Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Was sind multiple kartilaginäre Exostosen?  (Gelesen 8489 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.944
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Was sind multiple kartilaginäre Exostosen?
« am: 04. August 2008, 15:39:18 »
Was sind multiple kartilaginäre Exostosen?

Exostosen sind gutartige Knochenneubildung, die meist als Knorpel-Knochen-Bildungen in der Nähe der Wachstumsfugen entstehen. Kartilaginäre Exostosen (Osteochondrome) haben einen knorpelig vorgeformten Anteil und bilden sich oft an den Enden langer Knochen, etwa an der Schienbein oder am Oberschenkelknochen.

Als multiple kartilaginäre Exostosen (Multiple Osteochondrome) bezeichnet man eine autosomal-dominant vererbbare Knochensystemerkrankung, die u.a. auch als ein Symptom beim Langer-Giedion-Syndrom (TRPS2) auftritt. Zum Teil schon vorgeburtlich angelegte Knorpelneubildungen verknöchern dabei in den späteren Lebensjahren. Das Ausmaß von Größe und Anzahl der Exostosen ist von Person zu Person unterschiedlich.

Obwohl es sich um gutartige und oft symptomarme Neubildungen handelt, können multiple kartilaginäre Exostosen zu Fehlbildungen führen. Hier sind ein Kleinwuchs, Längendifferenzen im Bereich der Extremitäten, Achsenabweichungen im Bereich der Knie und Sprunggelenke, Asymmetrien im Bereich des Schulter- und Beckengürtels, eine Ulnarabweichung des Handgelenks bei einer Verkrümmung der Speiche sowie eine Subluxation des Radiokarpalgelenks zu erwähnen.

Wenn kartilaginäre Exostosen in den Verlauf eines Muskels einwachsen, kann das zu erheblichen Funktionsbehinderungen führen. Es kann passieren, dass so eine in den Muskel eingewachsene Exostose bei einer kräftigen Anspannung des Muskels abbricht. Das hat dann ähnliche Folgen wie ein Knochenbruch mit starker Schwellung der betroffenen Extremität und hohem Blutverlust.

Treten in Folge der Exostosen solche Probleme auf, besteht die Therapie in einer Abmeißelung des überschüssigen Knochens. Dabei ist abzuwägen, ob die an sich harmlose Exostose mehr Schwierigkeiten bereitet als die zu erwartende Narbe. Unter örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) oder Vollnarkose wird das Gewebe über der Exostose gelöst, anschließend wird der Knochen mit einem Bohrer oder Meißel entfernt, der Schnitt am Knochen mit einem speziellen Wachs abgedichtet und die Wunde wieder verschlossen. Die äußere Wunde sollte in circa 14 Tagen verheilt sein, bis zur Beschwerdefreiheit kann es länger dauern.
_____________________

Quellen:

>>> Bundesselbsthilfevereinigung 'Multiple kartilaginäre Exostosen (Osteochondrome)' e.V.
>>> Wikipedia
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)