Orpha Selbsthilfe Forum

  • Spinale meningeale Zyste 4 0 5 5
Currently:  

Autor Thema: Spinale meningeale Zyste  (Gelesen 105264 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Saphira

  • Spinale / meningeale Zysten
  • *
  • Beiträge: 183
  • Ich bin: : Betroffene
  • Krankheit: Spinale meningeale Zyste Typ 1
Re: Unbekannte Krankheit (Spinale meningeale Zyste)
« Antwort #150 am: 14. November 2015, 13:58:16 »
Hallo Zauselspatz,

sorry das ich mich jetzt erst melde. Hatte vorher nicht so viel Ruhe bzw. kein Nerv.

Mir gehts besser. Ausführlicher im geschützen Thread.

Beste Grüße
Saphira

Offline Balti

  • Spinale / meningeale Zysten
  • *
  • Beiträge: 1
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: symptomische Tarlovzyste
Re: Spinale meningeale Zyste
« Antwort #151 am: 31. Oktober 2016, 10:22:17 »
Hallo!
Ich bin neu hier im Forum und möchte den Betroffenen, die unter Tarlov Zysten leiden,
von meinen Erfahrungen Mitteilung machen.

Ich ließ sie im August 2016 nach einem neuen Verfahren aus Baltimore/USA
(Johns Hopkins University) www.jhu.edu
hier in Berlin punktieren, belüften und verkleben.  www.charite.de
Nach drei Monaten kann ich sagen, dass es mir schon besser geht.

Sollte jemand Interesse an mehr Informationen haben, kann er/sie gerne mit mir Kontakt aufnehmen.

Viele Grüße von
Balti  ;)
« Letzte Änderung: 31. Oktober 2016, 17:07:58 von RalleGA »

Offline Betty66

  • Spinale / meningeale Zysten
  • *
  • Beiträge: 4
  • Ich bin: : Betroffenen
  • Krankheit: Zysten LWS und BWS
Re: Spinale meningeale Zyste
« Antwort #152 am: 09. August 2017, 10:07:11 »
Hallo zusammen, ich heiße  Bettina und bin 50 Jahre jung.
Seit einiger Zeit geister ich hier rum und lese mich so durch.
Ich bin auch betroffen.  :peace
Ich zieh den Hut vor euch, wie ihr euer Leben meistert. :supi
Wie ist es euch mitlerweile  ergangen?
Ich suche nach Behandlungsmöglichkeiten.
Liebe Grüße aus dem Oberbergischen,
Bettina.

Offline Saphira

  • Spinale / meningeale Zysten
  • *
  • Beiträge: 183
  • Ich bin: : Betroffene
  • Krankheit: Spinale meningeale Zyste Typ 1
Re: Spinale meningeale Zyste
« Antwort #153 am: 09. August 2017, 18:21:41 »
Hallo Bettina,

mir gehts gut, habe halt eine Spastik in den Beinen und noch chronische Schmerzen.
Beides ist aber deutlich besser geworden seit die Zyste gefenstert wurde.
Habe aber ein Arachnodialzyste und keine Tavlor Zysten.

Welche Zystenart hast Du?
Und was hast du für Symptome?


Kenne nur einen Fachchirug für Syrinx (Wasseransammlung im Rückenmark)
Hier ein Link zu ihm: Syringomyelie Selbsthilfeorganisation Hessen

Beste Grüße
Saphira
« Letzte Änderung: 09. August 2017, 20:30:13 von RalleGA »

Offline Ronnii

  • Spinale / meningeale Zysten
  • *
  • Beiträge: 15
  • Krankheit: Tarlov Zyste
Re: Spinale meningeale Zyste
« Antwort #154 am: 13. Oktober 2018, 16:01:18 »
Hallo Leute!
Ich bin leider auch betroffen von einer Tarlov Zyste SWK 2.
Ich bin 32 Jahre alt und Physiotherapeutin, kann aber leider nicht arbeiten gehen.
Habe wahnsinnige Nervenschmerzen, fühlt sich an als würde man verbrennen von innen.
Momentan kann ich nur noch liegen. Laufen wenige Schritte und sitzen geht gar nicht mehr.
Habe schon alles ausprobiert- Physiotherapie, Osteopathie, Akupunktur, Schmerztherapie, Magnetfeldtherapie, Hypnose, Capsaicin Pflaster, Psychotherapie usw.
Nichts hilft!
Wie geht es euch so?
Seid ihr bei guten Ärzten untergekommen?
Wenn ja bei welchen?? Ich wohne in Hessen.
Hat sich jemand operieren lassen? Mit welcher Methode?
Besserung, Verschlechterung, rezidiv?

Über Antwort würde ich mich sehr freuen
Können auch gerne über meine eMail schreiben, oder tel. oder was auch immer.
Bin dankbar für jeden Tipp.
 :abklatsch:

Offline Quito

  • Spinale / meningeale Zysten
  • *
  • Beiträge: 1
  • Ich bin: : Tarlov Zysten Patient
  • Krankheit: Symptomatische Tarlov zysten
Re: Spinale meningeale Zyste
« Antwort #155 am: 29. Januar 2019, 16:44:33 »
Hallo!
Ich bin neu hier im Forum und möchte den Betroffenen, die unter Tarlov Zysten leiden,
von meinen Erfahrungen Mitteilung machen.

Ich ließ sie im August 2016 nach einem neuen Verfahren aus Baltimore/USA
(Johns Hopkins University) www.jhu.edu
hier in Berlin punktieren, belüften und verkleben.  www.charite.de
Nach drei Monaten kann ich sagen, dass es mir schon besser geht.

Sollte jemand Interesse an mehr Informationen haben, kann er/sie gerne mit mir Kontakt aufnehmen.

Viele Grüße von
Balti  ;)