Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Arthrose - Erfolgreich entgegenwirken  (Gelesen 6250 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.685
  • Ich bin: : selbst betroffen
Arthrose - Erfolgreich entgegenwirken
« am: 04. Dezember 2009, 20:01:10 »
                                               Arthrose

Erfolgreich entgegenwirken

Arthrose – wen trifft es und warum?


Unter Arthrose versteht man die Abnutzungserscheinungen des Gelenkknorpels.             
Alterungsprozesse und genetische Vorgaben auf der einen Seite sowie chronisch überhöhte Belastung und X-/O-Beine auf der anderen Seite tragen zum fortschreitenden Abbau und letztendlichen Verlust des Gelenkknorpels bei.

Sind auch Sie betroffen?
Typische Beschwerden bei beginnender Arthrose sind z.B. ein unangenehmes Ziehen im Gelenk und morgendliche Steifigkeit (Gelenksteife).
Typisch ist auch ein sogenannter Anlaufschmerz, der nach kurzer Gehstrecke wieder nachlässt.
Charakteristisch für eine beginnende Arthrose des Kniegelenks sind zudem Schmerzen beim Treppensteigen.
Kommt es zu einer zusätzlichen Entzündung, spricht man von einer "aktivierten Arthrose".

Ein neues Therapieverfahren

Die Behandlung mit autologem conditioniertem Plasma (ACP) stellt ein neuartiges Behandlungsverfahren zur Therapie verschleißbedingter Gelenkbeschwerden dar.                     
Seit längerem ist bekannt, dass die im Blut des Menschen enthaltenen Wachstumsfaktoren unterschiedliche Heilungsvorgänge positiv beeinflussen können.
Auf dieser Erkenntnis beruht die ACP-Therapie.
Mittels konzentrierter Wachstumsfaktoren im Blut können Heilungs- und Aufbauprozesse
im geschädigten Gelenkknorpel angeregt werden.
Erste klinische Ergebnisse zeigen signifikante Verbesserungen hinsichtlich Schmerzverlauf und Beweglichkeit.

Wann kann die ACP-Therapie helfen?

Zu empfehlen ist die ACP-Therapie bei schmerzhaften leichten bis mittelschweren Arthrosen (Arthrosen Grad 1-111).
Eine deutliche Linderung kann ebenso bei Sehnenentzündungen erzielt werden.

Wie läuft eine ACP-Therapie ab?

Eine kleine Menge Blut wird wie für eine Blutuntersuchung aus der Armvene entnommen.
Durch ein spezielles Trennverfahren wird der Teil des Blutes gewonnen, der körpereigene regenerative und arthrosehemmende Bestandteile enthält.                                                                   
Die so gewonnene körpereigene Lösung wird in das betroffene Gelenk injiziert.                               
Dies geschieht mittels einer speziell entwickelten Doppelspritze (Arthrex Double Syringe).
Dieses neu entwickelte Doppelkammersystem gewährleistet die sterile Gewinnung und sterile Injektion der Wachstumsfaktoren und bietet so höchstmögliche Sicherheit.

Vorteile der ACP-Therapie

-   Nutzung der körpereigenen Regenerationskräfte
-   Empfohlen bei leichten bis mittleren Arthrosen und Sehnenschmerzen
-   Konzentration von Wachstumsfaktoren im Blut
-   Keine Nebenwirkungen, da autologer Heilungsmechanismus eingesetzt wird
-   Sicheres Verfahren durch Spezialspritze


Noch Fragen: mehr Info´s im Internet und bei:

Arthrex Bio Systems
Augustinnusstrasse 11 c
D-50226 FRECHEN
Tel. 02234 – 928 50                                                                                     
« Letzte Änderung: 24. März 2019, 14:52:26 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.685
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Arthrose - Erfolgreich entgegenwirken
« Antwort #1 am: 08. Dezember 2009, 16:34:55 »
                              Ernährungsmedizin bei Arthrose

-   Nährstoffe für die Gelenke
-   Behandlungskonzept
-   Wie kommen die Nahrungsbausteine ins Gelenk

Mehr unter:


Ernährungsmedizin bei Arthrose


« Letzte Änderung: 24. März 2019, 14:51:11 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.685
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Arthrose - Erfolgreich entgegenwirken
« Antwort #2 am: 13. Februar 2017, 08:31:24 »
Arthrose

Tipps/Hinweise bei entzündlichem Gelenkschmerz 


Arthrose ist eine schwere, sehr ernsthafte Erkrankung.
Sie ist eine durch Überbelastung, Fehlstellungen oder Verletzungen verursachte Gelenkerkrankung.
Dieser durch eine andauernde mechanische Fehl- und Überbelastung der Gelenkknorpel abgenutzt und das Gelenk nachhaltig geschädigt wird.
Eine Arthrose kann bisher nicht rückgängig gemacht werden. Heilmethoden das geschädigte Gelenk mit dem zerstörten Knorpel in einen Zustand wie vor der Erkrankung zu bringen gibt es bis heute leider nicht.

Mehr zu Arthrose:

spezielle Übungen in Eigenregie bei Hüft-, Knie- oder Schulterarthrose

www.dgss.org/patienteninformationen 

« Letzte Änderung: 24. März 2019, 14:46:16 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.685
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Arthrose - Erfolgreich entgegenwirken
« Antwort #3 am: 28. September 2019, 09:57:36 »
Arthrose 

Arthrose ist als häufigste Gelenkerkrankung eine Volkskrankheit


In Deutschland ist mehr als jeder Fünfte, der über 60-Jährigen von dem fortschreitenden Gelenkverschleiß betroffen.
Es gibt viele Möglichkeiten die Schmerzen zu lindern und den weiteren Verschleiß zu verlangsamen.
Wird das tägliche Leben aber zu stark beeinträchtigt, ist eine Operation sinnvoll.

Zu diesem Thema Fragen und Antworten:

Was versteht man eigentlich allgemein unter einer Arthrose des Gelenkknorpels?

Von einer Arthrose spricht man, wenn der Verschleiß des Gelenkknorpels das altersübliche Maß übersteigt.
Ein Gelenk besteht überwiegend aus zwei Gelenkpartnern, die jeweils mit Knorpel überzogen sind.
Umspült wird der Gelenkknorpel von der Gelenkflüssigkeit (Gelenkschmiere"), die einen wesentlichen Anteil an der Ernährung des Gelenkknorpels hat.
Die Knorpelschicht, die als Druckpuffer zwischen Gelenkinnenfläche und Knochen dient,
verliert mit zunehmendem Alter an Wasser und an Elastizität.
Der Gelenkknorpel wird spröde und rissig.
Im Vollbild der Arthrose reiben dann die Knochen gegeneinander.

Fundquelle: Auszug – „GENERAL-ANZEIGER“  - Altmark Juli 2019

« Letzte Änderung: 02. Oktober 2019, 20:05:51 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.685
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Arthrose - Erfolgreich entgegenwirken
« Antwort #4 am: 02. Oktober 2019, 10:43:52 »
Die Ernährungs-Docs 

Arthrose


Mit den Kilos verschwinden die Schmerzen
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.685
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Arthrose - Erfolgreich entgegenwirken
« Antwort #5 am: 10. Oktober 2019, 10:13:38 »
Arthrose   

Kann man einer Arthrose vorbeugen?


Das kommt auf die mögliche Ursache einer Arthrose im Alter an.
Besteht die Ursache an Übergewicht und Mangelbewegung, dann hilft nur Abnehmen und moderate Bewegung.
Zu empfehlen sind eher Walken, Fahrradfahren und Schwimmen.

Fundquelle: Auszug – „GENERAL-ANZEIGER“  - Altmark Juli 2019
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.685
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Arthrose - Erfolgreich entgegenwirken
« Antwort #6 am: 13. Oktober 2019, 09:59:57 »
Arthrose   

Wie macht sich eine Arthrose bemerkbar und wie wird sie diagnostiziert?


Leider macht eine Arthrose im Frühstadium keine oder nur geringe Beschwerden, da die Knorpelschicht keine Nervenzellen besitzt.
Kommt es zu einem zunehmenden Verschleiß, reagiert der Knochen unterhalb des Knorpels mit Schmerzimpulsen,
da erst hier Schmerzfühler vorhanden sind.
Dann kommt es zu einem typischen Anlaufschmerz, ob morgens nach dem Aufstehen oder nach längerem Sitzen.
In weiterem Verlauf kommen Belastungsschmerzen und schmerzhafte Bewegungseinschränkungen sowie Ruheschmerzen hinzu.
Kommt es darüber hinaus zu einer Entzündung schwillt das Gelenk an.
Es ist überwärmt und es bildet sich unter Umständen ein Gelenkerguss.
Diagnostiziert wird die Arthrose durch eine Röntgenaufnahme oder eine Kernspintomographie (MRT) des betroffenen Gelenkes.

Fundquelle: Auszug – „GENERAL-ANZEIGER“  - Altmark Juli 2019
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.685
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Arthrose - Erfolgreich entgegenwirken
« Antwort #7 am: 16. Oktober 2019, 08:08:59 »
Arthrose   

Kommt ein Patient mit Arthrose in eine Sprechstunde,
welche Therapieoptionen hat man?


Am Anfang jeder Behandlung steht immer die konservative Therapie.
Dies hat vornehmlich die Reduktion der Schmerzen zum Ziel, im Fall einer sekundären Entzündung auch die Entzündungshemmung.
Z.B. durch Einnahme von nicht steroidalen Antiphlogistika, von magenschonenden Cox II-Hemmern,
bei starken Schmerzen auch Opioid-Analgetika oder die Injektion von Glucocorticoiden (Schmerzmittel).

Darüber hinaus soll die Therapie durch entsprechende Physiotherapie Funktion und Beweglichkeit der betroffenen Gelenke verbessern.
Zusätzlich ist die Kälte- und Wärmeapplikation sowie elektrotherapeutische Anwendung zu empfehlen.
Um die Stoßbelastung im betroffenen Gelenk zu reduzieren, sind Hilfsmittel wie z. B. puffernde Schuheinlagen sinnvoll.

Auch Unterarmgehhilfen oder Bandagen entlasten die Gelenke. Auf eine Ernährungsumstellung mit Gewichtsreduktion und auf ein gelenkschonendes Bewegungsprogramm habe ich bereits hingewiesen. 
Wenn all diese Maßnahmen nicht mehr zu einer effektiven Schmerzreduktion beitragen, der Patient stark in seiner Lebensqualität eingeschränkt ist, dann kommen operative Verfahren zum Einsatz.

Fundquelle: Auszug – „GENERAL-ANZEIGER“  - Altmark Juli 2019
« Letzte Änderung: 16. Oktober 2019, 08:10:32 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.