Du bist nicht alleine...
[breadcrumb]

Autismus: Hund stärkt die Kommunikation

Chance bei Entwicklungsstörung durch Sport, Streicheln oder Begleiten

Leipzig/Albersdorf (pte) – Hunde können die soziale Interaktion von autistischen Kindern verbessern. Anlässlich des von der UNO ausgerufenen „Tag des Autismus“ am heutigen Samstag zeigen Forscher neue Therapiezugänge für die Entwicklungsstörung, an der weltweit 35 Mio. Menschen leiden – 40.000 davon allein in Deutschland. Eine Möglichkeit dazu bietet das Training autistischer Kinder mit Hunden, das die Diplompädagogin Wiebke Schwartze vom Institut für Förderpädagogik der Universität Leipzig erstmals wissenschaftlich erforscht hat.

Kommunikation lernen

„Die Therapie mit einem Begleithund soll vor allem Kommunikation vermitteln – als Werkzeug, mit dem man seine Ziele erreicht. Verbale Kompetenzen sind dabei eher zweitrangig“, so die Expertin. Zielführend ist das, da sich speziell die frühkindliche Form des Autismus durch extreme Abkapslung von der Umwelt kennzeichnet, durch Sprachauffälligkeiten mit ängstlichem Festhalten an Gewohnheiten sowie durch eine mechanische statt kommunikative Verwendung von Sprache.

Hund ist das Medium

„Der Hund als Medium öffnet den Menschen, indem er ihn auffordert: Tu etwas mit mir!“, erklärt Jens Berndt, Leiter der Hundeschule Albersdorf, im pressetext-Interview. Ansätze für die Arbeit bei frühkindlichem Autismus gebe es mehrere. „Manche Hunde können sich an jede beliebige Person andocken, alle Anweisungen vollbringen und dieser dadurch das Gefühl vermitteln, selbst das Tier bewegen zu können. Andere Modelle sind der gemeinsame Sport sowie das taktile Erleben mit berühren, fühlen und streicheln“, so der Hundetrainer.

Was das Tier im Menschen bewirke, kann man laut Berndt nie vorhersehen, da dies sehr von der Person als auch vom Hund und deren Wechselspiel abhänge. Ein Junge mit frühkindlichem Autismus hätte etwa plötzlich zu sprechen begonnen. „Erfolge sieht man oft nicht sofort, da Ergebnisse bei Autismus verzögert auftreten.“ In den meisten Fällen gehe es jedoch um die Fähigkeit des Kommunizierens, bestätigt auch der Experte.

Ohne Schulung höchstens Glückstreffer

In der Therapie werden nur geschulte Tiere eingesetzt. „Hunde müssen dazu mental sehr stark, belastbar und robust sein, besonders wenn Patienten einmal grob werden. Das erfordert einerseits gutes genetisches Material, andererseits richtige Vorbereitung“, erklärt Berndt. Nur derartige Spezialhunde könnten die nötige Sicherheit bieten, während es im Kontakt mit nicht geschulten Tieren bestenfalls Glückstreffer gebe.

Schwartze hebt hingegen besonders die Bedeutung des freien Kontaktes zwischen Mensch und Tier hervor. Als soziales Wesen wolle der Hund Kontakt aufnehmen. Das sei bei Autismus zwar erschwert, doch mit ausreichend Geduld, Einfühlsamkeit und Vorsicht gelinge es dem Tier, Blickkontakt und Aufmerksamkeit hervorzurufen, ohne sich aufzudrängen. „Selbst der zurückgezogenste Mensch mit Autismus wird durch einen Hund irgendwann erreicht, denn in jedem Menschen ist ein Interesse an einem lebendigen, sozialen Tier grundgelegt“, erklärt die Forscherin gegenüber pressetext.

(Aussender: pressetext.redaktion, Redakteur: Johannes Pernsteiner)

Schreibe einen Kommentar