schlafstörung Narkolepsie mit einem Defekt im Immunsystem, in den so genannten T-Zellen, zusammenhängt. Diese Zellen könnten die Krankheit verursachen, indem sie die Zellen im Schlafzentrum des Gehirns angreifen. Narkolepsie, die zu einer extremen Schläfrigkeit während des Tages und plötzlicher Muskelschwäche führt, wurde in der Vergangenheit mit einem fehlerhaften Immunsystem in Verbindung gebracht. Details der Studie wurden in Nature Genetics veröffentlicht.

Narkolepsie wurde bereits mit dem Abbau von regulierend wirkenden Gehirnzellen in den Bereichen des Gehirns in Zusammenhang gebracht. Der leitende Wissenschaftler Emmanuel Mignot betonte, dass die aktuelle Studie erstmals beweise, dass ein Zusammenhang zu einem Defekt des Immunsystems besteht. Das Team führte umfangreiche genetische Analysen durch, um jene Bereiche des Genoms zu identifizieren, die mit der Narkolepsie in Verbindung stehen. Es wurden drei spezifische genetische Varianten in den Genen von Menschen mit europäischen und asiatischen Vorfahren entdeckt, die mit einer erhöhten Anfälligkeit für die Krankheit einher zu gehen scheinen.

Das fragliche Gen spielt eine entscheidende Rolle bei der Funktion eines wichtigen Rezeptors, der von den T-Zellen eingesetzt wird, um fremde Proteine im Körper zu erkennen. Die einzige bisher mit Narkolepsie zusammenhängende genetische Variante findet sich ebenfalls bei einem Gen, das eine Rolle bei den Rezeptoren der T-Zellen spielt. Mignot erläuterte, dass Narkolepsie wahrscheinlich das Ergebnis einer Reihe von unglücklichen Ereignissen ist. Beginnend mit einer genetischen Prädisposition, gefolgt von einem umfeldbedingten Auslöser wie einer Infektion und schließlich einer Aktivierung der T-Zellen, die dann viele andere Bereiche des Immunsystems ebenfalls betrifft. Es bestehe jetzt Hoffnung auf die Entwicklung eines Behandlungsansatzes, der die Aktivität spezifischer Rezeptoren der T-Zellen blockiert. Die Identifizierung der genetischen Varianten könnte ebenfalls einen Ansatzpunkt liefern. Narkolepsie könnte laut dem Wissenschaftler zusätzlich ein sehr interessantes Modell für die Erforschung von Autoimmunerkrankungen sein, die das Gehirn betreffen.

Narkolepsie löst untertags ohne Warnung Schlafanfälle aus, die während jeder normalen Aktivität auftreten können. Zusätzlich leiden manche der Betroffenen unter einer Kataplexie. Starke Gefühle wie Ärger, Überraschung oder Lachen können zu einem sofortigen Verlust der Muskelstärke führen, der in manchen Fällen sogar zu einem Kollaps führen kann. Derzeit kann Narkolepsie nicht geheilt, sondern nur die Symptome gelindert werden.

(Aussender: pressetext.austria)

Schreibe einen Kommentar

Cookie-Hinweis

Für die ordnungsgemäße Funktion unserer Website nutzen wir Cookies. Weitere Cookies werden ggf. durch Drittanbieter in Ihrem Browser gesetzt (z.B. durch unser Twitter-Widget). Bitte entscheiden Sie selbst, welche unserer Dienste Sie nutzen möchten. - Infos zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie hier ».

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Impressum | Datenschutz | Forum

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Wenn Sie alle Cookies zulassen, werden Ihre persönlichen Daten ggf. von Twitter, YouTube (ein Dienst von Google) etc. erfasst.
  • Wir empfehlen: Drittanbieter-Cookies blockieren. Sie können die Dienste jederzeit nachladen.:
    Mit dieser Auswahl werden die Angebote von Drittanbietern blockiert und für Sie ausgeblendet. Sie können diese Funktionen bei Bedarf jederzeit nachladen.
  • Ohne Drittanbieter und ohne die statistische Auswertung (Wir können erhobene Daten nicht zu Ihrer Person zurückverfolgen! Serverstandort: Deutschland.):
    Mit dieser Option werden nur noch technisch notwendige Cookies gesetzt, inklusive des Cookies, mit dessen Hilfe wir Ihnen diese Auswahlfunktion anbieten. Wir würden es sehr bedauern, wenn Sie zusätzlich zu den Drittanbietern auch unsere Websiteanalyse abschalten. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken nutzen wir kein Google Analytics und erfassen alle Informationen so, dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind.

Impressum, Datenschutzerklärung und Forum können Sie ohne das Treffen einer Auswahl besuchen. Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück