Orpha Selbsthilfe Forum

Verlinkte Ereignisse

  • Halle: Jahrestagung der Deutschen interdisziplinären Gesells: 26. Oktober 2018 - 27. Oktober 2018

Autor Thema: 26./27.10.2018, Halle: Jahrestagung der Deutschen interdiszipl. Gesellschaft  (Gelesen 3118 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Gefäßanomalien sind angeborene Gefäßfehlbildungen und zählen zu den „Seltenen Erkrankungen“, die in jedem Alter auftreten können. Sie betreffen sowohl Säuglinge als auch Erwachsene. Auch gegenwärtig ist die genaue Anzahl betroffener Patienten national und international nicht bekannt; es exisitieren nur Schätzungen (ca. 450.000 betroffene Patienten in Deutschland). Die Erkrankung manifestiert sich sehr facettenreich, denn neben der Gefäßfehlbildung liegt meistens noch eine Vielzahl von Begleitsymptomen vor. Dies macht Gefäßanomalien zu einer diagnostischen und therapeutischen Herausforderung. In Deutschland gibt es bisher nur sehr wenige Zentren, die die Fachkompetenz haben, Patienten mit Gefäßanomalien ganzheitlich zu beraten und zu therapieren.

Die Veranstaltung wird von der Landesärztekammer Sachsen-Anhalt mit 8 CME-Fortbildungspunkten zertifiziert.

Hinweise zur Teilnahme:

Das Wissenschaftliche Symposium am Samtag, 27. Oktober 2018, ist kostenfrei. Die Klinische Masterclass am Freitag, 26. Oktober 2018, kostet 150 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Den Programmflyer zur Veranstaltung finden Sie HIER ZUM DOWNLOAD.

+++ Wichtiger Hinweis +++

Änderung des Veranstaltungsortes „Masterclass Gefäßanomalie“ am 26.10.2018 in Halle (Saale)

Die Masterclass am 26.10.2018 findet im

Hörsaal am Steintor Campus der Universität Halle
Alte Universitätsfrauenklinik
Magdeburger Straße 24

statt.

Der Veranstaltungsort für den wissenschaftlichen Kongress am Samstag bleibt bestehen:
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Ernst-Grube-Straße 40.

Anmeldung und Fragen:

E-Mail: geschaeftsstelle@diggefa.de

Siehe auch: https://diggefa.de

--

Die Deutsche interdisziplinäre Gesellschaft für Gefäßanomalien e.V. (DiGGefA) ist ein gemeinnütziger Verein, 2017 gegründet, zusammengesetzt aus Experten von 10 verschiedenen medizinischen Fachdisziplinen, die sich der Diagnostik und ganzheitlichen Behandlung von Gefäßanomalien widmen. Ziel der DiGGefA ist der interdisziplinäre Wissensaustausch und die unentgeltliche Wissensverbreitung auf dem Gebiet der Gefäßanomalien. Die DiGGefA lädt zur ihrer ersten Jahrestagung nach Halle (Saale) ein.

Gegenwärtiges Wissen auf dem Gebiet der Gefäßanomalien wird für klinisch und wissenschaftlich tätige Ärzte, Grundlagenforscher, Psychologen, Schmerztherapeuten und paramedizinische Fachrichtungen zugänglich gemacht, verbreitet und aktualisiert.

Die DiGGefA setzt sich aus Fachvertretern der verschiedenen beteiligten deutschsprachigen medizinischen Fachdisziplinen zusammen. Als Dachgesellschaft für medizinische Fachberufe arbeitet sie eng mit der Patientenselbsthilfegruppe Bundesverband für Gefäßanomalien zusammen. Ein wesentliches Anliegen der DiGGefA ist es, in Deutschland und europaweit Informationsveranstaltungen und Workshops für Fachpublikum zu konzipieren und mit der Etablierung einer fundierten und umfassenden Wissensdatenbank zu Gefäßanomalien eine nationale und internationale Leuchtturmwirkung zu erlangen. Dieses frei zugängliche medizinische Nachschlagewerk zum Thema inklusive einer anschaulichen Patientenfallsammlung ist unter www.compgefa.de im Internet zu finden.

Auch hat sich die DiGGefA zum Ziel gesetzt, Öffentlichkeitsarbeit und eine Beteiligung an der Meinungsbildung in Politik, bei Sozialversicherungsträgern und in der Gesellschaft voranzutreiben. Anlässlich der Gründung des Interdisziplinären Zentrums für Gefäßanomalien am Universitätsklinikum Halle (Saale) im Juni 2017 sollen auf einem interdisziplinären Kongress aktuelle Erkenntnisse in Kooperation mit der Deutschen interdisziplinären Gesellschaft für Gefäßanomalien diskutiert und thematisiert werden.

(pi DiGGefA, 02.08.2018)
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)