Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: März 2007 -Temporäre künstliche Darmausgänge sind oft nicht rückgängig zu machen  (Gelesen 1726 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.896
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC)
Übertrag aus dem alten Forum. Beitrag von Adminnie:

16.03.2007 - Temporäre künstliche Darmausgänge sind oft nicht rückgängig zu machen

Rund ein Fünftel der Patienten, die im Zusammenhang mit einer Rektum-Operation wegen eines Krebsleidens einen künstlichen Darmausgang erhalten, müssen später dauerhaft mit diesem leben. „Die korrekte Anlage des Ausgangs ist daher von allergrößter Bedeutung“, erklärte eine Arbeitsgruppe der Abteilung für Chirurgie der Universitätsklinik Leiden in der Zeitschrift Lancet Oncology (published online).

Die Wissenschaftler um Marcel den Dulk untersuchten retrospektiv die Faktoren, die dazu beitragen, dass Patienten mit einem temporären künstlichen Darmausgang später dauerhaft mit diesem zurechtkommen müssen. Dazu untersuchten sie die Krankengeschichten von 924 Patienten, die wegen eines Rektumkarzinoms operiert wurden. 523 (57 Prozent) Patienten erhielten einen primären künstlichen Darmausgang während der Krebsoperation, 93 (23 Prozent) Patienten legten die Chirurgen den künstlichen Ausgang später, während einer weiteren Operation. Insgesamt behielten 19 Prozent der Patienten die künstlichen Ausgänge dauerhaft, obwohl dies nicht so vorgesehen war.

............


(Quelle: www.aerzteblatt.de)

Den kompletten Artikel könnt Ihr unter folgendem Link auf den Seiten von Ärzteblatt.de weiterlesen:

http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=27856
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)