Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Sauerkirsche als natürlicher Entzündungshemmer?  (Gelesen 580 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Cheng

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 1
Sauerkirsche als natürlicher Entzündungshemmer?
« am: 04. November 2018, 00:35:27 »
Hallo,

ich habe aktuell wieder arge Probleme mit Entzündungen.
Kortison nehme ich schon, allerdings greift es dieses Mal nicht so gut.

Auf https://sauerkirsche.info/ habe ich gelesen, dass die
Montmorency Sauerkirsche entzündungs- und schmerzhemmend wirkt.
Diesbezüglich wollte ich mich hier nun einmal nach Erfahrungen umhören.
Hat jemand von Euch schon einmal die Montmorency Sauerkirsche aus therapeutischen Zwecken eingenommen?

LG



« Letzte Änderung: 10. Februar 2019, 02:38:36 von Cheng »

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Sauerkirsche als natürlicher Entzündungshemmer?
« Antwort #1 am: 04. November 2018, 18:18:34 »
Hallo @Cheng:welcome

vieles, was bei uns in der Natur wächst und gedeiht, kann hilfreich gegen Entzündungen sein. Viele der Inhaltsstoffe haben in der Vergangenheit deshalb auch Eingang in unsere Arzeimittelherstellung gefunden. Beispiele:

Extrakte der "Weidenrinde"
Die Rinde der Weide ("Salix alba") enthält das schmerzlindernde und fiebersenkende Salicin. Durch Kochen von Weidenbaumrinden haben schon Germanen und Kelten Extrakte gewonnen und zu Heilzwecken verwendet. Später wurde die Rinde zur Medikamentenherstellung gegen Gicht und Rheuma verwendet. Die synthetisch hergestellte Acetylsalicylsäure,die  unter dem Handelsnamen Aspirin bekannt geworden ist, enthält verwandte Substanzen.

Ingwer
Zubereitungen aus dem „Ingwer-Wurzelstock“ werden antioxidative, antiemetische, entzündungshemmende sowie anregende Effekte auf die Magensaft-, Speichel- und Gallenbildung sowie die Darmfunktion zugesprochen und daher insbesondere in der traditionellen asiatischen Medizin auch zur Behandlung von Rheuma, Muskelschmerzen oder Erkältungen verordnet. Mein Herzallerliebster hat alten Hausmitteln folgend eine Schleimbeutelentzündung in der Schulter mit Ingwer-Wickeln in den Griffe bekommen. Ingwer ist auch in verschiedenen Arzneimitteln enthalten. Dazu gehören Zintona®-Kapseln, die gegen Reisekrankheit verordnet werden.

Propolis
Propolis ist eine von Bienen hergestellte harzartige Masse mit antibiotischer, antiviraler und antimykotischer Wirkung. Propolis wurde früher von Imkern direkt als hochkonzentrierte Paste vertrieben. Dann hat die Pharmaindustrie Propolis für sich entdeckt. Imkern ist der Vertrieb seitdem nur noch in geringeren Konzentrationen erlaubt. Propolis wurde und wird heute in einem breiten Spektrum von Anwendungsgebieten therapeutisch in Form von Tinkturen, Salben, Mundwässer, Lutschtabletten, Nasensprays und Kapseln genutzt.

Sauerkirsche
Wikipedia schreibt zur Sauerkirsche:

Zitat
"Im Altertum galten Kirschen als nützlich bei Störungen der Darmfunktion.[5][6]

Sauerkirschen enthalten die Vitamine A, B1, B2, C und E sowie nennenswerte Mengen an Kalium und Folsäure. Darüber hinaus sind Sauerkirschen eine reichhaltige Quelle an Anthozyanen 1 und 2. Diese rot-violetten Pflanzenfarbstoffe können dazu beitragen die Enzyme Cyclooxigenase 1 und 2 in unserem Körper zu hemmen, welche mit dem Auftreten von Entzündungen und Schmerzen in Verbindung gebracht werden. Außerdem sollen Sauerkirschen in der Lage sein, den Harnsäurewert im Körper zu senken, indem sie die Ausscheidung ankurbeln.[7] Dadurch und dank der entzündungshemmenden Wirkung können Sauerkirschen in der Gichttherapie und bei Hyperurikämie eingesetzt werden. Auch bei Arthritis und anderen entzündungsbedingten Erkrankungen haben sich Sauerkirschen als wirksam erwiesen. Allgemein scheint das entzündungshemmende Potential der Sauerkirsche für einen positiven Nutzen im Rahmen der Bekämpfung von Gefäßerkrankungen zu sorgen. Speziell im Falle des sogenannten metabolischen Syndroms und damit bei abdomineller Fettleibigkeit, Bluthochdruck, niedrigem HDL-Cholesterin, Fettstoffwechselstörungen und Typ-2 Diabetes mellitus konnten vielversprechende Ergebnisse erzielt werden. Weitere Studien deuten auf ein allgemein hohes Potential von Sauerkirschen zur Senkung von oxidativem Stress hin.[8][9]

Des Weiteren stellen Sauerkirschen eine der wenigen Quellen von natürlichem Melatonin dar. Melatonin wird im menschlichen Körper in der Zirbeldrüse produziert und reguliert den Schlaf-Wachrhythmus. Ein Mangel kann dementsprechend zu Schlafstörungen führen. Sauerkirschen können bis zu 13,5 ng Melatonin pro Gramm enthalten. Besonders die Sorte Montmorency zeichnet sich z. B. gegenüber der Sorte Balaton durch einen etwa sechsfachen Melatoningehalt aus. Daraus resultierend wird der Sauerkirsche eine positive Wirkung bei Schlafstörungen nachgesagt.[10][11][12]

Sauerkirschsaft kann bei regelmäßigem Verzehr durch ungewohnte sportliche Belastung entstandenen Muskelkater und Muskelerschöpfung reduzieren und helfen, belastungsinduzierte Entzündungen im Respirationstrakt zu vermeiden.[8][13] Darüber hinaus scheinen Sauerkirschen einen positiven Einfluss auf die Knochendichte und damit auf die Osteoporose-Prävention zu haben. Auch im Rahmen der Schlaganfall-Prävention konnten in Studien vielversprechende Ergebnisse im Zusammenhang mit Sauerkirschen und den in ihnen enthaltenen Anthozyanen erzielt werden. In zwei unabhängigen Studien wurden außerdem durch einen kombinierten Einsatz von Sauerkirschen und essentiellen Fettsäuren, bzw. durch extrahierte Sauerkirsch-Anthozyane (Cyanidin-3-O-glucosid) positive Resultate in Bezug auf Alzheimer und eine allgemein neuroprotektive Wirkung erzielt.[14][15]" (Quellen siehe dort)

Weißkohl, auch so eine tolle Pflanze... Guckst du hier. usw. usw.

Grundsätzlich kann man also sagen: Du machst sicherlich nichts verkehrt, wenn du frische Sauerkirschen isst. Die Sorte ist dabei wahrscheinlich egal. Ob die unter deinem Link angebotenen Produkte tatsächlich einen Nutzen haben oder ob sie wegen der Weiterverarbeitung nur noch genauso gut wirken wie dreimaliges hoffnungsvolles Klopfen auf Holz, das kann dir hier sicherlich keiner sagen.

Wegen des Produktangebotes habe ich den Link aus deinem Beitrag herausgenommen. (Sorry dafür. Das entspricht unseren Regeln hier.)

Aber sage mal... was für Entzündungen hast du denn?

 ;) Liebe Grüße Birgit


« Letzte Änderung: 04. November 2018, 18:21:47 von busymouse »
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline Evelynn

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 3
  • Ich bin: : Angehörige
  • Krankheit: Waardenburg-Syndrom
Re: Sauerkirsche als natürlicher Entzündungshemmer?
« Antwort #2 am: 22. Oktober 2019, 13:10:21 »
Knoblauch und Propolis nicht zu vergessen!

Die beiden entzündungshemmenden Antibiotika der Natur!  :supi
« Letzte Änderung: 22. Oktober 2019, 17:08:54 von RalleGA »