Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Ernährung bei Pemphigus  (Gelesen 8743 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Ernährung bei Pemphigus
« am: 02. Oktober 2007, 11:25:39 »
Die Pemphigus & Pemphigoid Foundation gibt auf ihrer Seite einen Artikel wieder, der 1998 in The Archives of Dermatology erschien: "Diet and pemphigus, in pursuit of exogenous factors in pemphigus and fogo selvagem." Der Artikel beschäftigt sich mit dem Thema Ernährung bei Pemphigus.

Bestimmte Medikamente, insbesondere einige Antibiotika, können Pemphigus auslösen. Es wird vor diesem Hintergrund geraten, auf bestimmte Nährstoffe zu verzichten, die einen ähnlichen Aufbau haben. Es wird vermutet, dass diese Nährstoffe sich ähnlich wie die Medikamente auf die Krankheit auswirken können. Ein Verzicht auf Nahrungsmittel, die einen oder mehrere dieser Bestandteile (Thiolalkohol, Isothiocyanate, Phenole, Gerbsäuren) enthalten, könne sich vermutlich positiv auswirken.

Diese Bestandteile sind in folgenden Nahrungsmitteln enthalten:

Thiolalkohol: Knoblauch und andere Vertreter der Lauchgruppe, wie z. B.  Zwiebel, Schalotte, Schnittlauch und Porree.

Isothiocyanate (Senföle): insbesondere in Senf, Meerrettich, Winterkresse, Rübe, Brokkoli, Rettich, Kohl, auch Rosenkohl und Blumenkohl. Synthetisch hergestellte Senfölvarianten finden sich häufig in Würzen und Fertigsaucen.

Phenole: Mit Phenolen müssen zudem künstliche Süßstoffe wie Aspartam, aber auch viele Nahrungsmittelzusätze, wie Konservierungsmittel und Farbstoffe, assoziiert werden. Phenol ist Bestandteil von Zimt und Zimtsäure kann in Fruchtsäften (Apfel, Traube, Orange, Ananas und Tomate) sowie in Bonbons und anderen Nahrungsmitteln gefunden werden. Ein anderes Phenol ist Pinen, was in gebackenen Waren, Getränken, Würzen, Süßigkeiten und Eiscreme Verwendung findet. Es ist in Tomaten, in Kartoffeln, in Mangos, Pistazien und in Bananen enthalten. Schwarzer Pfeffer enthält zwischen 5 und 9 Prozent Pipene. Auch Holz, dass zum Räucher verwendet wird und Holzkohle enthalten Phenole.

Gerbsäuren: Kolabaumnüsse, schwarze Walnuss, Himbeere, Kirsche, Moosbeere, Brombeere, Avocado, Banane, Apfel, Mangopflaume, Birne, Kakifrucht, Aubergine, Kaffee- und Kakaosamen, Ingwer, Ginseng, Knoblauch, Rosmarin, Pfeilwurz, Koriander, Kreuzkümmel, schwarzer Pfeffer, Maniokablätter, Guarana und Vanille. Bier, Wein und alkoholfreien Getränken werden Gerbsäuren zugesetzt. Auch einige Teesorten, Johannisbrotbaum und die süchtig machende Betel-Nuss enthalten Gerbsäuren.
« Letzte Änderung: 02. Oktober 2007, 11:45:25 von busymouse »
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)