Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Wie geht es euch?  (Gelesen 3759 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schneewittchen

  • HNPCC
  • *
  • Beiträge: 64
  • HNPCC, Dickdarmkrebs 11.2006
    • Krebsblog
  • Ich bin: : Selber betroffen
Wie geht es euch?
« am: 18. Februar 2015, 17:33:19 »
Hallo Leute,

ich dachte ich schaue mal wieder vorbei  ;)

Wollte mal hören, wie es euch so ergangen ist. Gab es Rezidive? Kommt ihr gut klar mit der Diagnose?
Geht ihr regelmäßig zur Vorsorge?
Und wie geht es euch sonst so? Lesen uns ja recht wenig in letzter Zeit.

Ich berichte mal kurz über meinen Stand der Dinge:

Mittlerweile bin ich 30 geworden und seit meiner Darmkrebs- OP mit der Diagnose HNPCC sind jetzt 8 1/2 Jahre um.
Anfangs hatte ich Darmprobleme aber da ist jetzt alles super. Zur Zeit habe ich allerdings Probleme mit meiner Narbe, was
wohl Verwachsungen sein können. Näheres ist noch in Klärung.  ;-)

Seit 8 1/2 Jahren bin ich jetzt krebsfrei *klopf auf Holz* und ich muss sagen, dass die Diagnose langsam ein bisschen
von ihrem Schrecken verloren hat. Zur Vorsorge gehe ich regelmäßig, wobei das letzte mal eher 1 1/2 Jahre rum gegangen sind als 1 Jahr *hüstel*

Meine größte HNPP- Sorge ist zur Zeit eigentlich, dass mir vielleicht doch noch in den Sinn kommt Kinder zu kriegen (Partner vorhanden) und das es dann vielleicht zu spät ist. Bzw, das ich vorher die Diagnose Gebärmutterkrebs oder sowas kriege.  :shock das wäre das schlimmste.. Aktuell möchte ich allerdings noch keine Kinder, ich will aber auch nicht das meine Erkrank mir die Entscheidung ab nimmt.

Aber ich will nicht klagen, zur Zeit geht es mir trotz alles Umstände recht gut!  :) Und mein Umfeld weiß überwiegend auch Bescheid. Immer wieder schön die Darmkrebs Geschichte raus zu holen, bei Menschen die man noch nicht so lange kennt. Die geschockten Gesichter sind jedes mal wieder ein Traum *Ironie Schild*.

Erzählt doch mal ein bisschen von euch
LG
Yvonne


Lebe jeden Tag so als wenn es dein letzter wäre.
Denn das Leben ist leider zu kurz um nur einen einzigen Tag zu verschwenden.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Wie geht es euch?
« Antwort #1 am: 18. Februar 2015, 19:06:44 »
Aaaah @Schneewittchen .... Supi, ich freue mich, dich zu lesen. :ballon  :bussi:

Ich hatte zwischenzeitlich immer mal wieder an dich gedacht und freue mich gerade tierisch, dass es dir immer noch gut geht. :party

Mir geht es auch recht gut. Kein Rezidiv, kein neuer Tumor und auch der Restdarm, der schon seit einer Weile operiert werden soll, hält bislang noch durch. #kräftigaufholzklopfe  :thumbs

Meine Onkologin praktiziert mittlerweile nicht mehr und meinen Gastroenterologen sehe ich im Geiste immer schon das Messer wetzen. Ich soll mich ja unbedingt an eine Klinik wenden. Ich hatte in der letzten Zeit aber weder Lust, mir schon wieder einen neuen Onkologen zu suchen, noch überhaupt zu einem Arzt zu gehen. Irgendwie war mir das alles ein bißchen zu viel. Also auch keine Klinik. Das Einzige, was ich deshalb derzeit noch mache, sind die Blutuntersuchungen und natürlich hole ich mir meine B12-Spritzen immer noch regelmäßig ab. Und ansonsten genieße ich das Leben, so gut es halt geht.

Deine Bedenken hinsichtlich des Kinderkriegens kann ich gut nachvollziehen und manchmal kann man sich das auch einfach nicht aussuchen, wie es laufen wird. Frauen, die keine Kinder wollen, bekommen plötzlich trotzdem eines und anderen Frauen, die unbedingt wollen, bleibt es verwehrt. Am besten nimmt man das Leben immer so, wie es gerade kommt.  ;-)

Hey, und was ist mit deiner Narbe? Schmerzt und spannt? Oder ganz anders?

 ;) Liebe Grüße Birgit
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline Schneewittchen

  • HNPCC
  • *
  • Beiträge: 64
  • HNPCC, Dickdarmkrebs 11.2006
    • Krebsblog
  • Ich bin: : Selber betroffen
Re: Wie geht es euch?
« Antwort #2 am: 08. März 2015, 16:52:32 »
Hallöchen,
es wäre schön, wenn sich von den 74 Mitlesern doch auch mal einer zu Wort meldet. 😉 muss ja kein Roman werden, aber ein kurzes "wie es einem geht" ist doch bestimmt möglich.  :)

Ich habe ständig Bauchkrämpfe in der Narbe. So wie in der Wade nur eben im Bauch. Zum Glück nur beim Sport. Übernächste Woche aber gleich 2 MRT Termine bekommen. Mein Orthopäde war die bisschen panisch. Nach seinen Fragen vermutet er Krebs, aber geredet hat er von Verwachsungen oder Narbenbruch. typisch..  ;-)
Da ich mich aber sonst gut fühle mache ich mir zur Zeit noch nicht so die Gedanken.

Schön das es dir auch gut geht! Gehst du zur Zeit eauch nicht mehr zur Vorsorge?
Ich hab keinen Onkologen und ich kann sagen das  man ganz gut ohne zurecht kommt.
Aber das du keine Lust mehr auf ArztTermine hast kann ich gut verstehen. Irgendwie wird man immer so Arzt müde. Meine Vorsorge reicht mrs Römer schon an Ärzten. Alles andere (ja und manchmal auch die vorsorge) schiebe ich gerne auf. 😉

LG
Yvonne
Lebe jeden Tag so als wenn es dein letzter wäre.
Denn das Leben ist leider zu kurz um nur einen einzigen Tag zu verschwenden.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Wie geht es euch?
« Antwort #3 am: 08. März 2015, 18:17:06 »
Hallo Schneewittchen,

ja, die lieben Mitleser....   :))

Und ja, ich lasse die Vorsorgetermine auch an mir vorüberziehen.  ;-) Krämpfe in der Narbe müssen aber nicht auf Krebs hindeuten. Bei mir fühlt sich das auch nicht immer ganz normal an. Krampfmäßig habe ich es auch schon gehabt, aber meistens ist es eher ein ziehender Dauerschmerz, der auch dann nicht weggeht, wenn ich die Hand drauflege. Zu anderen Zeiten tut die Narbe dann wieder gar nicht weh. Keine Ahnung, woran das liegt. Wer weiß, welche Schwingungen wir da jetzt empfangen, nachdem sie die Nerven durchterennt haben.  :-\  Bin gespannt, was bei deiném MRT herauskommt.

Danke für den Termin-Hinweis!

 ;) Liebe Grüße Birgit
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline Lotta

  • HNPCC
  • *
  • Beiträge: 26
Re: Wie geht es euch?
« Antwort #4 am: 22. März 2015, 14:02:05 »
Hallo alle,

schaue nicht so regelmäßig vorbei, trage aber gerne zu guten Nachrichten bei  :jippi,

Zum Erstaunen der Ärzte und meiner großen Freude bin ich jetzt seit 5 1/2 Jahren krebsfrei, auch Metastasen (14 von 21 Lymphknoten waren befallen) haben sich nicht eingestellt. Dieser ausgedehnte Befund hat ja bei mir dazu geführt, dass ich bis jetzt viertel- bzw. halbjährlich untersucht wurde. Die Angst vor den ab jetzt jährlichen Untersuchungsterminen bleibt natürlich, aber ohne würde ich mich auch unwohl fühlen (ein mir innewohnender Kontrollzwang  ;-)) Habe mir vor einem halben Jahr den Port explantieren lassen. Mir geht es sehr gut und so soll es auch bleiben!

Natürlich für uns alle, darauf    :sekt

Liebe Grüße an euch

Gabi





D

Offline Panchas

  • HNPCC
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Wie geht es euch?
« Antwort #5 am: 31. März 2015, 00:16:32 »
Huhu Ihr!
bei mir geht es gut, aber Kopfkino hab ich häufiger...
Ich bin bisher "nur" Anlageträgerin (MSH2), habe mit dem Wissen zwei Kinder bekommen (5 und 2) und gehe fleißig zur Vorsorge. Darmtechnisch mache ich mir da irgendwie weniger Sorgen, fühle mich mit den Spiegelungen recht sicher. Mein Kopfthema ist die gynäkologische Vorsorge, bin 36 und die Empfehlung heißt ja immer Total-OP bei abgeschlossener Familienplanung. Alle Frauen unserer Familie mit der Anlage haben Gebärmutterkrebs entwickelt, allerdings meist "erst" Anfang 50. Die Vortsellung jetzt schon in die Wechseljahre zu gehen find ich schwierig.
Was macht Ihr denn so zur Gyn-Vorsorge?

Herzlichen Gruß
Antje

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Wie geht es euch?
« Antwort #6 am: 05. April 2015, 12:57:05 »
Hallo @Panchas

ich persönlich würde an deiner Stelle spätestens mit 45 über die Total-OP nachdenken. Spätestens fünf Jahre vor dem frühesten Fall in einer Familie sollen Anlageträger mit den Vorsorgen beginnen, heißt es in den Empfehlungen. Wenn ihr schon mehrere Gemärmutterfälle in der Familie hattet, dann auf jeden Fall. Wir hatten überwiegend Darmkrebsbetroffene in der Familie. In dem Bereich war ich allerdings sieben Jahre vor meinem Opa dran, der bis dato der jüngste Darmkrebsfall in der Familie war. Daneben haben wir Hirntumoren und die zum Teil deutlich eher. Dagegen ist aber ja kein Kraut gewachsen. Wenn es so kommen soll, dann ist es halt so...

Sage mal, was hälst du denn von der Variante, dir das Endometrium so weit wie möglich entfernen zu lassen? Ich fand, dass das eine gute Idee von meinem Gynäkologen war und habe es machen lassen. Ich denke mir, wo nichts ist, da kann auch auch nichts wachsen...  ;-)

Das mit den Wechseljahren ist von Frau zu Frau jtotal unterschiedlich. Einige scheinen entsetzlich zu leiden. Ich selbst kenne in meinem Umfeld demgegenüber aber fast nur Frauen, die es nicht so hart getroffen hat. Das gilt auch für mich. Meine Blutung ist jetzt seit 2010 weg. Anfangs war das das Einzige, was auf Wechseljahre hindeutete. Dann bekam ich Hitzewallungen. Die habe ich zeitweilig immer noch, finde sie aber nicht so schlimm.

 ;) Liebe Grüße Birgit
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)