Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Zur Spezifität von Autoantikörpern bei Patienten mit linearer IgA Dermatose  (Gelesen 3698 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Dissertation von Karin Herzele
(Julius Maximilians-Universität zu Würzburg, September 2001):



Untersuchung zur Spezifität von Autoantikörpern bei Patienten mit linearer IgA Dermatose


Auszug:
SCHLUSSFOLGERUNG 

In der vorgelegten Studie konnte gezeigt werden, daß eine Untergruppe von LAD bzw. CBDC-Patienten (11 von 50) im Immmunoblot mit BP180 NC16A reagiert. IgA-Antikörper dieser Untergruppe von LAD-Patienten reagieren somit mit dem gleichem immunodominanten Abschnitt, der auch von IgG-Antikörpern beim bullösen Pemphigoid und Pemphigoid gestationis erkannt wird. Die Ergebnisse dieser Arbeit stützen die bisherige Hypothese, daß es sich bei der LAD-Erkrankung um eine
heterogene Erkrankungsgruppe handelt. Ziel weiterer Untersuchungen sollte die Klärung der pathogenetischen Relevanz von IgA-Antikörpern gegen BP180 NC16A sein. Die Frage nach der Feinspezifität der Anti-BP180 NC16A Autoantikörper bei LAD sowie deren Subklassenzugehörigkeit ist Gegenstand weiterer derzeitiger Untersuchungen.
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)