Orpha Selbsthilfe Forum

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Myokarditis

Risiko für Herzmuskelerkrankung

Das Risiko für eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) nach der Corona-Impfung ist laut einer großen Studie
 aus 4 nordeuropäischen Ländern gering.


Das höchste Risiko hätten im Vergleich aller Gruppen Jugendliche und Männer zwischen 16 und 24 Jahren
nach der zweiten Impfung, schreiben die Forscher im Fachblatt "Jama Cardiology".
Sie bezeichnen Herzmuskelentzündungen jedoch als selten in der Studienkohorte und auch unter jungen Männern.   

Das Autorenteam um Rickard Ljung vom Karolinska Institut in Stockholm hatte Daten von 23 Millionen Menschen analysiert.
Das Risiko hängt auch von dem verwendeten Impfstoff ab:
Unter jungen Männern, die zwei Dosen des gleichen Präparats erhielten, gab es bei Moderna 9 bis 28 zusätzliche Fälle
pro 100.000 Geimpften binnen 28 Tagen nach der zweiten Dosis.

Beim BioNTech/Pfizer- Impfstoff seien es 4 bis 7 Fälle mehr gewesen, als ohnehin auch ohne Impfung zu erwarten seien.

Als Fall definiert wurden für die Studie stationäre Krankenhausaufnahmen mit entsprechender Haupt- oder Nebendiagnose bei Entlassung.   
Die Ständige Impfkommission empfiehlt für Menschen unter 30 wegen des geringeren Risikos für Herzentzündungen bereits seit einiger Zeit BioNTech statt Moderna.
Der klinische Verlauf bei Herzmuskelentzündungen nach Covid-l9-Impfungen ist auch nach Angaben der US-Kardiologenvereinigung ACC
in der Regel mild, und zwar sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen.
In der Studie gab es unter den Teilnehmern keine Todesfälle durch Myokarditis bei Menschen unter 40 Jahren.

Auch wenn Studien zur Langzeitprognose fehlten, gebe es insgesamt jedoch Hinweise auf ein anscheinend niedriges Risiko, binnen 28 Tagen zu sterben, erneut ins Krankenhaus aufgenommen werden zu müssen oder Herzversagen zu entwickeln, heißt es in der Studie.

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  April 2022
2
Suche andere Betroffene / Re: von-Willebrand-Syndrom - Blutgerinnungsstörung
« Letzter Beitrag von RalleGA am 14. Mai 2022, 06:18:53 »
Hämophilie A

blaue Flecken erste Anzeichen

Erste Hinweise könnte es ab dem Krabbelalter geben


Bei Hämophilie A kann der Körper Blutungen kaum aus eigener Kraft stillen:
Was können Anzeichen sein, dass das eigene Kind von der Blutgerinnungsstörung betroffen ist?

Hämophilie A tritt bei einem von 5.000 – 8.000  neugeborenen Jungen auf, bei Mädchen spielt die vererbte Blutgerinnungsstörung allerdings kaum eine Rolle. Wenn Eltern nicht ahnen, dass ihr Kind betroffen sein könnte, kann der Weg zur Diagnose dauern.

Oft ist es ein erstes Anzeichen, dass das Kind vermehrt Blutergüsse hat, sobald es mit dem Krabbeln beginnt.
Denn: Bereits leichter Druck oder leichtes Anstoßen reichen bei schwerer Hämophilie aus, um einen Bluterguss entstehen zu lassen.
Manchmal passiert das schon beim Hochheben des Kindes.
Der Besuch in der Kinderarztpraxis ist oft nicht direkt aufschlussreich.
Es kommt immer wieder vor, dass Eltern zunächst bezichtigt werden, die Verletzungen selbst verursacht zu haben.
Gewissheit liefert Eltern und Ärzten dann ein Gerinnungstest.
Wenn sich dabei herausstellt, dass das Kind tatsächlich an Hämophilie A erkrankt ist, sollten sich die Familien
auf die Suche nach einem spezialisierten Behandlungszentrum für ihr Kind begeben.

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  April 2022
3
Pflege / Re: Auch Angehörige haben und stellen die Frage...brauchen Verständnis
« Letzter Beitrag von RalleGA am 13. Mai 2022, 08:20:57 »
Tag der Pflege – 12. Mai

Der Mensch zählt

Hilfestellungen und Rat für die Betreuung auf Distanz 
Hintergründe und Tipps für Angehörigen


Ob Studium, Job oder Partnerschaft: Es gibt viele Gründe, aus denen erwachsene Kinder weit entfernt von ihren Eltern leben.
Zum Problem kann das im Pflegefall werden.
Erhebungen zufolge wohnen rund 17% der Hauptpflegepersonen nicht in der Nähe des Pflegebedürftigen.

Eigenhändige Unterstützung beim Einkaufen, Anziehen, Duschen oder Kochen ist für diese sogenannten
„Distance Caregiver" nicht möglich. "Dennoch übernehmen die Pflegenden auf Distanz wichtige Aufgaben und tragen oft große Verantwortung, wenn auch eher in einer Vermittlerrolle. "Sie organisieren, recherchieren, intervenieren bei Problemen etwa mit dem Pflegedienst und kümmern sich durch oft tägliche Anrufe.

Videoberatung überbrückt Entfernungen
Trotzdem haben viele aus der Ferne pflegende Angehörige ein schlechtes Gewissen,
weil Pflege eben "da sein" beinhaltet und sie das nicht leisten können. Zudem fehlen Kontrollmöglichkeiten.
"Man muss sich auf das verlassen, was man angestoßen hat, und aushalten, dass Sachen nicht so laufen wie gedacht", weiß die Fachfrau.

Wichtig sei es, sich frühzeitig beraten zu lassen und mit allen Beteiligten ins Gespräch zu kommen. Dafür hat sich gerade bei weit auseinanderlebenden Parteien die Videoberatung bewährt, die durch die Corona Pandemie noch einen zusätzlichen Schub erhalten hat.
Es können mehrere Personen an verschiedenen Orten teilnehmen, z.B. der Pflegebedürftige - auch zusammen mit dem Berater -
und mehrere Geschwisterkinder oder Enkel.
Das funktioniert gut- und ist nach Rückmeldung aus der Pflegeberatung oft produktiv.

Die Berater/innen kennen alle Angebote vor Ort und können so helfen, sich ein gutes Netzwerk aufzubauen.
Dazu bieten sie Betroffenen wichtige psychosoziale Entlastung.

Technische Lösungen nutzen
Neben der Videoberatung gibt es unter Pflegeberatung  viele nützliche Informationen und Material.
Interessant für die Pflege aus der Ferne sind hier z.B. Hausnotrufsysteme, mit denen im Notfall schnell Hilfe vor Ort ist.

Technische Ausstattungen an der Wohnung und die Steuerung von dort genutzten Geräten
per App durch die Pflegeperson ermöglichen ebenfalls Unterstützung aus der Ferne.
Und auch für die Abstimmung mit dem Pflegedienst, Freunden oder Nachbarn stehen spezielle Apps zur Verfügung.
Die Technik ermöglicht so Betreuung aus der Ferne.

Die würdige Betreuung im Pflegeheim
Ist der Pflegeaufwand etwa durch die Verschlechterung des Gesundheitszustandes des Familienmitgliedes zu groß,
sollten Angehörige über ein professionelles Pflegeheim nachdenken.
Das entscheidende ist an diesem Schritt, so früh 'wie möglich mit der Planung zu beginnen und auch den Angehörigen einzuweihen.
So lassen sich eventuelle Ängste vorher ermitteln.
Dass diese oft unbegründet sind und die Pflegeheime in Deutschland durchweg exzellent aufgestellt sind
und eine umfassende und persönliche Betreuung garantieren, sagt eine Expertin.

"Die Chef`s in den Heimen leisten hier einen ganz großen Beitrag und tragen mit ihrer Arbeit dafür Sorge,
dass eine würdevolle Unterbringung im Alter möglich wird. 
Aber: "Unerlässlich sei aber auch hier, regelmäßig mit dem Angehörigen in Rücksprache zu bleiben und auch das Gespräch mit der Pflegeeinrichtung zu suchen, so eine Fachfrau.
So behalten Angehörige -auch auf Distanz den Überblick.

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  Mai 2022
4
Darmkrebs-Früherkennung für Männer ab 50 Jahren

Informationen zum Angebot der gesetzlichen Krankenversicherung   

Zur Früherkennung von Darmkrebs gibt es zwei Möglichkeiten:
- den Stuhltest:

Mit dem Test wird eine Stuhlprobe auf nicht sichtbares Blut untersucht.         
Dies kann auf Darmpolypen oder Darmkrebs hinweisen. Finden sich Blutspuren, wird zu einer Darmspiegelung geraten.
Der Nachteil des Stuhltests: Er übersieht manchmal Darmkrebs, kann aber auch falschen Alarm auslösen.
 
- die Darmspiegelung:
Hierbei wird der ganze Dickdarm untersucht.
Wenn dabei ein Polyp gefunden wird, kann er vorsorglich entfernt werden.
Die Darmspiegelung findet fast alle Tumore und viele Polypen.
Ihr Nachteil: Es ist eine Vorbereitung nötig und es können in seltenen Fällen Komplikationen wie Blutungen und Darmverletzungen auftreten.     

Nähere Informationen zur Untersuchung und ihren Vor- und Nachteilen enthält die beiliegende Broschüre.
Außerdem können Sie sich von Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt beraten lassen.
weitere Info`s unter: www.gesundheitsinformation.de    Stichwort „Darmkrebs“    

Sie haben die Möglichkeit, die kostenfreien Angebote zur Früherkennung und Vorbeugung von Darmkrebs zu nutzen.
Ob Sie die Untersuchungen wahrnehmen möchten oder nicht, entscheiden Sie selbst.

Die folgenden Informationen sollen Sie bei dieser Entscheidung unterstützen.
Die Broschüre enthält: 

- Informationen zu den Angeboten zur Früherkennung und Vorbeugung, -Informationen zu Darmkrebs,
- Informationen zum Ablauf der Untersuchungen: Darmspiegelung und Stuhltest,
- Informationen zu den Vor- und Nachteilen der Untersuchungen sowie eine Zusammenfassung,
  die Sie nutzen können, um die Vor- und Nachteile der Untersuchungen für sich abzuwägen.

www.g-ba.de 

www.g-ba.de/leichte-sprache-darm-krebs-maenner 
5
Suche andere Betroffene / Re: Chronisches Erschöpfungssyndrom CFS, keine Diagnose
« Letzter Beitrag von RalleGA am 11. Mai 2022, 09:32:03 »
CSF = Chronisches Fatigue Syndrom

Immer erschöpft und überreizt 

Diese Krankheit ist schwer zu erkennen.

Denn die Anzeichen dafür sind nicht so eindeutig wie bei vielen anderen Erkrankungen.

Auch Kinder können betroffen sein – daher ganz einfach aufgeklärt
Deshalb wurde das Chronische Fatigue Syndrom lange Zeit von Ärzten und Ärztinnen nicht als eigene Krankheit anerkannt.
Die Beschwerden der Betroffenen wie Erschöpfung, Kraftlosigkeit, Schmerzen können auf verschiedene Erkrankungen hinweisen.
"Deshalb müssen Ärzte zuerst andere Krankheiten ausschließen, die ähnliche Symptome verursachen", so Arzt Herbert Renz-Polster.
Es soll also geklärt werden, dass nicht z.B. eine Erkrankung eines bestimmten Organs die Ursache der Probleme ist.
Weil es so schwierig ist, bekommen Menschen mit Erschöpfungssyndrom nicht immer schnell die richtige Hilfe.
Manchen wurde sogar erst mal gesagt, sie würden sich nur einbilden, krank zu sein.

Große Erschöpfung ist das typische Merkmal der Krankheit.
Seit Corona ist häufiger die Rede vom Chronischen Fatigue Syndrom.
Allerdings gibt die Erkrankung auch Fachleuten noch Rätsel auf.   

Zähneputzen, ein Gespräch führen oder einer Schulstunde folgen: Das sind Dinge, die wir normalerweise locker schaffen.
Für manche Menschen ist sowas aber superanstrengend. Sie sind danach völlig erschöpft!

Dahinter steckt eine geheimnisvolle Krankheit mit einem langen Namen:
Myalgisehe Enzephalomyelitis oder auch Chronisches Fatigue Syndrom.

Chronisch bedeutet lange andauernd. Das Wort Fatigue steht für Müdigkeit.
Allein in Deutschland leben etwa 40.000 Kinder und Jugendliche mit dieser Krankheit, die abgekürzt ME/CFS genannt wird.
Sie ist also nicht so selten.
Um die Krankheit besser zu verstehen, kannst du dir das Ganze vorstellen wie bei einem Akku.

Der Energievorrat der Menschen, die am CFS erkranken, ist extrem schnell leer.
Ihr Akku kann auch nur sehr, sehr langsam wieder aufgeladen werden.
Deshalb wird die Krankheit auch oft Müdigkeitssyndrom genannt.
"Aber müde zu sein, trifft die Situation der Betroffenen gar nicht", erklärt Herbert Renz-Polster.
Er ist Kinderarzt und ein sehr bekannter Wissenschaftler und selbst an CFS erkrankt.

Müdigkeit ist etwas Normales.
Die Fatigue bei CFS fühlt sich so an, als sei man gleichzeitig sehr erschöpft und komplett überreizt.
Wie ein Tier auf der Flucht, das aber keine Energie mehr zum Laufen hat."
Herbert Renz-Polster erklärt: "Normalerweise funktioniert die Steuerung unseres Körpers wie eine Wippe:
Entweder wir bringen Leistung, rennen und tun Dinge. Oder aber wir ruhen aus.
Beim CFS funktioniert diese Wippe nicht."
Das ist dann so anstrengend, dass der Körper kaum noch Energie übrig hat.
Für die Menschen bedeutet das: Sie können oft tagelang nicht aufstehen, haben Schmerzen und sind erschöpft.
"Reize, die uns gar nicht stören, werden für diese Menschen zur Qual", sagt Herbert Renz-Polster.
Geräusche, Licht und Gerüche überfordern bei ihnen das Gehirn.

Die Erkrankung entsteht häufig nach einer Infektion.
Das kann etwas eine Grippe sein oder möglicherweise Covid-19, also CORONA.
Bei Kindern ist es wahrscheinlicher, dass die Krankheit nach und nach verschwindet.
Das kann allerdings bis zu 15 Jahre dauern.
Kinder verpassen dann einen großen Teil ihrer Entwicklung.

Deshalb ist so wichtig, dass besser erforscht wird, woher die Krankheit kommt und wie man sie behandeln oder sogar heilen kann.
Bisher hilft den Betroffenen nur: dass sie lernen, wie viel Energie sie haben und dass sie ihren Akku nicht zu sehr entladen.

Mehr forschen bitte! Mehr Geld für Forschung!
Das ist eine Forderung, die Menschen mit der Krankheit CSF haben, aber auch Fachleute in der Medizin.
Denn man weiß einfach immer noch zu wenig über Gründe und vor allem Heilung.

Am 12. Mai, wird diese Forderung gleichzeitig an vielen Orten der Welt erhoben.
Denn an diesem Datum ist der internationale ME/CFS-Tag.

Der wird begangen, damit die Erkrankung mehr Aufmerksamkeit bekommt.
Das könnte jetzt noch einmal wichtiger werden.
Denn es gibt eine Vermutung im Zusammenhang mit Corona:
Es könnte sein, dass jede Menge Menschen, die sich mit dem Virus angesteckt haben, später das Erschöpfungssyndrom bekommen.

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  Mai 2022
6
Erbärmliches Nr. 39

nur wenig Online-Shops sind barrierefrei

Die größten Onlineshops haben nach Einschätzung des Beratungsunternehmens Sapera Studios noch Nachholbedarf,
um ihre Internetauftritte für Menschen mit Behinderung barrierefrei zu gestalten.
Das ungenutzte Potenzial der größten deutschen Onlineshops bei der digitalen Barrierefreiheit sei "erstaunlich".

Die Kompatibilität mit Screenreader und Sprachausgabe sowie die Anpassungsmöglichkeiten der Seiten
waren demnach verbesserungswürdig.

Nur sieben der insgesamt 20 getesteten Onlineshops waren demnach mit einem Screenreader kompatibel.
Eine solche Software erlaubt es auch blinden Menschen in Kombination mit einer externen Braille-Zeile eine Internetseite zu nutzen.
Zalando und Apple gehörten hier zu den fortschrittlichsten Kandidaten,
eingeschränkt kompatibel waren weitere sieben Anbieter, darunter Amazon und Otto.

Lidl und Ikea gehörten hingegen zu den sechs Internetauftritten, die für blinde Menschen nicht oder nur mangelhaft mit Hilfe eines Screenreaders nutzbar waren.
Ab 2025 müssen europäische Privatunternehmen ihre Auftritte barrierefrei gestalten.

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  April 2022
7
Links und Infos / Re: Ratschläge zur Ernährung = Heilung von Beschwerden
« Letzter Beitrag von RalleGA am 09. Mai 2022, 09:37:35 »
Intervallfasten

Sogar das Herzinfarkt-Risiko sinkt 


Bluthochdruck zählt zu den am weitesten verbreiteten Risikofaktoren für Herzinfarkt.
Nicht nur Stressreduktion beugt diesem vor: Auch Fastenperioden sollen das Herz stärken.
Sie nutzen die Zeit für eine Fastenkur? Das wird nicht nur ein paar Pfunde schmelzen lassen:
Auch der Herzmuskel kann durch Fastenperioden regenerieren.

Wie die Deutsche Herzstiftung weiter informiert, haben STUDIEN gezeigt,
dass Intervallfasten Herz-Risikokrankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck und erhöhtes Cholesterin positiv beeinflusst.

„Somit kann Intervallfasten bei Herzinfarktpatienten dazu beitragen, das Risiko für einen weiteren Infarkt zu reduzieren“,
heißt es in einer Pressemitteilung der Stiftung. „Intervallfasten löst Veränderungen im Zellstoffwechsel aus, die wiederum viele Gemeinsamkeiten mit genau den Zellprogrammen zeigen, die eine Heilung des Herzmuskels und eine Wiederherstellung der Durchblutung und der Pumpfunktion des Herzens begünstigen“,
so Professor Daniel Sedding, Direktor der Uniklinik für Kardiologie in Halle (Saale).

Er und sein Team untersuchen im Rahmen der Studie „Intervallfasten nach Myokardinfarkt“, ob Intervallfasten auch die Regeneration des Herzens nach einem Herzinfarkt unterstützen kann, um so eine Herzschwäche (chronische Herzinsuffizienz) zu vermeiden.

Intervallfasten ist nicht für jeden geeignet:
Vor allem Herzpatienten sollten nicht auf eigene Faust loslegen.


Sie möchten mehr über das Intervallfasten erfahren?
Im Ratgeber „Die Ernährungs-Docs - Gesund und schlank durch Intervallfasten:
Das 16:8-Programm mit Rezepten und Wochenplänen“ (werblicher Link) können Sie H I E R nachlesen,
wie Sie das Intervallfasten ganz einfach in Ihren Alltag einbinden können.

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  April 2022
8
Orpha-Stammtisch / Re: Der superlange Witze-Thread
« Letzter Beitrag von RalleGA am 08. Mai 2022, 15:04:16 »
Fragt der Lehrer:
„Wie viele Länder grenzen an Deutschland und wie heißen sie?“

Antwort:
„Deutschland hat neun Nachbarländer und ich heiße Felix und sie können mich ruhig duzen.
9
Kindergeld

Blindengeld und Blindenhilfe

stehen der Zahlung von Kindergeld für ein volljähriges behindertes Kind nicht entgegen.

Sie gelten zwar als Einkommen, sind aber gleichzeitig in voller Höhe auch als behinderungsbedingter Mehrbedarf anzusetzen.
Finanzgericht (FG) Hamburg vom 6. Januar 2022 (Az.: 1 K 50/20).

Danach gilt dies auch dann, wenn das Kind auf Kosten der Eingliederungshilfe teilstationär in einer Einrichtung untergebracht ist.
Damit stellte sich das Finanzgericht gegen eine Dienstanweisung der Hamburger Familienkasse.

mehr:   H I E R
10
Orpha-Stammtisch / Re: Der superlange Zitate-Thread
« Letzter Beitrag von RalleGA am 07. Mai 2022, 16:12:23 »
"Gar nicht krank ist auch nicht gesund."
Karl Valentin

Ich hatte noch nie Stress mit meiner Frau.
Bis auf das eine Mal, als sie mit aufs Hochzeitsfoto wollte.“

Mehmet Scholl

“Hoffnung  ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat, egal, wie es ausgeht.”

Vaclav Havel                                        
Seiten: [1] 2 3 ... 10