Du bist nicht alleine...

Modellprojekt für pflegende Angehörige

Online-Patinnen und -Paten zeigen Familien in der häuslichen Pflege, wie das Internet den Lebensalltag erleichtern kann

Berlin – Gestern fiel der offizielle Startschuss eines Modellprojekts der Initiative Internet erfahren des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, das auch bundesweit Schule machen soll. Ziel des gemeinsamen Projekts mit der Sozialakademie Potsdam ist, pflegenden Angehörigen zu zeigen, wie digitale Angebote ihren Lebens- und Pflegealltag erleichtern können und konkrete Internetkenntnisse vor Ort zu vermitteln.

Die Initiative unterstützt die „Brandenburger Online-Paten“ mit Know-how, Notebooks und mobilen Internetzugängen. Guido Steinke von der Initiative Internet erfahren und Elona Müller, Sozialbeigeordnete der Stadt Potsdam, übergeben heute offiziell die internetfähigen Laptops an die Patinnen und Paten und stellen die Kooperation der Öffentlichkeit vor. Grundsatz der Initiative Internet erfahren ist es, Menschen ohne und mit geringen Interneterfahrungen über informelles Lernen an eine kompetente Webnutzung heranzuführen.

Rund 2,5 Millionen Menschen in der Bundesrepublik werden in der häuslichen Pflege versorgt. So wird den Pflegebedürftigen ermöglicht im gewohnten Alltag zu leben. Zugleich stellt die Situation die Pflegenden vor Herausforderungen: Sie müssen sich mit gesetzlichen Bestimmungen und medizinischem Know-how vertraut machen. Viele Informationen und Erledigungen lassen sich inzwischen zwar per Mausklick erledigen. Doch viele Pflegepersonen können die Möglichkeiten der digitalen Medien gar nicht nutzen: Sie gehören zu den rund 38 Millionen Bundesbürgern, die laut Initiative D21 den sicheren Umgang mit dem Internet nicht beherrschen oder noch gar nicht online sind.

Mit den „Brandenburger Online-Paten“ wendet sich die Initiative Internet erfahren gezielt an die Gruppe der Pflegepersonen in der Bundesrepublik und eröffnet ihnen die Chancen der digitalen Medien. Rund zwanzig engagierte Online-Paten haben sich in den vergangen Monaten in speziellen Trainings in der Sozialakademie für diese Aufgaben qualifiziert. Ab Januar 2011 gehen die Patenschaften nun in die Umsetzung. Die engagierten Brandenburgerinnen und Brandenburger vermitteln den interessierten Familien am Notebook einen sicheren Umgang mit Online-Angeboten. Schritt für Schritt lernen die Internetneulinge in den eigenen vier Wänden und in entspannter Atmosphäre, zum Beispiel Ämtergänge online zu erledigen oder medizinische Hilfsmittel im Netz zu bestellen. Immer mehr Brandenburger Bürgerinnen und Bürger engagieren sich bereits als Paten. Das Projekt soll bald auch bundesweit Schule machen: Die Erfahrungen fließen in ein Handbuch der Initiative Internet erfahren ein, das ab Frühjahr 2011 Interessenten zur Verfügung steht.

Über die Initiative

Die Initiative Internet erfahren des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie fördert die digitale Integration von Bürgerinnen und Bürgern in die Informationsgesellschaft. Sie richtet sich an Menschen, die mit dem Internet bisher gar nicht oder nur wenig vertraut sind und so von vielen beruflichen und sozialen Möglichkeiten ausgeschlossen sind. Unter dem Motto „Gemeinsam durchs Netz“ vermitteln Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus dem Umfeld der Internetneulinge einen qualifizierten Umgang mit dem Internet. In drei Programmen entwickeln die Beteiligten mit Aktiven aus Unternehmen, Organisationen, Verbänden und Kommunen neue Konzepte und realisieren unterschiedliche regionale und bundesweite Projekte. Die durchführenden Partner der drei Programme sind die BAGSO Service GmbH, das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. und die Stiftung Digitale Chancen. Die Initiative läuft bis November 2011. Weitere Informationen unter www.internet-erfahren.de

(Pressemeldung der Initiative Internet Erfahren)

Schreibe einen Kommentar

Cookie-Hinweis

Für die ordnungsgemäße Funktion unserer Website nutzen wir Cookies. Weitere Cookies werden ggf. durch Drittanbieter in Ihrem Browser gesetzt (z.B. durch unser Twitter-Widget). Bitte entscheiden Sie selbst, welche unserer Dienste Sie nutzen möchten. - Infos zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie hier ».

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Impressum | Datenschutz | Forum

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Wenn Sie alle Cookies zulassen, werden Ihre persönlichen Daten ggf. von Twitter, YouTube (ein Dienst von Google) etc. erfasst.
  • Wir empfehlen: Drittanbieter-Cookies blockieren. Sie können die Dienste jederzeit nachladen.:
    Mit dieser Auswahl werden die Angebote von Drittanbietern blockiert und für Sie ausgeblendet. Sie können diese Funktionen bei Bedarf jederzeit nachladen.
  • Ohne Drittanbieter und ohne die statistische Auswertung (Wir können erhobene Daten nicht zu Ihrer Person zurückverfolgen! Serverstandort: Deutschland.):
    Mit dieser Option werden nur noch technisch notwendige Cookies gesetzt, inklusive des Cookies, mit dessen Hilfe wir Ihnen diese Auswahlfunktion anbieten. Wir würden es sehr bedauern, wenn Sie zusätzlich zu den Drittanbietern auch unsere Websiteanalyse abschalten. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken nutzen wir kein Google Analytics und erfassen alle Informationen so, dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind.

Impressum, Datenschutzerklärung und Forum können Sie ohne das Treffen einer Auswahl besuchen. Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück