Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Autismus - Eine andere Wahrnehmung der Welt  (Gelesen 2083 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.594
  • Ich bin: : selbst betroffen
Autismus - Eine andere Wahrnehmung der Welt
« am: 03. Januar 2013, 09:24:40 »
Autismus  - Eine andere Wahrnehmung der Welt

Die Entwicklungsstörung Autismus hat viele Gesichter.
Die Doku aus der Reihe "Stolperstein" zeigt anhand von Einzelbeispielen die Bandbreite der autistischen Störungen.
Sie zeigt aber auch, wie es autistischen Menschen gelingen kann, ein weitgehend normales und erfülltes Leben zu führen.

Fundquelle: Bayrisches Fernsehen
« Letzte Änderung: 16. Juni 2019, 10:31:48 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.594
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Autismus - Eine andere Wahrnehmung der Welt
« Antwort #1 am: 16. Juni 2019, 10:29:05 »
Autismus 

Die Anstrengung, normal zu wirken 


Die Bezeichnung Autismus leitet sich vom griechischen Wort „autos" ab, es bedeutet "selbst". 
Für die vielen Ausprägungen des Autismus-Spektrums greift es allerdings zu kurz, Autismus gleichzusetzen mit Selbstbezogenheit im Sinne eines Abkapselns von der Umwelt.     

Es werden verschiedene Arten unterschieden, wie frühkindlicher Autismus, das Asperger-Syndrom und atypischer Autismus. Da immer häufiger leichtere Formen dieser Arten diagnostiziert werden, wird heute auch der Oberbegriff Autismus-Spektrums-Störung verwendet.
Autismus wird heute dem Bundesverband zur Förderung von Menschen mit Autismus zufolge als eine komplexe und vielfältige neurologische Entwicklungsstörung beschrieben.
Wissenschaftler beschreiben Autismus auch als andersartige Informations- und Wahrnehmungsverarbeitung im Gehirn der Betroffenen.
Das wirkt sich auch auf die Entwicklung der sozialen Interaktion, der Kommunikation und des Verhaltens aus.     

Genaue Zahlen der in Deutschland betroffenen Menschen liegen nicht vor.
Untersuchungen aus Europa, Kanada und den USA lassen allerdings vermuten, dass sechs bis sieben von 1.000 Menschen mit Autismus-Spektrums-Störungen leben.
In den 1930er- und 40er-Jahren wurde  Autismus erstmals wissenschaftlich von Leo Kanner und Hans Asperger erörtert. Sie beschrieben verschiedene Ausprägungen von Autismus, schilderten aber beide Beeinträchtigungen bei Sozialverhalten und Empathie- Fähigkeit.

Als Merkmale vieler Autismen gelten heute beispielsweise eine Fixierung auf bestimmte Rituale und Interessen, die Schwierigkeit,
soziale und emotionale Signale von Mitmenschen zu deuten und darauf zu reagieren.
Nach Erkenntnissen des israelischen Hirnforschers Henry Markram und seiner Frau Kamila liegt eine Art Überfunktion im Gehirn vor,
und die Zellen reagieren viel stärker auf Reize als bei Durchschnittsmenschen.

Autisten haben demnach intensivere Wahrnehmungsfähigkeiten.
Um sich vor den vielen Reizen und einer Überforderung zu schützen, ziehen sich Markram zufolge viele Autisten in ihre eigene Welt mit ihren eigenen Ritualen zurück.
Die Autismusforschung muss allerdings noch weiter vorangetrieben werden.
Laut dem Förderverband hat sich trotz umfangreicher Forschungsergebnisse bislang noch kein umfassendes Erklärungsmodell herausgebildet, "das vollständig und schlüssig die Entstehungsursachen autistischer Störungen belegen kann".

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  Mai 2019  
« Letzte Änderung: 16. Juni 2019, 10:32:06 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.594
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Autismus - Eine andere Wahrnehmung der Welt
« Antwort #2 am: 19. Juni 2019, 07:53:04 »
Autismus 

Die Anstrengung, normal zu wirken

 
Greta Thunberg hat es nicht nur geschafft, weltweit Tausende Schüler für den Klimaschutz zu mobilisieren.
Sie hat nebenbei auch der Entwicklungsstörung Autismus neue Aufmerksamkeit verliehen -
und so das Selbstbewusst- sein von Autisten gestärkt.
"Meine ärztliche Diagnose ist eine Hilfe.
Sonst hätte ich wohl einfach so weiter gelebt wie viele andere Menschen". antwortete die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg selbstbewusst einem Reporter des "Spiegel" auf die Frage. ob es kein Hindernis für sie sei mit dem Asperger-Syndrom zu leben.

Das Asperger-Syndrom ist eine Form des Autismus.

Linus Müller aus Berlin findet die 16-jährige Schwedin "cool". Ihr Engagement zeige. worin die Stärken von Asperger-Autisten liegen können: .Autisten denken rational und mögen keine Widersprüche zwischen Reden und Handeln. Wenn so viel über die Ursachen der Klimaproblematik bekannt ist, ist es unlogisch, dass nichts unternommen wird, um sie zu lösen." Auch die Beharrlichkeit, mit der Greta protestiere, sei eine typische Stärke autistischer Menschen, sagt der 37-jährige, der selbst Autist ist.   

Seit 2007 betreibt Müller die Website "Autismus-Kultur.
Glücklich leben im Autismus-Spektrum". Gestartet ist er mit dem Ziel, aktuelle Forschungsergebnisse und autistische Erfahrungen zusammenzubringen und einen verständlichen Praxis-Ratgeber zu gestalten.
"Ich wollte Vorurteilen begegnen und endlich den Stärken autistischer Menschen Raum geben, den defizitären Blick auf uns entkräften", sagt er.   
Autismus sei eine neurologisch-genetisch bedingte Wesensart, keine Krankheit.
Autistische Menschen hätten "eine andere Wahrnehmungsverarbeitung".

Sie lernen und denken anders, sie haben eine andere Art, sozial zu interagieren und zu kommunizieren, und verhalten sich manchmal so,
dass es nicht-autistische Menschen merkwürdig erscheint." Bei vielen Asperger-Autisten bleibe ihre Wesensart lange unerkannt oder werde erst im Erwachsenenalter diagnostiziert.

Das war auch bei Linus Müller so. "Bis ich zehn Jahr alt war, habe ich gar nicht gemerkt, dass ich anders war. Ich war zwar schüchtern und still, aber kein Außenseiter. Seine Eltern hätten sich keine Sorgen gemacht. Nach dem Wechsel auf das Gymnasium ändert sich allerdings etwas.
„Ich habe zu niemanden einen Draht bekommen alle habe sich plötzlich für Dinge interessiert, die mich nicht angesprochen haben: Hits und Pop-Stars, Mode oder die Zeitschrift Bravo. „Das war ich nicht", erzählt Linus Müller. "Ich war anders, aber warum, das konnte ich nicht richtig greifen." Am liebsten sei er alleine im Wald gewesen oder habe sich mit Umweltthemen beschäftigt.

Erst als Müller nach Berlin zog, um Afrikawissenschaften und Genderstudies zu studieren,
begann er, sich mit dem Thema Autismus auseinanderzusetzen.
Eher zufällig stolperte er über die Autobiografien von autistischen Autoren und konnte sich mit ihren Schilderungen identifizieren.
Besorgt darüber, dass er in Berlin keine sozialen Kontakte aufbauen konnte, suchte er eine Selbsthilfegruppe und schließlich einen Spezialisten auf.   

Die Diagnose im ärztlichen Befund: F 84.5
- in der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD), der Code für das Asperger-Syndrom.


"Es war gut, es auf dem Papier geschrieben zu sehen", erinnert sich Müller.
Aber es bedeutete keinen Wendepunkt für ihn: "Es war einfach eine Bestätigung."
Heute führt er kein außergewöhnliches Leben:
Er ist Vater, lebt in einer festen Beziehung und betreut als selbstständiger Webmaster Internetseiten.
Dennoch ist sein Alltag nicht immer einfach: ,,Alle Interaktionen sind für mich herausfordernd, ich muss mir viel Mühe geben, normal zu wirken. Wie anstrengend das für mich ist, das merkt keiner."

Es schwierig, autistisch zu sein in einer nicht autistischen Welt, sagt Müller.
So sei die klassische Arbeitswelt für ihn einfach hoffnungslos ungeeignet.
Er könne sich nicht fokussieren, wenn es laut sei oder er bei der Arbeit oft unterbrochen werde.

"Das Horne-Office ist für mich eine gute Lösung, und mit der Plattform „Autismus-Kultur“ will ich anderen Autistinnen und Autisten und ihren Familien helfen, glücklich mit dieser Wesensart zu leben."

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  Mai 2019
« Letzte Änderung: 19. Juni 2019, 07:56:04 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.