Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Was ist eine Mikrosatelliteninstabilität (MSI)?  (Gelesen 20381 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Was ist eine Mikrosatelliteninstabilität (MSI)?
« am: 12. Mai 2007, 22:43:50 »
Die Mikrosatelliteninstabilität im Tumorgewebe

Als Mikrosatelliten werden kurzstreckige Abschnitte der DNS bezeichnet, die durch einfache Wiederholungsmuster der zugrundeliegende Bausteine gekennzeichnet sind. Kommt es bei der Zellteilung zu Fehlern im Aufbau dieser Abschnitte werden sie normalerweise durch das so genannte >>> Missmatch-Repair-System korrigiert. Ist diese Korrektur gestört, weichen die Mikrosatelliten nach der fehlerhaften Teilung von ihrer normalen Länge ab, weil "Bausteine" vertauscht wurden oder schlichtweg fehlen. Trifft man im untersuchten Tumorgewebe im Vergleich mit dem gesunden Gewebe auf unterschiedliche Längen der Mikrosatelliten, spricht man von "Mikrosatelliteninstabilität" (MSI). Die MSI wird typischerweise insbesondere bei Tumoren aus dem Formenkreis des HNPCC gefunden.
___________________________

Hier noch einmal fachmännisch beschrieben:

Die sogenannte Mikrosatelliteninstabilität im Tumorgewebe wird typischerweise bei Tumoren aus dem HNPCC-Formenkreis und hier speziell beim Lynch-Syndrom gefunden. Bei diesem Syndrom liegen die krankheitsverursachenden genetischen Defekte in DNA-Reparaturgenen. Der Ausfall beider Allele in einer Tumorzelle führt zu einer fehlenden DNA-Reparatur während der Zellteilung, was sich in der sog. Mikrosatelliteninstabilität äußert. Als Mikrosatelliten werden repetitive Sequenzen im Genom bezeichnet. Diese sind für Fehler bei der Zellteilung besonders anfällig, welche in einer Zelle mit fehlender DNA-Reparaturaktivität nicht korrigiert werden. Dies führt zu Längendifferenzen dieser repetitven Sequenzen zwischen Tumorgewebe und normalem Gewebe.

Quelle: Medizinisch Genetisches Zentrum

Beim Lynch-Syndrom finden sich Mikrosatelliteninstabilitäten in über 95 % der Tumore. Deshalb gilt der Nachweis der MSI als guter Hinweis auf das Vorliegen des erblichen Dickdarmkrebs HNPCC.

Weitere Fragen werden hier beantwortet:

« Letzte Änderung: 30. Mai 2009, 09:44:26 von busymouse »
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)