Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: neueste Studienergebnisse bei Fluoriden  (Gelesen 293 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.201
  • Ich bin: : selbst betroffen
neueste Studienergebnisse bei Fluoriden
« am: 20. Mai 2018, 12:06:36 »
Fluorid -

neueste Studien zeigen:

Moderne Kariesprophylaxe kommt ohne Fluoride aus


Herkömmliche Zahnpasten enthalten Fluoride - lange Zeit das Nonplusultra in der Kariesprophylaxe und für viele das Mittel der Wahl, wenn es um eine vermeintlich gesunde Mundhygiene geht.
Doch Fluoride sind zunehmend umstritten. Sie stehen im Verdacht, sich als Giftstoff im Körper abzulagern.     
Nicht umsonst gibt es weltweit strenge Grenzwerte für ihren Einsatz in der täglichen Zahnpflege.

Um den Verbraucher zu schützen, hat die EU in der EU-Kosmetikverordnung die Einsatzkonzentration von Fluorid
auf maximal 0,15% (1500 ppm) beschränkt.

Inhaltsstoffe kritisch hinterfragen

Bisher empfahlen viele Zahnärzte ihren Patienten Fluoridzahnpasten, weil es aus zahnmedizinischer Sicht keine wirksame Alternative gab. Dennoch wird Fluorid in der Zahnforschung vermehrt kritisch hinterfragt.
Forscher auf der ganzen Welt sind seit Jahrzehnten auf der Suche nach einer risikofreien Alternative.
Nun ist deutschen Wissenschaftlern endlich der Durchbruch gelungen.
Sie haben eine Zahnpasta mit Hydroxylapatit entwickelt, einem Wirkstoff, der dem natürlichen Zahnschmelz nachgebildet ist.
Bereits in den 80er-Jahren gab es dazu erste klinische Studien in Deutschland*1 und in Japan*2.

Sensationeller Durchbruch gelungen
In einer an mehreren deutschen Universitätskliniken durchgeführten klinischen Studie*3 hat diese Zahnpasta die gleiche Wirksamkeit gegen Karies bewiesen wie eine häufig empfohlene fluoridhaltige Zahnpasta.
Somit kann man ab sofort guten Gewissen beim Kauf der Zahnpasta auf Fluorid verzichten.

Wirksame Alternative
Wer sichergehen möchte und eine biomimetische Alternative sucht, sollte die Inhaltsstoffe seiner Zahnpasta genauer prüfen und ggf. zu Alternativen greifen, wie z.B. „KAREX“.
Diese Zahnpasta gibt es mit einer passenden Mundspülung in Apotheken und Drogerieabteilungen.

Verweise:                                                                                    
*1. Dt. Zahnärztliche Zeitung. 42, 486-488 (1987)
*2 J. Dent. Health 19, 104-109 (1989)                                                                                                                                 
*3 Informationen zur Kariesstudie: "Guter Rat" - Das unabhängige Verbrauchermagazin (12/2016)

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  Januar 2018

« Letzte Änderung: 20. Mai 2018, 12:38:10 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.