Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: MRSA - Die verschwiegene Seuche  (Gelesen 8499 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.943
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
MRSA - Die verschwiegene Seuche
« am: 20. April 2010, 23:47:14 »
MRSA - Die verschwiegene Seuche

Der Krankenhauskeim MRSA, resistent gegen Antibiotika, also nur äußerst schwer zu beherrschen, bereitet Ärzten große Sorgen. Aktuelle Entwicklungen, Durchseuchung von Krankenhäusern und Bevölkerung sowie drohende Gefahren und mögliche Abwehrmaßnahmen wurden heute um 20:15 Uhrauf arte gezeigt. Wer es verpasst hat kann es sich hier anschauen:

http://plus7.arte.tv/de/1697660,CmC=3158210.html


Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline bluetower

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 3
Re: MRSA - Die verschwiegene Seuche
« Antwort #1 am: 21. März 2011, 18:05:00 »
Ich finde ja man sollte das mal Publik machen. Am besten man legt irgendeiner größeren zeitung konkrete beweise sowie fälle vor. Möglicherweise kann man sogar eine Detektei darauf ansetzen die sich den konkreten fällen annimmt und fakten sammelt. Habe gehört die Apex Detektei soll ganz hilfreich sein. Weiß jemand ob Detekteien für sowas das richtige sind ? Bei wikipedia ist von 160000 infizierten jährlich die rede  :shock

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.943
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Re: MRSA - Die verschwiegene Seuche
« Antwort #2 am: 22. März 2011, 09:16:03 »
Hallo bluetower,

ich bin eine der Infizierten des Jahres 2005. ;-) Ich habe das Ganze nur knapp überlebt und das Thema liegt mir daher sehr am Herzen. Die Gefahr, die von MRSA - und auch von anderen resistenten Keimen - ausgeht, ist hinlänglich bekannt. Klar ist auch, dass etwas passieren muss. Nur: Immer, wenn sich im Gesundheitssystem etwas bewegt, ist es mit Kosten verbunden und zusätzliche Kosten sind vor einer Wahl unerwünscht. Da nach der Wahl vor der Wahl ist, ...

Da brauchen wir uns wohl nicht darüber zu unterhalten. Kosten werden lieber in die Zukunft geschoben, auch wenn es bedeutet, dass die Kosten dann um ein Vielfaches höher sein werden. Momentan hängt Deutschland mit seinen Reaktionen auf dieses Problem allerdings so weit hinter seinen Nachbarländern hinterher, dass sich jetzt endlich etwas bewegt. Hier z.B. recht aktuell eine entsprechende Pressemeldung vom G-BA:


Und hier geht es um die finanzierung von Maßnahmen:


Und: "Künftig werden niedergelassene Ärzte in den Kampf gegen die Klinikkeime einbezogen. Damit soll weitestgehend ausgeschlossen werden, dass Keime in Kliniken eingeschleppt werden. Vertragsärzte sollen das Screening und die MRSA-Eradikation gesondert vergütet bekommen. In dem EBM wird dafür ab 2012 eine neue Gebührenposition aufgenommen." Nachzulesen hier:


Langsam nimmt das Thema Fahrt auf. Schade nur, dass wir den Kampf gegen den community acquired MRSA - also die Stämme, die außerhalb von Krankenhäusern grassieren - eigentlich schon verloren haben. Da können wir nur noch beten, dass dieser Keim, der seine Mutationsfähigkeit schon so vielfach unter Beweis gestellt hat, sich nicht noch weiter und zu etwas Schlimmerem verändert. MRSA USA300 grassiert in den Staaten. Mögen wir davon verschont bleiben...

 ;) Liebe Grüße Birgit
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)

Offline NeLe

  • MRSA
  • *
  • Beiträge: 2
  • Ich bin: : Angehöriger
  • Krankheit: MRSA
Re: MRSA - Die verschwiegene Seuche
« Antwort #3 am: 15. Oktober 2012, 17:31:42 »
Die Krankenhaushygiene läßt zu Wünschen übrig, dass mussten wir am eigenen Leib erfahren. Mein Freund hat sich vor 3 Jahren mit multiresitenten Keimen infiziert.
Nun haben wir von einer Therpiemöglichkeit in Georgien gehört ist und uns darüber informiert. Dann sind wir hingefahren - mit bangem Gefühl im Bauch! Mein Freund hat sich in der Hauptstadt Tbilisi im PhagenTherapieZentrum der Therapie unterzogen. Ihm wurde Blut genommen und die unterschiedlichen resistenten Bakterien wurden separiert. Anschließend wurden Bakteriophagen gezüchtet, die sich speziell auf diese resistenten Bakterien haften und diese "auffressen". Die drei Löcher im Bein, die mein Freund seit über einem Jahr hat, sind nun - nach 2 Wochen Bakteriophagen-Therapie zugewachsen.
Es erscheint mir wie ein Wunder. Ich kann es gar nicht glauben, wenn ich nicht dabeigewesen wäre.
Deshalb möchte ich dieses Erlebnis hier teilen. Wer weitere Informationen braucht, darf mich gerne anmailen!!!

Viele Grüße von der überaus glücklichen
NeLe

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.201
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: MRSA - Die verschwiegene Seuche
« Antwort #4 am: 25. Juni 2016, 09:57:14 »
OP gelungen, Patient tot

Lebensgefahr durch neue Krankenhaus-Keime


Dokumentation -  OP-gelungen-Patient-Tod                                                                       
« Letzte Änderung: 25. Juni 2016, 10:00:57 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.201
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: MRSA - Die verschwiegene Seuche
« Antwort #5 am: 15. Juli 2018, 09:39:59 »
Die Penizillin-Story

Geschätzt sind heute mehr als 70% der aggressiven Krankheitskeime gegen Penizillin resistent.
 In Krankenhäusern ist die höchste Alarmstufe erreicht.
Vor 90 Jahren, im Sommer 1928, als der schottische Arzt Alexander Fleming durch einen Zufall das Penizillin entdeckte,
ahnte er bereits, dass der Lebensretter Penizillin bei falscher Anwendung zur Katastrophe führen würde... 

Jetzt stehen wir wieder am Anfang und kaum einer will es wahrhaben.
Im Jahr 2050 werden mehr Menschen einen unnatürlichen Tod an resistenten Keimen sterben,
als auf der Straße oder an Tumorerkrankungen.

Geschätzt sind heute bereits mehr als 70% der aggressiven Krankheitskeime gegen die vermeintliche Wunderwaffe Penizillin resistent.


Die Penizillin-Story

53 Min. Verfügbar von 26/06/2018 bis 23/09/2018
« Letzte Änderung: 15. Juli 2018, 09:42:39 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.