Orpha Selbsthilfe Forum

  • Der superlange Zitate-Thread 5 0 5 1
Currently:  

Autor Thema: Der superlange Zitate-Thread  (Gelesen 30422 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Der superlange Zitate-Thread
« am: 22. Oktober 2011, 14:25:27 »
In Ermangelung eine Zitate-Moduls (wie im alten Portal) übertrage ich die bisherigen Zitate gesammelt hierher:

busymouse:

Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen." Ich lächelte, war froh und es kam schlimmer...
(unbekannt)

RalleGA :

Wenn wir all unser Unglück auf einen gemeinsamen Haufen legten
und dann jeder davon einen gleich großen Teil wieder an sich nehmen müsste,
so würden die meisten Menschen zufrieden ihr eigenes Unglück zurücknehmen und davongehen.
(Sokrates)

Der sichere Freund wird im Unglück erkannt.
(Marcus Tullius Cicero)

Freundlichkeit ist eine Sprache,
die Taube hören
und Blinde sehen können.
(Mark Twain)

Was keiner
geglaubt haben wird
was keiner
gewusst haben konnte
was keiner
geahnt haben durfte
das wird dann wieder
das gewesen sein
was keiner
gewollt haben wollte.
(Erich Fried)

Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind.
(Jean Anouilh)

busymouse:

Wenn ein Arzt hinter dem Sarg seines Patienten geht, folgt manchmal tatsächlich die Ursache der Wirkung.
(Robert Koch, 1843-1910, dt. Mediziner u. Mikrobiologe)

Wenn die Ärzte eine Krankheit nicht heilen können, geben sie ihr wenigstens einen schönen Namen.
(Voltaire, 1694 - 1778, frz. Autor)

Alles Fertige wird angestaunt, alles Werdende wird unterschätzt.
(Friedrich Nietzsche, 1844-1900, dt. Philosoph)

Marianne:

Auch aus Steinen,
die in den Weg gelegt werden,
kann man Schönes bauen.
(auch von unbekannt)

busymouse:

Fange jetzt zu leben an
und zähle jeden Tag
als ein Leben für sich.
(unbekannt)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #1 am: 22. Oktober 2011, 14:27:43 »
Übertrag aus dem alten Portal:

RalleGA:

Das Leben ist viel zu kurz, um es allein zu genießen. (???)

Ich stimme mit der Mathematik nicht überein.
Ich meine, dass die Summe von Nullen
eine gefährliche Zahl ist.
(unbekannt)

busymouse:

Es gibt keine Krankheit, die durch Behandlung nicht verschlimmert werden könnte.
(Gerhard Kocher, *1939, Schweizer Politologe, Gesundheitsökonom u. Aphoristiker)

Wenn dem Menschen am Ende seines Lebens ein Lächeln übrig bleibt, so ist das ein sehr anständiger Reingewinn.
(Horst Wolfram Geißler, 1893-1983, dt. Schriftsteller)

Ein Lächeln kostet weniger als elektrischer Strom und gibt viel mehr Licht.
(unbekannt)

Humor haben nicht selten die Menschen, die eigentlich nichts zu lachen haben.
(Gerhard Uhlenbruck, *1929, dt. Mediziner und Aphoristiker)

RalleGA:

Der kürzeste Weg
zwischen zwei Menschen
ist ein Lächeln.
(unbekannt)

Was wertvoll ist,
muss nicht teuer sein,
was teuer ist,
muss nicht wertvoll sein.
(Friedrich Schorlemmer )

Menschen sind wie Diamanten.
Man erkennt ihren Wert erst,
wenn man sie aus der Fassung bringt.
(unbekannt)

Die beste und sicherste Tarnung ist
immer noch die blanke und
nackte Wahrheit.
Die glaubt niemand!
(Max Frisch)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #2 am: 22. Oktober 2011, 14:30:03 »
Übertrag aus dem alten Portal:

busymouse:

Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
(Marie von Ebner-Eschenbach, 1830-1916, österr. Schriftstellerin)

Wenn der Wind der Veränderung weht, dann errichten die einen Mauern und die anderen Windmühlen.
(Chinesisches Sprichwort)

Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen.
(Aristoteles, 384-322, griech. Philosoph)

Alles Fertige wird angestaunt, alles Werdende wird unterschätzt.
(Friedrich Nietzsche, 1844-1900, dt. Philosoph)

RalleGA:

Das sind die Starken im Leben,
die unter Tränen lachen,
ihr eigenes Leid verbergen
und andere glücklich machen.
(Zitat bei der heutigen Trauerfeier und in stillem Gedenken an die ehemalige Schulfreundin Iris)
(der Herr Pastor aus JESERITZ bei GARDELEGEN/Altmark)

Die Unterschicht ist nichts anderes
als das Resultat der Anstrengungen und des Handelns derer,
die Oberschicht bleiben wollen.
(unbekannt)

Damit das Mögliche entsteht,
muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
(Hermann Hesse)

Auf zwei Dinge sollte man sich nie verlassen:
Wenn man Böses tut,
dass es verborgen bleibt,
wenn man Gutes tut,
dass es bemerkt wird.
(Ludwig Fulda)

busymouse:

Manche Menschen sehen die Dinge wie sie sind und fragen ständig nach dem warum. Ich träume von Dingen von denen niemals zuvor ein Mensch träumte und frage warum nicht.
(Robert Francis Kennedy, 1925-1968, USA, Senatsjurist, Justizminister und Senator)

Fontenelle auf die Frage nach der größten Liebe seines Lebens:
"Das kann ich nicht sagen. Ich bin erst fünfundneunzig."
(Bernard le Bovier de Fontenelle, 1657-1757, frz. Schriftsteller)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #3 am: 22. Oktober 2011, 14:32:26 »
Übertrag aus dem alten Portal:

busymouse :

Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.
Würde der Städter kennen, was er frisst - er würde umgehend Bauer werden.
(Oliver Hassencamp, 1921-87, dt. Schriftsteller)

Seien Sie vorsichtig mit Gesundheitsbüchern - Sie können an einem Druckfehler sterben.
(Mark Twain, eigentl. Samuel Langhorne Clemens, 1835 - 1910 , amerik. Schriftsteller)

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft,
denn in ihr gedenke ich zu leben.
(Albert Einstein, Physiker und Nobelpreisträger, 1879–1955)

Wenn uns etwas aus dem gewohnten Gleis wirft,
bilden wir uns ein, alles sei verloren;
dabei fängt nur etwas Neues, Gutes an.
(Leo Tolstoi, 1828 - 1910, russ. Schriftsteller)

Wenn jemand Gesundheit sucht, so frage man erst,
ob er bereit ist, zukünftig die Ursache seiner Krankheit
zu meiden. Erst dann kann man ihm wirklich helfen.
(Sokrates, griech. Philosoph, ca. 470 bis 399 v. Chr.)

RalleGA:

In allem,
was die Natur hervorbringt,
ist etwas Bewundernswertes.
(ARISTOTELES griechischer Philosoph 384-322 v.Chr.)

busymouse:

Wenn das Leben Dir Zitronen schenkt, mach Limonade daraus!
(Autor unbekannt)

RalleGA:

Zweifel ist Suchen,
nicht Ratlosigkeit
(Hans A. Pestalozzi,Schweizer Manager und Autor, 1929 - 2004)

Die Ärzte verzeihen uns jeden Lebenswandel,
der in ihr Wartezimmer führt.
(Sigmund Graf, deutscher Schriftsteller, 1898 - 1979)

busymouse:

Das ist der größte Fehler bei der Behandlung von Krankheiten, dass es Ärzte für den Körper und Ärzte für die Seele gibt, obwohl beides doch nicht getrennt werden kann.
(Platon, ca. 428/427-348/347 v. Chr., griech. Philosoph)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #4 am: 22. Oktober 2011, 14:35:48 »
Übertrag aus dem alten Portal:

busymouse:

Eine Krankheit zu bekämpfen, heisst, sie sich zum Feind zu machen.
(Peter Orban, *1944, Psychologe, Therapeut)

Das Leben ist eine langwierige Krankheit, ähnlich der Malaria, die in Schüben kommt und geht, übertragen durch Sperma, wie AIDS, mit neunmonatiger Inkubationszeit.
(Erhard Blanck, *1942, Berliner Schriftsteller und Buchhändler)

RalleGA:

Die Folianten vergilben,
aber das Buch der Natur
erhält jedes Jahr eine neue Auflage.
(Hans Christian Andersen)

Das Leben ist so leicht oder schwer,
wie Du es Dir selbst machst.
(unbekannt)

"Glück ist,
wer sich selbst genügt",
sagte Aristoteles.

Goethe hat es ganz treffend ergänzt:
"Es wechselt Pein und Lust.
Genieße, wenn du kannst,
und leide, wenn du musst."
(Aristoteles und J.W. von Goethe)

"Wenn Gemeinsinn in Deutschland vor Eigensinn geht,
dann wäre vieles in der Gesellschaft leichter".
(Bundespräsident Horst Köhler - Aussage am 05.12.2008 im Schloss Bellevue während einer Auszeichnungsveranstaltung mit dem Bundesverdienstkreuz)

Ein Mensch sagt und ist stolz:
"Ich geh` in meiner Arbeit auf."
Doch bald darauf; nicht ganz so munter
geht er in seiner Arbeit unter.
(unbekannt)

Die "Sieben sozialen Sünden":
• Politik ohne Grundsatz
• Wohlstand ohne Arbeit
• Vergnügen ohne Gewissen
• Wissen ohne Charakter
• Handeln ohne Moral
• Wissenschaft ohne Menschlichkeit
• Religion ohne Opfer
(Mahatma Gandhi)

Wie kann man sich selbst kennenlernen?
Durch Betrachten niemals,
wohl aber durch Handeln.
Versuche, deine Pflicht zu tun
und du weißt gleich,
was an dir ist.
Was aber ist deine Pflicht?
Die Forderung des Tages
(Johann Wolfgang von Goethe)

busymouse:

Only those who risk going too far
can possibly find out how far they can go.

Nur diejenigen, die es wagen, ihre Grenzen zu überschreiten,
werden herausfinden, wo ihre Grenzen wirklich liegen.
(T. S. Elliot, 1888-1965, Lyriker, Dramatiker und Essayist)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #5 am: 22. Oktober 2011, 14:37:59 »
Übertrag aus dem alten Portal:

busymouse:

Ein Freund ist jemand, der die Melodie Deines Herzens hört
und sie Dir vorsingt,wenn Du sie vergessen hast!
(unbekannt)

Ich weinte,
weil ich keine Schuhe hatte,
bis ich jemanden traf,
der keine Füße hatte.
(Helen Keller, 1880-1968, taubblinde amerik. Schriftstellerin)

Wenn jeder dem anderen helfen wollte, so wäre allen geholfen.
(Marie von Ebner-Eschenbach, 1830-1916, österreich. Schriftstellerin)

Hoffnung ist wie der Zucker im Tee: Auch wenn sie klein ist, versüßt sie alles.
(Chinesisches Sprichwort)

Solange man noch unglücklich sein kann, kann man auch noch glücklich sein.
(Martin Walser, *1927, dt. Schriftsteller)

RalleGA:

Die Welt ist so, wie wir sie sehen, weil wir sie so sehen.
(unbekannt)

Abnehmen ist ganz einfach:
Man darf nur Appetit auf Dinge bekommen, die man nicht mag.
(Jane Russell)

“Mit schlechten Gesetzen und guten Beamten lässt sich immer noch regieren –
Bei schlechten Beamten helfen uns die besten Gesetze nicht“
(Otto von Bismarck)

Die Fröhlichkeit eines Menschen verlängert seinen Tag.

The happiness of a person prolongs his day.
(unbekannt)

busymouse:

Wer Bäume setzt, obwohl er weiß,
dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird,
hat zumindest angefangen,
den Sinn des Lebens zu begreifen.
(Rabindranath Tagore, 1861-1941, ind. Dichter und Philosoph)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #6 am: 22. Oktober 2011, 14:40:25 »
Übertrag aus dem alten Portal:

busymouse:

Nicht wie der Wind weht,
sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an.
(unbekannt)

RalleGA:

Die Zeit heilt alle Wunden.
Deshalb muss man in Arztpraxen auch solange warten. (David Grayson)

Wenn du merkst, du reitest ein totes Pferd, steige ab. (unbekannt)

busymouse:

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man alles, was man in der Schule gelernt hat, vergisst.
(Albert Einstein, 1879-1955, amerik.-schweiz. Physiker und Nobelpreisträger)

Wer einen Regenbogen haben will, muss den Regen akzeptieren.
(Dolly Parton, *1946, amerik. Countrysängerin und Songschreiberin)

Höre nicht auf das, was die anderen sagen. Geh hin und sieh selber.
(Chinesisches Sprichwort)

RalleGA:

Sei wie Du bist,
lebe wie Du willst!!!
(unbekannt)

Unser Leben ist von stetigem Wechsel geprägt.
Wenn du in deinem Innersten die Balance findest, ist der Tanz auf dem Lebensseil beschwingend und es öffnen sich dir unerwartet neue Türen.
(unbekannt)

Wenn man erkennt, dass die Traumwelt leicht zu steuern ist
und man die Regeln selbst bestimmen kann...,
hat man auch die Kraft im wirklichen Leben
seine Ziele zu verwirklichen und um sein Leben zu kämpfen.

Das Leben ist schön und es ist wert darum zu kämpfen!
(unbekannt)

Wenn wir an unsere Stärken glauben, werden wir täglich stärker.
(Mahatma Gandhi)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #7 am: 22. Oktober 2011, 14:42:54 »
Übertrag aus dem alten Portal:

D.Reuter:

Ein Kuss klingt nicht so laut wie eine
Kanone. Aber das Echo lebt länger.
(Oliver Wendell Holmes)

Die Qual der Selbsterkenntnis
wird durch die Gnade der
Selbsttäuschung gemildert.
(Hans- jürgen Quadbek- Seeger)

Kein Schmerz ist größer, als sich
der Zeit des Glückes zu erinnern
wenn man im Elend ist.
(Dante Aligheri)

RalleGA:

"Ein Herz muss Hände haben,
die Hände ein Herz".
(tibetanische Weisheit)

Das einzige in Leben
sind Spuren von Liebe,
die wir hinterlassen,
wenn wir ungefragt weggehen
und Abschied nehmen müssen.
(Albert Schweitzer)

Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen.
Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.
(Albert Einstein)

Ich bin so traurig, das Du nicht mehr bei mir bist,
aber unendlich glücklich, dass es Dich für mich gab.
(???)

busymouse:

Nicht den Tod sollte man fürchten,
sondern dass man nie beginnen wird zu leben.
(Mark Aurel, 121-180, röm. Kaiser und Vertreter der jüngeren Stoa)

Jede neue Erkenntnis muss zwei Hürden überwinden: das Vorurteil der Fachleute und die Beharrlichkeit eingeschliffener Denkweisen. Irrlehren in der Wissenschaft brauchen 50 Jahre, bis sie ausgemerzt sind, weil nicht nur die alten Professoren, sondern auch ihre Schüler aussterben müssen!
(Max Planck, 1858-1947, dt. Physiker und Nobelpreisträger)

Die Menschen sind wie bunte Glasfenster: Sie funkeln und leuchten, wenn die Sonne scheint; doch nach Anbruch der Dunkelheit wird ihre wahre Schönheit nur offenbar, wenn sie ein inneres Licht haben.
(Elisabeth Kübler-Ross, 1926-2004, schweizer.-amerik. Psychiaterin)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #8 am: 22. Oktober 2011, 14:46:03 »
Übertrag aus dem alten Portal:

D.Reuter:

Das wahre und sichtbare Glück des Lebens liegt nicht außer uns, sondern in uns.
(Johann Peter Hebel)

RalleGA:

Der Wert des Lebens
liegt nicht in der Länge der Zeit,
sondern darin, wie wir sie nutzen.
(Montaigne)

Marianne:

Wenn man schlafen geht,
sollte man die Sorgen in die Schuhe stecken.
(Schwedisches Sprichwort)

Jede Krise hat nicht nur ihre Gefahren,
sondern auch ihre Möglichkeiten.
(Martin Luther King, 1929 - 1968, amerikan. Baptistenpastor und Bürgerrechtler)

RalleGA:

Nenne dich nicht arm,
weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;
wirklich arm ist nur,
der nie geträumt hat.
(mir unbekannt)

RalleGA:

"Ich denke,
um stark zu sein,
muss man auch Schwächen akzeptieren."
(Franka Potente)

Das Leben ohne Liebe ist wie ein Baum ohne Blüten und Früchte.
Die Liebe ohne Schönheit ist wie Blumen ohne Duft.

Zitat auf der BUGA in Schwerin am 27.09.2009 entdeckt
(-mir- unbekannt)

"Leben soll man leben,
aber nicht die ganze Zeit darüber diskutieren." (Isabell Adjani - franz. Schauspielerin)

busymouse:

Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
(Marie von Ebner-Eschenbach, 1830-1916, österr. Schriftstellerin)

Zweifel schläfert man ein, indem man Hoffnungen weckt.
(Gerhard Uhlenbruck, *1929, deutscher Mediziner und Aphoristiker)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #9 am: 22. Oktober 2011, 14:49:08 »
Übertrag aus dem alten Portal:

D.Reuter:

Über die Liebe lächelt man nur so lange, bis sie einen selber erwischt.
(Eleonore Duse)

Nicht die Vollkommenen sondern die Unvollkommenen brauchen unsere Liebe.
(Oskar Wilde)

Gibt es eine bessere Form mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
(Charles Dickens)

"Wer Freunde richtig genießen will, muss sie teilen"
(Lord Byron)

RalleGA:

Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten,
und du hilfst ihnen so zu werden, was sie sein könnten.
(Johann Wolfgang Goethe)

So wie man Wasser findet, wenn man gräbt, so findet der Mensch überall das Unbegreifliche, bald früher, bald später.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Glücklich ist einer, der sich bei einem Sonnenuntergang über die aufgehende Sonne freut.
(unbekannt)

D.Reuter:

Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung keiner Dinge. (Wilhelm Busch)

Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst, sondern darin, dass du immer willst, was du tust.
(Leo N Tolstoi)

Zufriedenheit ist der Stein der Weisen,
der alles in Gold verwandelt,
das er berührt.
(Benjamin Franklin)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #10 am: 22. Oktober 2011, 14:52:13 »
Übertrag aus dem alten Portal:

RalleGA:

Die Einsamkeit aber ist ein Garten, in dem die Seele verdorrt, und die Blumen, die dort wachsen, duften nicht. Die Liebe ist köstlich, denke immer daran, dass man geben muss, um zu empfangen; denke daran, dass man eins mit sich sein muss, um lieben zu können.
(Anonym)

Manche Menschen wollen immer glänzen,
obwohl sie keinen blassen Schimmer haben.
(Heinz Erhardt)

Wer mit einem Finger auf andere zeigt,
sollte immer gewahr bleiben,
dass er mit drei Fingern auf sich selbst zurück zeigt.
(frei nach Gustav Heinemann)

Mögen hätt` ich schon wollen, aber dürfen habe ich mich nicht getraut.
(Karl Valentin ( 04.06.1882 – 09.02.1948))

Wer schläft sündigt nicht.
Wer vorher sündigt, schläft besser…
(Anonym)

Auch wenn sie alle Bäume fällen, werden sie den Frühling nicht aufhalten.
(anonyme Inschrift am Colegio Nacional de Buenos Aires)

Der Grund, warum manche Menschen auf der Leiter des Erfolges nicht so recht vorankommen,
ist darin zu suchen, dass sie glauben, sie stünden auf einer Rolltreppe.
(unbekannt)

D.Reuter:

Wenn man drei Augenzeugen über denselben Unfall gehört hat,
beginnt man, darüber nachzudenken, ob an der Weltgeschichte
überhaupt etwas Wahres dran ist!
(Elke Sommer, Schauspielerin)

RalleGA:

Das große Glück ist die Summe kleiner Freuden.
(Andreas Tenzer)

D.Reuter:

In der Liebe versinken und verlieren sich alle Wiedersprüche des Lebens. Nur in der Liebe sind Einheit und Zweiheit nicht im Wiederspruch.
(Rabindranath Tagore)
« Letzte Änderung: 11. Januar 2013, 16:44:55 von RalleGA »
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #11 am: 22. Oktober 2011, 14:55:01 »
Übertrag aus dem alten Portal:

busymouse:

Sie werden es nicht glauben, aber es gibt soziale Staaten,
die von den Klügsten regiert werden:
Das ist bei den Pavianen der Fall.
(Konrad Lorenz, 1903 – 1989, österr. Zoologe)

Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat,
sich selbst zu beherrschen.
(Albert Schweitzer, 1875-1965, Dt. Theologe, Arzt u. Philosoph)

RalleGA:

Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen,
welche dem Leben seinen Wert geben.
(Wilhelm von Humboldt)

„Über Rosen lässt sich dichten,
in die Äpfel muß man beißen.“
(Carl Maria von Weber, deutscher Komponist, 1786 - 1826)

Wir sollten nicht Leben um zu Atmen,
sondern die Momente genießen bei denen es uns das Atmen verschlägt.
(???)

Der Bankraub ist eine Initative von Dilettanten.
Wahre Profis gründen eine Bank.
(Bertold Brecht, 10.02.1886 - 14.08.1956)

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“
(Albert Einstein)

„Das Lachen ist die Sonne, die aus dem menschlichen Antlitz den Winter vertreibt“.
(Victor Hugo)

busymouse:

Früher hatten die Menschen Angst vor der Zukunft. Heute muss die Zukunft Angst vor den Menschen haben.
(Werner Mitsch, 1936-2009, deutscher Aphoristiker)

Wer nicht gerne denkt, sollte wenigstens von Zeit zu Zeit seine Vorurteile neu gruppieren.
(Luther Burbank, 1849-1926, amerik. Pflanzenzüchter)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #12 am: 22. Oktober 2011, 14:58:09 »
Übertrag aus dem alten Portal:

RalleGA:

Wenn der Weg steinig wird
Geh`n wir zusammen
Immer weiter
Halten uns fest
Aneinander
Wie Mutter
Und Tochter
Und Mutter

Buch-Auszug aus: Sehen wir uns morgen wieder?
(Alice Kuipers)

busymouse:

Die Erforschung der Krankheiten hat so große Fortschritte gemacht,
dass es immer schwerer wird, einen Menschen zu finden,
der völlig gesund ist.
(Aldous Huxley, 1894-1963, engl. Schriftsteller )

RalleGA:

„In jedem Ende liegt ein neuer Anfang“
(Miguel de Unamuno y Yugo)

„Man kann nicht alles haben – wo sollte man`s hintun“
(unbekannt)

„Theoretiker sind Menschen die praktisch nur denken“
(unbekannt)

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert.
Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gib
(Jean-Claude Juncker 1999)

Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt.
(Albert Einstein, deutsch-amerikanischer Physiker, 1879 - 1955)

busymouse:

Das Größte, das ein Mensch empfangen kann, ist dieses:
Gesehen zu werden, gehört zu werden, verstanden zu werden, berührt zu werden.
Das Größte, was ein Mensch geben kann, ist dieses:
Den anderen zu sehen, zu hören, zu verstehen, zu berühren.
(Virginia Satir, 1916-1988, US-amerik. Familientherapeutin)

Niemand weiß, wie weit seine Kräfte gehen,
bis er sie versucht hat.
(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832, dt. Dichter)

RalleGA:

Alles war selbstverständlich:
Das wir miteinander sprachen,
gemeinsam nachdachten,
zusammen lebten,
Seite an Seite arbeiteten,
alles war selbstverständlich,
nur das Ende nicht.
(Unbekannt)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #13 am: 22. Oktober 2011, 15:00:31 »
Übertrag aus dem alten Portal:

RalleGA:

Ja, das stimmt;
und damals wollte ich auch noch gar keine Ahnung haben.
Ich habe wohl schon geahnt, welche Ahnung ich bekommen würde, wenn ich dann mal Ahnung haben werde.
(mir unbekannt)

Alle Tage lustig – ist gefährlich.
Alle Tage traurig – ist erschwerlich.
Alle Tage glücklich – ist unmöglich.
Aber eins ums andere – erträglich.
(unbekannt: entdeckt im Sprechzimmer meines Schmerztherapeuten in Wolfsburg)

"Das Böse triumphiert allein dadurch,
dass gute Menschen nichts unternehmen."
(Edmund Burke, 1729-1797, Staatsmann und irischer Philosoph)

„Der Kopf ist rund,
damit das Denken die Richtung ändern kann.“
(Francis Picabia; Schriftsteller und Maler)

„An der Rente ist nur sicher, dass sie kommt –
aber nicht, wie hoch sie ausfällt.“
(Prof. Dr. Reinfried Pohl; Gründer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung)

Wer Taten will,
muss Träume haben und Brücken bauen,
von Mensch zu Mensch.
(Don Bosco 16.08.1815 – 31.01.1888)

Helfen heißt, da sein, ganz da sein, mit Interesse da sein.
(Don Bosco 16.08.1815 – 31.01.1888)

Diese Kinder sind wie Edelsteine, die auf der Strasse liegen.
Sie müssen nur aufgehoben werden
Und schon glänzen sie.
(Don Bosco, 16.08.1815 – 31.01.1888)

Zuwendung,
damit das LEBEN,
junger Menschen gelingt.
(Don Bosco (16.08.1815 – 31.01.1888))

Wenn der Weg steinig wird
Geh`n wir zusammen
Immer weiter
Halten uns fest
Aneinander
Wie Mutter
Und Tochter
Und Mutter

Buch-Auszug aus: Sehen wir uns morgen wieder?
(Alice Kuipers)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: Der superlange Zitate-Thread
« Antwort #14 am: 22. Oktober 2011, 15:02:59 »
Übertrag aus dem alten Portal:

RalleGA:

„Wer spät bremst, ist länger schnell.“
(Sebastian Ernst, WM-Teilnehmer im Sprint & 4x100 m Staffel)

„Gehe nicht zurück, außer um Anlauf zu nehmen.“
(Karsten Dilla , WM –Teilnehmer Stabhochsprung in DAEGU, Südkorea)

„Wer denkt, etwas zu sein,
hört auf etwas zu werden.“
(Robert Harting , mehrmaliger Diskusweltmeister)

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird.
Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Das soziale Netz unserer Gesellschaft hat heute große Löcher.
Wer rausfliegt, fällt oft ganz durch.
(Fundquelle in: Ver.di Publik - Jugend 07-2011)

- Es werde aber niemand im Dunkeln sitzen müssen, weil der Strom unbezahlbar werde.
(Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.)
(Reiner Haseloff 2011 – Ministerpräsident SACHSEN – ANHALT)

- "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!"
Walter Ulbricht 1961

- "Die Rente ist sicher!"
Norbert Blühm 1997

- "Wir werden die Mehrwertsteuer nicht erhöhen."
Franz Müntefering 2004

- „Leben ist nicht genug“, sagt der Schmetterling.
„Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören dazu.“
(Hans Christian Andersen)

busymouse:

Was manche Menschen sich selber vormachen,
das macht ihnen so schnell keiner nach.
(Gerhard Uhlenbruck, geb. 1929, dt. Mediziner u. Aphoristiker)

RalleGA:

"Vorhersagen sind kompliziert,
besonders solche über die Zukunft."
(Niels Bohr)
« Letzte Änderung: 22. Oktober 2011, 15:32:20 von RalleGA »
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)