Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Diabetes mellitus u.a. Fußpflege beim Podologe erhältlich  (Gelesen 45791 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 6.347
  • Ich bin: : selbst betroffen
« Letzte Änderung: 09. April 2018, 07:41:05 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 6.347
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Diabetes mellitus u.a. Fußpflege beim Podologe erhältlich
« Antwort #76 am: 03. Dezember 2018, 08:35:57 »
Diabetes

Cholesterin-Spiegel niedrig halten    


Patienten mit Typ-2-Diabetes sollten ihren Cholesterinspiegel niedrig halten.
Senken können sie die Anteile des gefährlichen LDL-Cholesterin im Blut vor allem durch Bewegung,
Verzicht auf Alkohol und Rauchen sowie gesunde Ernährung.

Das bedeutet:
mehr Fisch und weniger fettes Fleisch, eher fettarme Milchprodukte und vor allem pflanzliche Öle aus Raps oder Oliven.
Tierische Fette, Eigelb, Schokolade und Gebäck treiben den Cholesterinspiegel in die Höhe.
Diabetiker müssen ihren Cholesterin-Wert besonders im Auge behalten.
Der Grund dafür ist die Atherosklerose, eine Form der Gefäßverkalkung, die schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen kann.


Fundquelle: Auszug – „GENARAL-ANZEIGER“  - Altmark Mai 2018
   
« Letzte Änderung: 03. Dezember 2018, 08:37:42 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 6.347
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Diabetes mellitus u.a. Fußpflege beim Podologe erhältlich
« Antwort #77 am: 27. Juli 2019, 09:13:22 »
Die Ernährungs-Docs

Typ-2-Diabetes:

Wie man vom Insulin wieder wegkommt


Folge 12
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 6.347
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Diabetes mellitus u.a. Fußpflege beim Podologe erhältlich
« Antwort #78 am: 20. Mai 2020, 09:29:00 »
Füße pflegen

Weg mit der Hornhaut


Die Füße gehören zu den oft weniger beachteten Körperteilen, ausgiebige Pflege brauchen sie aber.
Der Fußgesundheit dienen etwa Massagen und häufiges Barfußgehen.

Wie kann man typischen Problemen vorbeugen?

Hornhaut:

Wer sie entfernen will, sollte sanft vorgehen, denn sonst kann es zu Entzündungen kommen.
Kosmetische Maßnahmen wie Fußbäder und salicylsäurehaltige Cremes können helfen.
Überschüssige Hornhaut beseitigen Spezialfeilen aus Glas oder Keramik oder ein Bimsstein.

Rissige Hacken:
Dieses Problem lässt sich mit einer Schrundensalbe oder Wund- und Heilsalben vermindern.
Zudem helfen harnstoffhaltige Cremes, die den Füßen Feuchtigkeit spenden. 

Fußpilz:
Vorbeugen kann man hier, indem man die Füße nach dem Baden oder Duschen gut abtrocknet oder föhnt.
Denn Fadenpilze, die häufig eine Ursache für Fußpilz sein können, mögen ein warm-feuchtes Klima.

Hühneraugen:
Sie treten, ebenso wie Druckstellen oder Blasen, häufig bei Platzmangel im Schuh auf.     
Dies gilt auch für schlimmere Fehlstellungen wie einem Hammerzeh oder Krallenzehen.
Deshalb ist es wichtig, Schuhwerk zu tragen, in dem die Zehen genügend Platz an den Seiten und nach oben haben.
Auch der Hackenbereich sollte geschmeidig sein.
Ein häufiger Wechsel verschiedener Schuhe kann helfen, die Füße zu trainieren und für ein gesundes Klima in den Schuhen zu sorgen.

Fundquelle: Auszug – „GENERAL-ANZEIGER“  - Altmark Mai 2020

Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 6.347
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Diabetes mellitus u.a. Fußpflege beim Podologe erhältlich
« Antwort #79 am: 15. November 2020, 09:22:13 »
Libido und Fußsyndrom 

Tipps zum Umgang mit Diabetes-Folgen

Ein Diabetes kann Folgeerkrankungen auslösen.

Besonders häufig entwickeln Betroffene z.B. ein diabetisches Fußsyndrom haben das im Laufe ihres Lebens 2-3 von 10 Diabetikern.
Oft steht in Folge dessen irgendwann eine Amputation im Raum, von einzelnen Zehen oder dem gesamten Fuß.
Man sollte sich aber vorher stets eine zweite Meinung einholen, ob die Amputation nicht vielleicht doch vermeidbar ist. 

Der Grund: Bei größeren Wunden am Fuß beraten Ärzte den Angaben nach sehr unterschiedlich.
Manche rieten schneller zu einer Amputation von Zehen oder des ganzen Fußes, andere seien zurückhaltender.
Am Ende muss der Patient selbst entscheiden. Um bei dieser schwierigen Abwägung zu helfen,
stellt das IQWiG online eine Art Entscheidungshilfe zur Verfügung.
Das Dokument fasst übersichtlich zusammen, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wie sich eine Amputation unter Umständen vermeiden lässt.

Ein weiteres verbreitetes Problem - über das allerdings kaum jemand gern spricht - ist eine gestörte Sexualfunktion.
Hinweis der Diabetes-Hilfe. Demnach haben Männer oft Probleme, eine Erektion zu bekommen, während Frauen über Schmerzen beim Geschlechtsverkehr klagen oder mit generellem Libido-Verlust zu kämpfen haben.
Viele sexuelle Beschwerden seien gut behandelbar.

Das Problem sei aber, dass eine Menge Betroffener diese aus "falsch verstandenem Schamgefühl" beim Arzt, nicht ansprechen würden.
Bei Frauen könne eine Überprüfung des Hormonstatus sinnvoll sein - gegebenenfalls bessern dann hormonelle Ersatztherapien die Situation.
Erektionsstörungen bei Männern wiederum sind durch Medikamente behandelbar -
Vakuumpumpen oder die Implantation einer Penisprothese.
"als letzte Möglichkeit" sind weitere Ansätze. 

Unter www.diabinfo.de der BZgA liefert Antworten auf Fragen rund um die Risikofaktoren,
die Behandlung und den Alltag mit Diabetes Typ 1 und Typ 2.

Das Portal steht jetzt auch in türkischer Sprache zur Verfügung.
Weitere Sprachen sollen folgen.
Nach BZgA Angaben haben rund sieben Millionen Menschen in Deutschland Diabetes.

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  November 2020
« Letzte Änderung: 15. November 2020, 09:30:02 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 6.347
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Diabetes mellitus u.a. Fußpflege beim Podologe erhältlich
« Antwort #80 am: 24. Dezember 2020, 09:58:42 »
Aktiv bleiben nach einer Amputation

Beinprothesen

Nach Expertenschätzungen sind jedes Jahr etwa 60.000 Menschen in Deutschland von einer Amputation betroffen.
Gründe dafür sind Unfälle und Erkrankungen wie Diabetes oder arterielle Verschlusskrankheiten.

Wie kann man nach einer Beinamputation aktiv leben?

"Gesundheit" trifft Patienten, die in der Reha ihre Gehfähigkeit trainieren.

Außerdem demonstriert ein Fahrradkurier, dem ein Unterschenkel fehlt, was moderne,
individuell angepasste Prothesen heute leisten können.

zum Beispiel H I E R
« Letzte Änderung: 24. Dezember 2020, 10:01:19 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.