Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Sigma Divertikulitis  (Gelesen 59331 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Seehund

  • Morbus Castleman
  • *
  • Beiträge: 56
Sigma Divertikulitis
« am: 13. Dezember 2008, 18:28:48 »
Hallo ,

ich leide seid Jahren an einer Sigmadivertikulitis in Verbindung mit einer Knickstenose. Vor 10 Wochen wurden mir 45 cm Dickdarm entfernt. Durch die op sind zwar die maßiven Schmerzen besser aber nun als folge dieser op leide ich an maßiven Durchfall. Auch ist der Rest des Darmes noch mit Divertikeln befallen die zwar klein sind , aber dennoch irgend wann zum erneuten Ausbruch kommen können. Würde gerne mich mit noch Patienten unterhalten .  :?]

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #1 am: 15. Dezember 2008, 14:39:14 »
Hallo Seehund,

ich kenne das von meiner Darm-OP. Der Darm ist ein Sensibelchen, der nimmt so eine OP übel. Das dauert eine Weile, bis alles wieder normal läuft. Du kannst aber auch ein paar Dinge tun, damit es schneller besser wird. Zum Einen ist es wichtig, die Darmflora wieder aufzubauen. Dazu kannst Du probiotischen Joghurt essen oder besser, Dir gleich die Darmbakterien aus der Apotheke holen (z.B. Omniflora® N oder Symbioflor®).

Zur Unterstützung kannst Du ein Ernährungstagebuch führen. Da schreibst Du Dir auf, was Du gegessen hast und wie Dein Darm reagiert hat. Es kann eine ganze Weile dauern, bis Dein Darm wieder alles verträgt, was Du vorher gerne gegessen hast. Lasse also zunächst das weg, was in Deinen Aufzeichnungen nicht gut abschneidet. Zur Stuhleindickung kannst Du Dir zudem Flohsamenschalen aus der Apotheke holen. So lange Du dünnflüssigen und häufigen Stuhlgang hast, musst Du natürlich auch sehr viel trinken, um die Flüssigkeitsverluste auszugleichen.

Eine ballaststoffreiche Ernährung (Flohsamenschalen!), viel Flüssigkeit und körperliche Bewegung können zudem dazu beitragen, dass keine neuen Divertikel entstehen.

 :) Liebe Grüße Birgit
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline Seehund

  • Morbus Castleman
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #2 am: 23. Dezember 2008, 18:36:08 »
Hallo,

ja der ist wirklich sehr sensibel. Ich habe die Flohsamen mir besorgt aber bis jetzt hat sich noch nicht viel geändert. Ich werde aber weitermachen weil ich vielleicht denke das es in der Zeit besser wird. Nehm auch weiter alle Medis die ich brauche . Und im neuen Jahr geh ich auch gleich zu hausarzt.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #3 am: 23. Dezember 2008, 21:51:00 »
Du kannst auch versuchen, mit Immodium zu stopfen. Ganz viele Menschen mit Chronisch Entzündlichen Darmerkrankungen machen das so. Lasse Dich doch einmal in der Apotheke beraten...

Grüssi Birgit
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline Seehund

  • Morbus Castleman
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #4 am: 25. Dezember 2008, 13:30:08 »
Hallo,

ja mein Hausarzt hat das auch gesagt wenn es jetzt im neuen Jahr nicht besser ist werde ich das machen. Weil es ist ja kein Zustand so.

                                danke Lieben Gruß

Offline Seehund

  • Morbus Castleman
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #5 am: 09. März 2009, 12:23:05 »
Jetzt versteh ich die Welt nicht mehr. Nach der op hatte ich erst den furchtbaren Durchfall . Und jetzt hab ich probleme auf Toilette zu kommen . Ich nehm schon 2 Beutel movicol und 30 ml Bifiteralsaft und komme gerde so dahin . Das kann doch nicht war sein ,ist das jetzt die Fortsetzung von dem was vorher war. Ich fühsl mich auch erlich gesagt net so toll weil der Darm so voll immer ist. Und wenn es dann wirklich mal egklappt hat , dann gehst mir auch gleich besser . Was ist das denn nur ,trinken tuh ich genug.

                                                       LG
                                           Seehund :?]s

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #6 am: 09. März 2009, 20:44:57 »
Hallo Seehund,

wenn es mit viel trinken und Ballaststoffen nicht funzt, lasse das bitte sicherheitshalber abklären.  In seltenen Fällen kann es an der Darmnaht auch zu einer Verengung, einer sog. Stenose, kommen. Der Darm könnte ansonsten auch durch einen Verwachsungsbauch beeinträchtigt werden. Mir persönlich ist es immer lieber, so etwas rechtzeitig abzuklären und es dann gezielt im Auge behalten zu können, als dass man mich noch einmal mit Darmverschluss einliefert....

 :dd  :-* Birgit
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline Seehund

  • Morbus Castleman
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #7 am: 10. März 2009, 18:13:50 »
Auf alle fälle werde ich das machen. Meinen Mama hat auch sowas und die hat eine Stenose an der Naht und die ist 6mm . Also ich denk ich geh alsbald hin . Auf alle fälle . Was mir nur so komisch vorkommt ,ne ist das ich an manchen Tagen klappt es gut .Und dannn ist an den meisten tagen nur mist. Ich ruf rechtzeitig im Klinikum an ,versprochen .

                                                                                LG
                                                   Angelika

Offline Seehund

  • Morbus Castleman
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #8 am: 11. Mai 2009, 15:39:16 »
Hallo ,

ich schreibe mal wieder ein paarZeilen ,entschuldigt bitte das ich so lange nicht da war , aber es ging mir nicht ganz so gut. Leider hat sich die verstopfung masiv verschlechtert. Ich war jetzt hier am Klinikum in der Spezialsprechstunde für Divertikel und cronkranke. Der Dr. sagste mir ich die
Medikamente nehmen soll , dann auf ernährung ahcten muß. Ich geh zur zeit zu einer Ernährungsberatung seid 4 Wochen . Diese hat mir gesagt das ich ahlt zugenommen hab seid der op liegt daran das mein Körper nicht loslassen kann . Dadurch das ich so wenig esse denkt der Körper er bekommt nichts mehr und Bunkert..Ich versuch mehr zu essen aber irgend wie komm ich net auf dei 1400kcal die ich brauch . Nun ist es auch so das ich durch die Verstopfung nicht viel essen kann .Ich trinke viel , und nehme 3 Beutel BVifiteralpulver am tag und 10 Laxoperaltropfen und damit komm ich gerade mal sooo eben einmal zu Toilette. Seid 2 tagen passiert garnichts.
ALs ich vor 2 Wochen im Klikum war mußte ich noch zur Fr. Dr. Kessler der Allgemeinchirugin die mich operiert hatte im Sept. . Diese sagt mir das mein Darm dabei ist seine Funktion einzustellen . Ich hätte ein maßives Funktionsproblem . Der Darm ( Rest) ist wie gelähmt . Wenn jetzt in 4 Wochen keine besserung eingetroffen ist dann soll ich wieder hoch kommen und die machen dann eine Kontrastsitzung.

Offline Seehund

  • Morbus Castleman
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #9 am: 11. Mai 2009, 15:42:36 »
Bei der Kontastsitzung soll cih so perlen futtern und alle 2 tage werden aufnahmen geamcht . Arbeitet der Darm normal dann müßen nach 1 Woche alle perlen draußen sein. ist das nicht der Fall können die genua sehn wie langsamm er arbeitet. Stellt sich raus das der Darm seine Funktion einstellt , so belibt nur die Amputation und ich bekomm einen Aaaausgang. Was sehr sehr warscheinlich ist sagt fr.Dr. Kessler. ich muß jetzt auch in eine Phsychologische Behandlung um das was kommt zu verarbieten.Wer kann mir einen rad gebe wie man die Darmträgheit in den Griff bekommt.

                                        LG
            ANgelika

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #10 am: 11. Mai 2009, 16:22:03 »
Hallo Angelika,

schön, dass Du Dich mal wieder meldest.  :-* Wenn Du nicht viel essen kannst, esse viele kleine Portionen über den Tag verteilt. Hat die Ernährungsberatung Dich informiert, welche Nahrungsmittel Du besonders essen sollst? Und wieviel trinkst Du am Tag?

Mache Dich mit dem Darmausgang nicht verrückt. Zum Einen ist da noch nichts entschieden und zum Anderen kann man damit auch sehr gut leben. Ich habe einen künstlichen Dünndarmausgang (Ileostoma). Das ist nichts Schlimmes.

 :rose Liebe Grüße Birgit
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline Seehund

  • Morbus Castleman
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #11 am: 11. Mai 2009, 16:34:08 »
Hallo,

also das mit dem AUsgang steht fest . In meinem Arztbericht steht es geschrieben und ich muß halt nun wieder hin . Die Phsychosomatische Behandlung  da warte ich drauf das es beginnt und die sich melden . Aber ich hab Angst wegen dem Ausgang .
Also mit dem trinken das ist eigentlich genug .ich trinke am Tag so 3 Liter und esse noch gemischten Salat. Laut Ärzte hab ich wasser genug. Ich weiß net was ich noch machen soll . Hab einfach nur Angst.
Wieso hast Du denn den Ausgang und seid wann. Kann man dann auch wider schwimmen gehn. Richt das?? wie oft muß das gewechselt werden ?? Ich ahb soviel fragen ??? :rose

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #12 am: 11. Mai 2009, 17:41:53 »
Hi Angelika,

ja 3 Liter Flüssigkeit ist genug am Tag. Und wenn der Darm dicht ist, dann muss irgendetwas geschehen. Das ist völlig klar.  :trost

Mein Dickdarm ist 2005 im Rahmen einer Krebs-OP auf der Strecke geblieben. ::) Seitdem habe ich einen Seitenausgang, ein so genanntes Stoma. Es ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig gewesen, zumal der Darm ganz schön lange braucht, bis er sich nach der OP wieder normalisiert und man wieder das Gleiche essen kann wie vorher. Ansonsten ist es aber wirklich nicht schlimm, ein Stoma zu haben und es stinkt auch nicht! Auf der Toilette natürlich schon, aber da riechen andere Menschen ja auch nicht nach Veilchen.  ;D ;-)

Das mit dem Wechseln ist unterschiedlich. Das kommt darauf an, was man für ein Stoma hat. Und es hängt auch davon ab, ob man ein 1-teiliges oder ein 2-teiliges System benutzt. Sollst Du einen Dickdarm- (Colostoma) oder einen Dünndarmausgang (Ileostoma) bekommen?

Ich habe ein Ileostoma und nutze ein 2-teiliges Versorgungssystem. Die Platte auf dem Bauch wechsel ich, je nachdem wie es sich anfühlt und wie es aussieht, jeden 2. bis 4. Tag. Den Beutel, der auf die Platte kommt, wechsel ich täglich und geleert wird er immer, wenn ich pieschern muss. Ich mag einfach keine dicke Beule unter den Klamotten haben, also wird regelmäßig geleert und alles ist ok.

Und ja, ich kann damit schwimmen gehen, Sport treiben und alles andere machen, was ich immer gemacht habe. Das Einzige, was man vermeiden sollte, ist, mehr als 10 kg zu heben. Das mache ich aber auch schon wieder. Irgendwie muss man ja mal eine Selter-Kiste bewältigt kriegen und die 2 kg mehr werden schon nichts kaputt machen. Das ist ja nur ein Richtwert.  ;-)

Jetzt, nach vier Jahren ist das ganz normaler Alltag für mich mit dem Stoma. Ich kann mich noch erinnern, dass ich anfangs eine ganze Stunde gebraucht habe, um das Versorgungssystem zu wechseln. Jetzt brauche ich mit Duschen und Versorgungswechsel vom Bett bis zum Bus gerade noch 20 Minuten.

Ein Stoma hat auch Vorteile. Man muss sich beispielsweise nie wieder auf ein dreckiges Klo setzen...  ;D Menschen mit einem Dickdarmausgang haben es sogar richtig gut. Die können "irrigieren" (=den Darm spülen). Danach sind sie 1-2 Tage ausscheidungsfrei und brauchen nur eine ganz kleine Kappe über ihrem Stoma.

Wichtig für Dich: Die OP-Vorbereitung durch die Stomatherapeutin (Gerne auch mal fragen, ob sie in Deiner Klinik eine haben....), damit kein Murcks gemacht wird. Nicht, dass Du nachher zu den schwereren Fällen im Stoma-Forum gehörst. Es schadet zumindest nicht, sich vor der OP gut zu informieren.

Ich setze Dir hier mal ein paar brauchbare Links mit hinein.

Hier findest Du einen Kurzabriss zum Thema Stoma:

>>> Wikipedia

Hier findest Du in Langfassung viele gute Infos und kannst im anhängenden Stoma-Forum auch immer gute Infos bekommen, wenn es dann doch einmal Probleme geben sollte. Ich verlinke Dir dann gleich mal die Seite auf der fast alle Fragen beantwortet werden:

>>> www.stoma-welt.de

Dann noch ein Link zu einer holländischen Seite. Die wirst Du wohl nicht lesen können, aber es sind wunderschöne Bilder auf der Seite und man nimmt das Thema dort locker und mit Humor. Auch das sieht man schon auf der ersten Seite, wenn man sich die Bilder anschaut. Da gibt es sogar eine Stoma-Barbie... ;D:

>>> stomaatje.nl

Und diesen Link bekommst Du dann noch der Vollständigkeit halber, denn das ist der Link zu unserem Dachverband. Es gibt immerhin ca. 100.000 Menschen in Deutschland, die mit einem Stoma gesegnet sind:

>>> Deutsche ILCO e.V.

Ansonsten gilt: Du solltest fragen, fragen, fragen... nur so kannst Du Deine Ängste verlieren und wirklich wissen, was auf Dich zukommt. Ich antworte Dir gerne.  :)

:) Liebe Grüße Birgit

PS. Unsere Monsti hier im Forum hat übrigens auch ein Stoma.  ;-)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline Seehund

  • Morbus Castleman
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #13 am: 11. Mai 2009, 18:38:51 »
Danke das ist wirklich lieb. Es ist so das ich einen Dickdarmausgang bekomme wenn die das machen . Tatsache ist es das Ist schon richtig das man fragen muß . Was ich ja cuh mache. Was mir nur net in den Kopf will ist ganz einfach wie das kommt , das von heut auf morgen einfach alles steht . Nichts geht mehr . Man kann tun und machenw as man will . Man hat sich doch operieren lassen das es besser wird . Aber das ging ja genua in die andere Richtung los . Ich hab bei Ilco auf der Seite schon nachgesehn . Ich  muß auch damit erst mal fertig werden weil so eine nahcricht ist schon erschreckend. Zumal es ja keine Rückverlegung dann gibt . Meine Mama hatte vor Jahrfen auch mal einen Ausgang der wurde aber zurückgelegt . Aber bei mir geht das nicht . Die Fr. Dr. kessler meinte das bei mir der DArm die Funktion einstellt ,ich begreife einfach nicht warum . Das krnake stück ist doch weck. Verstehst du das ???
ich bewundere Dich das du das so meisters . ich hoffe das wenn ich in die Behandlung geh beim Phsychologen das es dann besser wird mit umzugehn . Wir haben jetzt auch die schöne Neue Wohnung wo ich so drauf gehofft habe ,aber im MOm kann ich mich garnicht richtig freuen .
Ich bin schon mal beruhigt das es nicht mehr richt als sonst normal auch . Nicht das dann jeder weiß aha d

Offline Seehund

  • Morbus Castleman
  • *
  • Beiträge: 56
Re: Sigma Divertikulitis
« Antwort #14 am: 11. Mai 2009, 18:42:34 »
da hat jemand ein problem . Ist bei dir nach der op auch der Darm zum liegen gekommen ? Die fr. DR. meinte auch das es überwiegend bei Frauen so ist und ganz viel Frauen haben das Problem die auch noch Mißbraucht wurden . TZTZTZTZTZ
Ich bin Dir sehr Dankbar wenn ich mich bei dir melden darf , weil allein sein ist damit auch sehr schlimm . Es sind  fragen die in einem rumoren . Im Mom bin ich in einer Ecke und weiß nicht heraus. Was auf mich zukommt weiß ich aber wie ich es beheben kann weiß ich nicht. Heut zum Beispiel kahm ich garnet zu Toilette .Nix . trotz Pulverchen und Tropfen . Das wird als schlimmer als besser . Weißt DU vielleicht einen Rad.
                                                LG
                                               Seehund