Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Thematik Kur = medizinisch stationäre Rehabilitation  (Gelesen 29027 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.561
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Thematik Kur = medizinisch stationäre Rehabilitation
« Antwort #45 am: 08. August 2013, 18:07:48 »
medizinische Rehabilitation

Begleitperson = Rechtsgrundlage (§ 11 Abs. 3 SGB V)

Danke nochmals an rainer123.
Er hat mich mit dieser wichtigen Frage "belästigt" und tolle Zuarbeit geleistet.  :supi
Ich wünschen beiden Dortmundern, dass die Kur von Erfolg gekrönt :dd
ist und das Rainer auf Grundlage diese gesetzlichen Möglichkeit nicht noch seine eigene Unterkunft
(nicht in der Reha-Klinik) selbst bezahlen muss,
da er ja als "Diener der Krankenkasse" zum Dienst fährt und 24 h am Tag Montag - Sonntag.  :schwitz

Die Kasse macht Freitagmittag dicht.  :muede  :muede  :muede
In der Woche am Abend aber selbstverständlich auch.   :-X

Aber Rainer darf als Begleitperson arbeiten und noch sein eigenes Quartier bezahlen.   :vnb
Ich glaub ich bin im falschen Film..... :frech
« Letzte Änderung: 08. August 2013, 18:22:46 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.561
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Thematik Kur = medizinisch stationäre Rehabilitation
« Antwort #46 am: 26. September 2013, 10:19:53 »
Mitnahme einer Begleitperson bei einem Kur – oder Krankenhausaufenthalt

Schwerstpflegebedürftige Patienten haben einen erhöhten Pflegebedarf.
Krankenhäuser und Kureinrichtungen sind immer seltener dazu in der Lage, die Pflege dieser Personen in vollem Umfang mit dem vorhandenen Personal in der erforderlichen Qualität zu erbringen.
Daraus resultiert die Notwendigkeit, eine Begleitperson aus dem eigenen Umfeld mitzunehmen.
Allerdings war die Kostenfrage bisher immer wieder umstritten und sollte nach Möglichkeit endgültig geklärt werden.

Auf Nachfrage hat sich der Vorstandsvorsitzende der AOK Sachsen-Anhalt Herr Ralf Dralle wie folgt geäußert.
Dies möchte ich ihnen hier kurz zusammenfassen.

Der §2 Abs.2 Nr.3 im Krankenhausentgeldgesetz regelt diese Problematik.
Es gehört zu den allgemeinen Krankenhausleistungen aus medizinischen Gründen eine Begleitperson stationär mit aufzunehmen, wenn dies vom Arzt als notwendig eingeschätzt wird.
Die Kosten für die Begleitperson werden mit der Abrechnung des stationären Aufenthaltes der Krankenkasse in Rechnung gestellt.
Die nachträgliche Prüfung bleibt der Krankenkasse vorbehalten, findet aber nur zwischen Krankenhaus und Krankenkasse statt.
Wird die Kostenübernahme im Vorfeld beantragt, prüft die AOK im Einzelfall ggf. unter Einschaltung des MDK der Krankenkassen die Medizinische Notwendigkeit.
Bei einer stationären Rehabilitationsmaßnahme besteht eine Genehmigungspflicht vor Antritt der Maßnahme.
Im Allgemeinen wird von Herrn Dralle eingeschätzt, dass Kostenübernahmeanträge der Versicherten bzw. stationären Einrichtungen in medizinisch begründeten Einzelfällen durch die AOK Sachsen-Anhalt entsprochen wird.
Daniela Eisewicht –
Landesverband Sachsen-Anhalt der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.V.


Anmerkung der Redaktion:
Wir danken Frau Eisewicht für diese Informationen und hoffen,
dass der Abdruck vielen unserer Leserinnen und Leser hilft.
Ergänzend möchten wir darauf hinweisen, dass auch schwerbehinderte Patienten die keine private Hilfsperson mit in ein Krankenhaus mitnehmen können, dort ihren Bedürfnissen entsprechend gepflegt werden müssen.
Aus dem Recht sich eine persönliche Pflegeperson mitzunehmen, darf nicht die Pflicht werden,
Pfleger selbst mitnehmen zu müssen.

Es handelt sich hier nicht um ein Sparprogramm für Krankenhäuser oder -kassen.

Fundquelle: „Normal“ – Zeitschrift des Behindertenbeirates Sachsen-Anhalt

« Letzte Änderung: 26. September 2013, 10:21:29 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.561
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Thematik Kur = medizinisch stationäre Rehabilitation
« Antwort #47 am: 14. März 2014, 07:01:23 »
Kein Urlaub für Kur mit Kind

Arbeitnehmer müssen für eine vom Arzt verordnete Mutter-Vater-Kind-Kur keinen Urlaub nehmen.
Der Arbeitgeber ist verpflichtet, sie für die Dauer der Kur freizustellen.
Hinweis des Müttergenesungswerks:
Dabei muss der Chef nach § 9 EntgFG (Entgeltfortzahlungsgesetz) das volle Gehalt zahlen.

Eine Kur sei eine vom Arzt verordnete Maßnahme, die rechtlich ähnlich zu bewerten sei wie ein Krankenhausaufenthalt.
Damit der Vorgesetzte den Ausfall des Mitarbeiters bei der Personalplanung berücksichtigen kann,
sollte er jedoch möglichst früh informiert werden.
Hinweis: den  Arbeitgeber in Kenntnis setzen, sobald die Krankenkasse die Kur genehmigt hat.
Nach der Genehmigung der Kasse haben Angestellte im Schnitt vier Monate Zeit, sie anzutreten.
Pro Jahr stimmen die Krankenkassen rund 80.000 Mutter- Vater-Kind-Kuren zu,
davon nimmt etwas mehr als die Hälfte (44.000) an Kuren des Müttergenesungswerks teil.
Anspruch auf eine Kur hat jeder Vater und jede Mutter, der oder die droht, krank zu werden
oder bereits erkrankt ist.


Fundquelle: Auszug - „ALTMARK-ZEITUNG“ – Januar 2014

Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.561
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Thematik Kur = medizinisch stationäre Rehabilitation
« Antwort #48 am: 02. Mai 2014, 09:59:28 »
Reha-Antrag für Kinder bei Rentenversicherung stellen         

Anders als Mutter-Kind-Kuren müssen Reha-Maßnahmen für Kinder und Jugendliche nicht bei der Krankenkasse beantragt werden.
Dafür ist der Rentenversicherungsträger der Eltern zuständig.
Reha-Maßnahmen für Kinder und Jugendliche müssen beim Rentenversicherungsträger der Eltern beantragt werden.
Welcher Träger das genau ist, können die Eltern ihrem Rentenbescheid entnehmen.
Sie können sich beim Stellen des Antrags von ihrem Kinder- und Jugendarzt unterstützen lassen. Dieser muss nicht die Zusatzbezeichnung "Rehabilitationswesen" aufweisen oder einen besonderen Kurs absolviert haben. Das sei anders, wenn ein Erwachsener für sich einen Reha-Antrag stellt oder eine Mutter-Kind-Kur beantragt.

Sinnvoll kann eine Reha-Maßnahme zum Beispiel für chronisch kranke Kinder und Jugendliche mit Asthma, Neurodermitis, Allergien, oder Krebs sein.
Die 4 - 6wöchige Kur soll dazu beitragen, dass das Kind wieder gesund wird oder es ihm zumindest besser geht.
Auch durch die Krankheit verursachte spätere Schäden lassen sich damit möglicherweise vermeiden.
Die Rentenversicherung finanziert Verpflegung und Unterkunft des Kindes sowie Reisekosten.
Außerdem kommt sie für die Nebenkosten auf, wenn eine Begleitperson mitreisen muss.
Vor Ort stehen Lehrer zur Verfügung, damit die kleinen Kurgäste keinen Schulstoff versäumen.
                                                                                         
Kinderärzte im Netz

Fundquelle: Auszug – „VOLKSSTIMME“  Februar 2014 
« Letzte Änderung: 02. Mai 2014, 10:03:44 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.561
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Thematik Kur = medizinisch stationäre Rehabilitation
« Antwort #49 am: 05. September 2014, 08:04:05 »
Richtige Antragstelle

Krankenkasse zuständig für Mutter(Vater)-Kind-Kur


Einen Antrag für eine Mutter(Vater)-Kind-Kur sollten Frauen nur bei ihrer Krankenkasse einreichen,
nicht beim Rentenversicherungsträger (DRV).
Denn eine Mutter-Kind-Kur ist laut Müttergenesungswerk eine medizinische Leistung,
für die ausschließlich die Kasse zuständig ist.
Oft landen die Anträge aber bei der DRV und werden dann abgelehnt. Manchmal komme es vor,
dass Frauen von ihrer Krankenkasse selbst an die DRV verwiesen werden.
In diesem Fall sollten Mütter die Versicherung darüber informieren,
dass sie ausdrücklich eine Kur für sich selbst oder mit ihrem Kind beantragen.
Denn sonst wird ihr Antrag in Bezug darauf geprüft, ob sie so stark belastet sind, dass sie nicht arbeiten können.
Bei der Mutter-Kind-Kur geht es nur um die Gesundheit und die Belastung der Mutter.

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK - ZEITUNG“  Juli 2014
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.561
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Thematik Kur = medizinisch stationäre Rehabilitation
« Antwort #50 am: 16. Januar 2019, 14:52:30 »
DRV lehnt Reha für trauernde Familie ab   

Es ist das Schlimmste, was Eltern passieren kann:
Tanja und Marco Busi verlieren 2017 ihren zehnjährigen Sohn Paul.


Um ihre Trauer bewältigen zu können und mit ihrem kleinen Sohn Jarno wieder so weit wie möglich in den Alltag zurückzufinden,
möchte die Familie eine sogenannte" Verwaisten-Reha" in einer Klinik machen, die speziell auf diese Problematik ausgerichtet ist.

Die DRV lehnt die Maßnahme allerdings ab - bis der SoVD in Niedersachsen Widerspruch einlegt.
Paul ist sechs Jahre alt, als seine Krebsdiagnose das Leben von Familie Busi aus Osnabrück auf den Kopf stellt.
Er hat ein sogenanntes Neuroblastom - einen bösartigen Tumor, der von der Nebenniere ausgegangen ist.
Vier Jahre lang kämpfen die Ärzte um sein Leben, doch trotz zahlreicher Behandlungen in Köln, Greifswald und Münster verstirbt der Junge im Mai 2017. Familie leidet schwer unter Verlust Tanja und Marco Busi versuchen gemeinsam mit Pauls kleinem Bruder Jarno,
den Schmerz und die Trauer zu bewältigen, wieder zurück in den Alltag zu finden.
Doch es ist schwer.
Alle drei leiden unter der psychischen Belastung, Vater Marco hat zusätzlich auch körperliche Schmerzen.
Sie merken: Trotz Unterstützung und ärztlicher Behandlung ist es schwer, mit dem Verlust des Kindes und Bruders zurechtzukommen.

Deshalb beantragen die Osnabrücker als Familie eine "Verwaisten-Reha" bei der DRV.
Gerne möchten sie die Reha in der Nachsorgeklinik TANNHEIM im Schwarzwald  machen,
die auf Trauerarbeit bei Eltern und Geschwisterkindern spezialisiert ist.

Den gemeinsamen Antrag schicken sie im April 2018 an die DRV Bund.
Eine Woche später erhalten die Busis Post von der DRV: Die Reha für Tanja Busi wird genehmigt, allerdings nicht in der Klinik in TANNHEIM.
Vater und Sohn erhalten eine Absage.

Erwerbsfähigkeit laut DRV nicht beeinträchtigt
Diese begründet die DRV damit, dass die festgestellte Gesundheitsstörung, die "Trauerreaktion nach Verlust des Kindes",
keine erhebliche Gefährdung oder Minderung der Erwerbsfähigkeit bei Marco Busi zur Folge habe.

Dieser ist schockiert:
"Natürlich habe ich nach dem Tod meines Sohnes versucht, mich zusammenzureißen.
Aber nur, weil ich funktioniere, heißt das noch lange nicht, dass es mir nicht schlecht geht.
Davon zu sprechen, dass meine Erwerbsfähigkeit nicht gefährdet sei, finde ich in dem Zusammenhang zynisch."

SoVD kritisiert unpersönliches Schreiben

Familie Busi wendet sich schließlich an den So VD in Osnabrück. Auch dort ist man empört.
"Kein persönliches Wort und keine Beileidsbekundung, stattdessen nur nüchterne Textbausteine.
Die DRV sollte dringend ihre Anschreiben überarbeiten", sagt SoVD-Beraterin Kristina Rosenwinkel.


Doch das ist nicht das einzige Problem, sondern offensichtlich gab es schon im Antragsverfahren Schwierigkeiten:
Da die DRV Bund für Marco und für Jarno Busi, jedoch die DRV Braunschweig-Hannover für Tanja Busi zuständig ist,
haben die bei den Behörden den Familienantrag aufgeteilt und nicht mehr als solchen behandelt.

Widerspruch bringt zunächst Teilerfolg

Die SoVD-Beraterin legt schließlich im Namen der Familie Widerspruch ein und kann zumindest einen Teilerfolg erzielen:
Die Reha wird für alle drei genehmigt - allerdings nicht zusammen.   :-[

"Frau Busi sollte nach Bad Kissingen, Herr Busi und sein Sohn nach Bad Kreuznach.
Das war überhaupt nicht Sinn des Antrags.   :guckstdu
Damit es der Familie besser geht, müssen sie gemeinsam in einer Therapie ihren Verlust aufarbeiten und versuchen,
ihre Trauer zu bewältigen", betont Kristina Rosenwinkel.   

Hinzu käme, dass Vater Marco nur eine ambulante Maßnahme zuerkannt worden sei, die er in einer anderen Klinik als sein Sohn absolvieren sollte. Er wäre also nur nachts bei Jarno gewesen.

SoVD bewegt Behörde zum Einlenken

Es folgen zahlreiche Telefonate mit der jeweiligen DRV in Braunschweig-Hannover und Bund.
Die Behörde in Hannover lenkt schließlich ein und genehmigt die Reha für Tanja Busi in der Wunschklinik, ihr Mann und ihr Sohn fahren als Begleitpersonen mit. "Dafür mussten wir den Widerspruch in Berlin zurückziehen, ansonsten hätte die DRV in Hannover das Verfahren nicht übernehmen können", erläutert Rosenwinkel.

Mittlerweile hat die Familie die Zusage für die Maßnahme, Ende Januar 2019 geht es los.
"Eigentlich hatten wir schon viel früher einen Platz.
Da uns aber die Zusage fehlte, müssen wir jetzt noch warten", so Marco Busi.

Verhalten der DRV macht Vater fassungslos
Natürlich sei er froh, dass es jetzt doch noch geklappt habe, das Verhalten der DRV mache ihn aber fassungslos:
"Wenn man den ganzen Verwaltungsaufwand gegenrechnet, der durch das Hin und Her entstanden ist,
hätten wahrscheinlich mittlerweile zwei Familien eine Reha machen können"
, sagt Marco Busi.  >:D
Und seine Frau ergänzt: "Mich haben vor allem die Briefe der DRV sprachlos gemacht.
Ganz oft habe ich gedacht: „Ich will das nicht mehr.“
Wir kamen uns oft vor wie Betrüger, die sich eine Reha erschleichen wollen."
Auch die SoVD-Beraterin Kristina Rosenwinkel ist von dem Verhalten der DRV schockiert.  :verdacht


"Mit trauernden Eltern sollte man anders umgehen", findet sie.

Fundquelle: Auszug – Sozialverband Deutschland (SOVD)  Nr.: 1 – 2019

« Letzte Änderung: 16. Januar 2019, 15:05:45 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.561
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Thematik Kur = medizinisch stationäre Rehabilitation
« Antwort #51 am: 29. Januar 2019, 15:36:31 »
Kur für Mutter/Vater und Kind

Schlaflosigkeit, Rückenschmerzen, ständige Gereiztheit:

All das können Gründe sein, eine, Mutter-Kind-Kur zu beantragen.
Auch für Väter gibt es diese Möglichkeit.

Eine Kur dauert in der Regel drei Wochen und umfasst unter anderem Angebote zur Entspannung und Bewegung, Gruppen- und Einzelgespräche, aber auch medizinische Behandlungen oder eine Ernährungsberatung.

Wie Mütter und Väter bei der Beantragung vorgehen müssen, hier:
Wichtige Fragen und Antworten im Überblick:


Wie stelle ich einen Antrag?

Sieht der Arzt die Notwendigkeit für eine Kur, stellt er ein Attest aus..,
Es wird zusammen mit einem Antrag auf Mutter-Kind-Kur an die gesetzliche Krankenkasse geschickt,
die dann prüft und im besten Fall genehmigt.

Was ist, wenn die Kasse ablehnt?

Grundsätzlich sind die Chancen für eine Genehmigung bei den gesetzlichen Kassen ziemlich hoch, sie liegt seit Jahren bei rund 88%. Verweigert die Kasse die Kur, sollte man das nicht hinnehmen:
Rund zwei Drittel der Widersprüche haben Erfolg.

Was ist mit der Schule?

Liegt eine Bescheinigung der Krankenkasse vor, wird das Kind vom Unterricht freigestellt.
Die meisten Kliniken bieten 1-2 Stunden täglich schulbegleitenden Unterricht an. Grundschüler verpassen meist nicht viel.
Schwieriger wird es an weiterführenden Schulen.

Muss eine berufstätige Mutter Urlaub nehmen?

Nein, sie ist nur verpflichtet, den AG schnell über den Zeitpunkt der Kur zu informieren.
Er muss sie für diesen Zeitraum freistellen und weiter Lohn oder Gehalt zahlen.
Die Kosten für die Kur trägt bei gesetzlich Versicherten die Krankenkasse.

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  September 2018

« Letzte Änderung: 29. Januar 2019, 15:38:02 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.561
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Thematik Kur = medizinisch stationäre Rehabilitation
« Antwort #52 am: 20. März 2019, 12:21:26 »
Wie Versicherte einen Rehaplatz in der Wunschklinik bekommen

Tipps für Patienten

Wer eine Reha beantragt, kann eine Wunschklinik angeben.

Mit der Einweisung klappt es am ehesten, wenn die angegebene Einrichtung für das Krankheitsbild des Patienten medizinisch geeignet ist.

Was Versicherte außerdem beachten sollten:
Ein Bandscheibenschaden, Depressionen oder eine Knieverletzung - für eine Reha kann es verschiedene Gründe geben.

Damit sich der Aufenthalt lohnt, ist es wichtig, eine passende Klinik auszuwählen.

Aber wie finden Versicherte die?  :?]
Und was müssen sie beachten, damit sie auch dort unterkommen?
  ???

Erste Informationen erhalten Patienten bei ihrem Haus- oder Facharzt.
Wer sich unabhängig vom Arzt über Reha-Kliniken informieren möchte, kann etwa übers Internet mit Selbsthilfegruppen Kontakt aufnehmen.
Die Rentenversicherungsträger (DRV) sind auch ein kompetenter Ansprechpartner bei Fragen der Rehabilitation. 

Haben Patienten eine Wunschklinik für sich ausgemacht, können sie den behandelnden Arzt bitten, diese Einrichtung im ärztlichen Befundbericht explizit zu nennen.
Der komplette Reha-Antrag geht entweder an die Krankenkasse, an die Unfallversicherung (GUV) oder zur DRV. 

Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit

Die Rentenversicherung ist zuständig, wenn die Erwerbsfähigkeit eines Patienten gefährdet ist oder durch eine Reha Einschränkungen der Erwerbsfähigkeit abgewendet werden können.
Bei Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten wenden sich Patienten an die Unfallkasse bzw. GUV.     

Mit der Einweisung in die Wunschklinik klappt es eher, wenn die Klinik für die jeweilige Krankheit geeignet ist
und es realistisch erscheint, dass der Versicherte dort die Reha-Ziele erreicht.
Es muss die Entfernung und Anreise mit den gesundheitlichen Voraussetzungen des Patienten, etwa Schmerzen oder Luftnot,
zu vereinbaren sein.
Mit dem Reha-Antragsformular sollten Antragsteller zudem Ausdrucke von den Webseiten einer oder mehrerer Wunschkliniken zur Versicherung schicken. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass die Sachbearbeiter bei den jeweiligen Kostenträgern diese Infos mitunter gerne aufgreifen.   

In der Regel kommen die Patienten in Reha-Einrichtungen unter, mit denen der jeweilige SV-Träger einen Vertrag hat.
Sie können unter Umständen aber auch eine Einrichtung nutzen, mit der der Kostenträger vertraglich nicht verbunden ist.
Mehrkosten muss der Versicherte dann aber selbst tragen.

Leistungen der Sozialversicherungsträger 

Wurde ein Antrag bewilligt, zahlt der SV-Träger Reise, Unterkunft, Verpflegung, ärztliche Betreuung, therapeutische Leistungen und medizinische Anwendungen.
An diesen Kosten müssen sich Rehabilitanden allerdings beteiligen, zumindest, wenn die Reha stationär erfolgt.
Die Zuzahlung beträgt höchstens 10 €/ Tag für längstens 42 Tage, bei einer Anschlussrehabilitation nach einem Krankenhausaufenthalt für längstens 14 Tage im Kalenderjahr.
Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Zuzahlung ganz oder teilweise entfallen z.B. bei Arbeitsunfall.

Aber was, wenn man in einer Reha-Klinik eingecheckt hat und sich so gar nicht wohlfühlt?
Dann muss man nicht bis zum Ende der Maßnahme ausharren, sie lässt sich auch in einer anderen Einrichtung fortsetzen. Ein schneller Wechsel ist allerdings zumeist nicht möglich, da Kliniken kurzfristig fast nie freie Kapazitäten haben.  Er rät, mit den Ärzten zu sprechen, ob ein Abbruch sinnvoll wäre, und dann das Reha-Antragsverfahren nochmals zu starten. Durch die standardisierten Abläufe der Kostenträger bei der Antragsbearbeitung wird jedoch mehr Aufwand für Versicherte entstehen, um eine erneute Reha bewilligt zu bekommen.

Fundquelle: Auszug – „VOLKSSTIMME“  Dezember 2018
« Letzte Änderung: 20. März 2019, 12:26:01 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.561
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Thematik Kur = medizinisch stationäre Rehabilitation
« Antwort #53 am: 04. Mai 2019, 09:49:50 »
So wird die Gesundheits-Kur bewilligt 

Wer gesundheitlich angeschlagen ist, kann sich eine Kur bezahlen lassen.
Für den Antrag sollten sich Versicherte viel Zeit nehmen.   


Einfach mal raus aus dem Alltag, in einen Kurort fahren und dort etwas für die Gesundheit tun.
Das muss kein Traum bleiben, denn unter Umständen zahlt die Krankenkasse auch zur Vorsorge für ambulante Kuren –
und manchmal sogar für Unterkunft und Verpflegung, zumindest teilweise.
Doch der Weg dahin ist oft kompliziert und langwierig.   

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Krankenkasse dem Antrag auf Kur grünes Licht gibt?
Das Risiko, dass ohne eine solche Kur der Versicherte möglicherweise erkrankt, sollte erkennbar sein.
Zudem muss der Antrag deutlich zeigen, dass der Versicherte schon an seinem Wohnort Maßnahmen gegen sich anbahnende Beschwerden ergriffen hat – und dies nicht genug war oder nur schwer mit den beruflichen und familiären Umständen vereinbar war.
Arzt und Versicherter füllen die Unterlagen gemeinsam aus.
Denn der Arzt muss begründen, warum die Kur genau nötig ist. Je ausgefeilter der Antrag begründet wird,
desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Kasse „Ja“ sagt.

Wichtig sei, dass in dem Antrag nicht ein Wust an Beschwerden aufgelistet ist.
Stattdessen sollte man sich auf ein Hauptsymptom konzentrieren.  

Der ausgefüllte Antrag wird bei dem entsprechenden Leistungsträger eingereicht.
Die GKV ist für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und mitversicherte Partner oder Kinder zuständig.
Andere Berufstätige, Selbstständige etwa, schicken ihren Antrag an die DRV.   

Die Träger können für ihre Entscheidung dann den MDK oder einen Amtsarzt zurate ziehen.
Die Erfahrungen zeigen, dass viele Anträge zunächst einmal abgelehnt werden.   :-[  :-\  ???
In den allermeisten Fällen lohnt es sich aber, schriftlich Widerspruch gegen die Entscheidung einzulegen. Wenn dann nochmals und gegebenenfalls ausführlicher Gründe für die Vorsorgekur dargelegt werden, stimmen die Kassen dem in vielen Fällen doch zu.

Kur dauert gut drei Wochen   
Eine bewilligte ambulante Vorsorgekur findet in aller Regel in einem der 350 Heilbäder und Kurorte in Deutschland statt und dauert im Schnitt drei Wochen.
Der Versicherte kann sich den Ort selbst aussuchen – die Einrichtungen dort müssen aber natürlich Angebote für das Therapieziel vorhalten.   

Doch für was genau zahlt die Kasse nun?
Das sind die vertraglichen Kosten der kurärztlichen Behandlung, die Aufwendungen für Bäder, Massagen und sonstige medizinische Leistungen sowie für Arznei- und Verbandmittel.
Die Versicherten müssen lediglich die gesetzlich vorgesehenen Zuzahlungen leisten.
Hinzu kommt ein je nach Kasse gewährter Zuschuss von täglich bis zu 16 € für Unterkunft, Verpflegung und Anreise.   

Apropos Prävention:
Die meisten Krankenkassen bieten auch sogenannte Präventionsreisen an.
Sie richten sich vorwiegend an Menschen ohne ausgeprägte Beschwerden, die trotzdem etwas für ihre Gesundheit tun möchten.
Das können etwa Berufstätige sein, deren Arbeitszeiten eine Teilnahme an Gesundheitskursen nicht zulassen, oder Versicherte mit hoher zeitlicher Beanspruchung – pflegende Angehörige etwa oder Alleinerziehende. 

Fundquelle: Auszug – „VOLKSSTIMME“  Februar 2019
« Letzte Änderung: 04. Mai 2019, 09:58:05 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.561
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Thematik Kur = medizinisch stationäre Rehabilitation
« Antwort #54 am: 07. Mai 2019, 09:45:42 »
DRV muss für selbst gezahlte Reha aufkommen

Eine Reha müssen Patienten in der Regel nicht selbst bezahlen.
Das gilt auch, wenn die Maßnahme nicht dazu führt, dass ein Patient wieder arbeiten kann.
Denn andere Gründe können eine Reha und damit eine Kostenübernahme ebenfalls rechtfertigen.

Eine Reha soll eigentlich helfen, die Erwerbsfähigkeit von Patienten wieder zu verbessern.
Doch selbst wenn diese Aussichten nicht bestehen, kann es einen Anspruch auf eine Reha geben.   
Das ist z.B. der Fall, wenn sich durch sie die Pflegebedürftigkeit mindern lässt.
Daher muss die DRV einen entsprechenden Antrag im Zweifel an die zuständige Krankenkasse weiterleiten.
SG Heilbronn S 5 R 1812/14). Andernfalls muss die DRV die Kosten der Rehabilitationsmaßnahme tragen.         

In dem verhandelten Fall erlitt ein Mann einen Hirninfarkt.
Er musste mit mehreren operativen Eingriffen behandelt werden.
Hinzu kamen zwei Frührehabilitationsmaßnahmen auf Kosten der Krankenkasse.
Der MDK stellte schließlich fest, dass die Erwerbsfähigkeit des Patienten gemindert sei.
Er könne seinen Beruf dauerhaft nicht mehr ausüben. 
Die Krankenkasse forderte ihn aber auf, bei seiner DRV eine medizinische Reha zu beantragen.
Den Antrag lehnte die DRV ab.
Es sei nicht zu erwarten, dass seine Erwerbsfähigkeit durch die Maßnahme wiederhergestellt werden könne.
Der Mann bezahlte die Reha daher selbst und zog zugleich vor Gericht.   

Mit Erfolg:
Nach Einholung eines Sachverständigengutachtens verurteilte das Gericht die DRV, der Witwe des inzwischen verstorbenen Klägers die entstandenen Reha-Kosten in Höhe von 22.000 € zu erstatten.
Nach rentenversicherungsrechtlichen Vorschriften habe er zwar keinen Anspruch auf die Reha-Maßnahme.
Die DRV hätte den Antrag aber an die Krankenkasse weiterleiten müssen.
Denn die Reha sei notwendig gewesen, um die Pflegebedürftigkeit zu mindern.


Fundquelle: Auszug – „VOLKSSTIMME“  Februar 2019
« Letzte Änderung: 07. Mai 2019, 09:47:24 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.