Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Studien und Projekte  (Gelesen 4925 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Studien und Projekte
« am: 13. April 2008, 21:58:20 »
Hallo @all,

es gibt nicht sehr viele Studien zu bullösen Autoimmundermatosen. Schauen wir einmal, wie sich dieser Thread im Lauf der Zeit entwickeln wird....

 ;-) busymouse
______________________________________

Therapie von autoantikörpervermittelten Autoimmunerkrankungen durch gezielte Inhibition des neonatalen Fc-Rezeptors
Auszug aus der Projektbeschreibung

Bei einer Subgruppe von Autoimmunerkrankungen lassen sich Autoantikörper nachweisen, die organspezifische Veränderungen verursachen. Diese Erkrankungen werden überwiegend mit hochdosierten systemischen Kortikosteroiden behandelt, meist in Kombination mit anderen Immunsuppressiva. Diese Medikamente sind jedoch in ihrer Wirkung unspezifisch und mit zum Teil erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die im Laufe der chronischen Erkrankungen und der damit verbundenen längerfristigen Therapie immer stärker in den Vordergrund treten. Eine rationale, neue Behandlungsmethode ist die extrakorporale Immunapherese, die auf der schnellen Entfernung von Autoantikörpern aus der Zirkulation basiert. In der initialen Phase der Behandlung wird dieses Verfahren vor allem bei bullösen Autoimmunerkrankungen, Myasthenia gravis und Guillain- Barré- Syndrom erfolgreich adjuvant eingesetzt. Es ist jedoch aufwändig und kann nicht beliebig oft wiederholt werden. Die Aufrechterhaltung der Plasmaspiegel von Antikörpern ist von der Funktion des neonatalen Fc-Rezeptors (FcRn) abhängig. Im Tiermodell wurde kürzlich gezeigt, dass die Ablation des FcRn-Gens einen protektiven Einfluß auf antikörpervermittelte Autoimmunerkrankungen hat. Es ist wahrscheinlich, das eine gezielte Inhibition des FcRn durch einen beschleunigten Katabolismus zur Senkung der Plasmaspiegel von Autoantikörpern und somit zur klinischen Besserung der Patienten führt.

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Campus Lübeck: Projekt der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie (Die Seite derma.mu-luebeck . de wurde leider vom Netz genommen)
__________________________________________

Änderungen:
10.11.2011 - Link entfernt


Wird ergänzt, sobald etwas zum Thema gefunden wird... Beiträge zum Thema durch Andere sind jederzeit ausdrücklich erwünscht.
« Letzte Änderung: 10. November 2011, 11:47:09 von busymouse »
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Studien und Projekte
« Antwort #1 am: 10. Juni 2009, 14:49:45 »
Derzeit werden in den USA für 2 Studien Patienten rekrutiert:

Klinische Phase II-Studie: Behandlung von bullösem Pemphigoid mit NPB-01 bei Patienten, die keine Reaktion auf Corticosteroide zeigen
Studie der Nihon Pharmaceutical Co., Ltd

Patienten, die alle Ein- und Ausschlusskriterien erfüllen, erhalten 400mg/kg/Tag NPB-01 (ein intravenöses Immunglobulin) an fünf aufeinander folgenden Tage oder ein Placebo (physiologische Kochsalzlösung). Anschließend wird die Wirksamkeit von NPB-01 für die Therapie des bullösen Pemphigoid anhand von Hautläsion und Anzahl neuer Blasen bewertet. 57 Tage nach Beginn der Studie soll auch das Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen beurteilt werden.

Studienbeginn war Dezember 2008. Das voraussichtliche Studienende wird mit März 2010 angegeben.
________________________

Klinische Phase III-Studie:Ein Vergleich zwischen Rituximab-Behandlung und Behandlung mit Corticoiden bei Pemphigus-Patienten (Rituximab 3)
Studie des University Hospital, Rouen

Die Standardtherapie für Pemphigus-Patienten ist die hohe Gabe von Kortikosteroiden (CS) (in der Regel, Prednison, 1 bis 1,5 mg/kg/Tag), die oft mit Immunsuppressiva kombiniert werden, obwohl nur eine randomisierte Studie die Überlegenheit dieser Kombination im Vergleich zu Kortikosteroiden allein gezeigt hat. Aufgrund der Seltenheit der Krankheit, sind Kontrollstudien schwer zu führen.

Im Rahmen dieser Studie soll nunmehr ein Vergleich zwischen der Wirksamkeit des monoklonalen Antikörpers Rituximab mit der Corticoidbehandlung bei Pemphigus-Patienten stattfinden.

Studienbeginn war April 2009. Das voraussichtliche Studienende wird mit August 2012 angegeben.
_________________

Änderungen:
10.11.2011 - Linkaktualisierung
« Letzte Änderung: 10. November 2011, 11:45:58 von busymouse »
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Studien und Projekte
« Antwort #2 am: 10. November 2011, 11:39:30 »
Schaut auch hin und wieder mal auf unsere Startseite  ;-) :
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)