Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Für Gehörlose + des Hörens beeinträchtigte Menschen  (Gelesen 20009 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.685
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Für Gehörlose + des Hörens beeinträchtigte Menschen
« Antwort #45 am: 02. Juli 2019, 11:18:42 »
Das BGG in Gebärdensprache

Ein wichtiger Meilenstein für die Rechte gebärdensprachiger Menschen wurde unter Führung des Behindertenbeauftragten Jürgen Dusel erreicht: Das Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) gibt es jetzt auch in Deutscher Gebärdensprache.

Für das gehörlose Übersetzerteam war es eine besondere Herausforderung, den komplizierten juristischen Text zu übersetzen,
da dafür noch keine feste Konventionen existieren.
HIER das Video zum BGG

www.behindertenbeauftragter.de         
« Letzte Änderung: 02. Juli 2019, 11:20:28 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.685
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Für Gehörlose + des Hörens beeinträchtigte Menschen
« Antwort #46 am: 08. Oktober 2019, 09:14:23 »
SMS-Notruf für Hörgeschädigte in der ALTMARK möglich

Ab sofort ist der barrierefreie Notruf in der Altmark möglich.

Menschen mit Sprach- und Hörbehinderungen können im Notfall die Feuerwehr oder den Rettungsdienst per Textnachricht alarmieren.
Die SMS- Notrufnummer für die Altmark lautet: 03931 – 19222.
Der Landkreis Stendal weist darauf hin: Eine Speicherung der SMS-Notrufnummer auf dem Handy von Hörgeschädigten sichert in lebensbedrohlichen Situationen schnelle Hilfe.
Der Notruf per SMS macht es uns möglich, direkt Kontakt mit der Leitstelle aufzunehmen.
Jeder Zwischenschritt kostet Zeit und kann für uns Hörgeschädigte bedrohlich sein.
Die Kommunikation mit der Leitstelle erfolgt textbasiert.
Die Notruf-SMS trifft in der Notrufzentrale (ILS) ein, die notwendigen Einsatzkräfte werden alarmiert.
Nach der Alarmierung erhält der Absender der SMS eine Empfangsbestätigung und die Information darüber,
welche Hilfeleistungen eingeleitet wurden.

Die Notruf-SMS muss folgende Angaben enthalten:
Nachname, Vorname; Wo ist es passiert (Ort, Straße, Hausnummer);
Was ist passiert (Unfall, Brand, Einbruch, verletzte Person),
Hinweis Hör- oder Sprachbehinderung.


Gebärdendolmetschende Unterstützung, so heißt es in der Pressemitteilung des Landeskreises Stendal,
wird im Verlauf der Rettungskette im Krankenhaus organisiert.

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  Oktober 2019
« Letzte Änderung: 08. Oktober 2019, 09:17:05 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.