Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Bullöses Pemphigoid - Dapson, Methylprednisolon, topisches Clobetasolpropionat  (Gelesen 5742 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.936
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Retrospektive Untersuchung über Effektivität und Nebenwirkung einer Therapie mit Dapson, Methylprednisolon und topischem Clobetasolpropionat bei Patienten mit bullösem Pemphigoid

>>> Inaugural-Dissertation von Robert Kraensel, Universität Würzburg, Mai 2006

Auszug aus der Zusammenfassung:

Die vorliegende Arbeit wertet retrospektiv die Effektivität und Nebenwirkungen einer kombinierten Therapie aus Dapson, oralem Methylprednisolon und topischem Clobetasolpropionat bei 62 Patienten mit einem bullösen Pemphigoid aus. Die Patienten waren zwischen 1990 und 2000 an der Universitätshautklinik Würzburg behandelt worden. Dapson wurde initial in einer Dosierung von 1,0 bis 1,5 mg/kg Körpergewicht/Tag zusammen mit einer oralen Methylprednisolondosis von 0,5 mg/kg Körpergewicht/Tag verabreicht. Zusätzlich wurde initial Clobetasolpropionatcreme 0,05% auf die betroffenen Hautareale appliziert. Neben dieser Therapie erhielten die Patienten zusätzlich 300 mg Ranitidin, 600 U/d Vitamin E, 0,025 mg Cholecalciferol und 500 mg Calcium per os. Nachdem eine Woche keine neuen Blasen mehr aufgetreten waren, wurde das topische Kortikosteroid auf eine pflegende Feuchtigkeitscreme umgestellt, die orale Gabe von Methylprednisolon schrittweise reduziert und schließlich abgesetzt. Danach wurde auch die orale Gabe von Dapson um 25 mg alle vier Wochen reduziert und dann abgesetzt.

Wir konnten die Patienten im Durchschnitt über einen Zeitraum von 27 ± 35 Monaten nach Absetzen aller Medikamente weiter beobachten (Follow up). Am Ende dieser Untersuchung sahen wir bei 56 von 62 Patienten (90%) eine Vollremission ihrer Erkrankung. Bei 6 von 62 Patienten (10%) war es zu einer
Teilremission gekommen. ...

Bei 27% der Patienten wurde das Auftreten von therapietypischen Nebenwirkungen dokumentiert, wobei bei 21% der Patienten diese wahrscheinlich auf die Gabe von Dapson zurückzuführen waren. Meist waren die beobachteten Nebenwirkungen mild und konnten allein durch eine Reduktion der Dapsondosis gebessert werden. Bei 6% der Patienten musste die Behandlung mit Dapson abgebrochen werden. Eine Dapson-induzierte Agranulozytose beobachteten wir bei einer Patientin. ...

Nach vier Jahren hatte keiner der zu diesem Zeitpunkt noch lebenden 40 Patienten mehr Hautveränderungen. ...
« Letzte Änderung: 01. Oktober 2007, 13:04:03 von busymouse »
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)