Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Neues aus der Pathologie  (Gelesen 4778 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline busymouse

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2.951
    • Orpha Selbsthilfe
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Lynch-Syndrom (HNPCC) und Tarlovzysten
Neues aus der Pathologie
« am: 24. August 2010, 21:09:27 »
Ich danke alice_marie, ohne die ich diesen Artikel nicht gelesen hätte.  :thx

Neues aus der Pathologie

In den vergangenen Jahren konnte in vielfacher Weise die Typisierung, Graduierung und Stadieneinteilung von Erkrankungen fortentwickelt, weiter präzisiert und an die Erfordernisse klinischer Therapieentscheidungen angepasst werden. Die Entwicklung wird dabei durch eine zunehmende Integration molekularpathologischer Untersuchungsergebnisse in den morphologischen Gesamtbefund geprägt, ...

... In der Gruppe der sporadischen Karzinome mit MSI-H ist das medulläre Karzinom des Dickdarms eine besonders interessante und beispielhafte molekularpathologische Tumorentität. ... Obwohl das medulläre Karzinom morphologisch einen hohen Malignitätsgrad (G3 oder G4), häufig eine tiefe Infiltration und in 40 Prozent regionäre Lymphknotenmetastasen zeigt, liegt sein Fernmetastasierungsrisiko unter 2 Prozent. Bei einer R0-Resektion des medullären Karzinoms im UICC-Stadium II oder III (Union internationale contre le cancer) werden daher tumorfreie Fünfjahresüberlebensraten von bis zu 100 Prozent erreicht. Mutmaßlich handelt es sich hier um den besonderen Typ eines lokoregionären Karzinoms, bei dem die Lymphknotenmetastasen kein Indikator für ein Fernmetastasierungsrisiko sind und für den unsere traditionellen Vorstellungen zur Tumorprogression und Fernmetastasierung nicht zutreffen. Derartige Karzinome erfordern nach einer R0-Resektion und bei Vorlage von Lymphknotenmetastasen keine adjuvante Chemotherapie. Hinzu kommt, dass das Vorliegen von MSI-H nach den biologischen Daten sowie den Ergebnissen klinischer Studien die Unwirksamkeit einer adjuvanten 5-FU-Monotherapie zeigt. ...

Hier könnt ihr den ganzen Text von Prof. Dr. Kirchner lesen: Neues aus der Pathologie
Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.
(Epiktet, griech. Philosoph, 50-138)