Du bist nicht alleine...

Antiretrovirale Therapie kann Aids-Ausbreitung in fünf Jahren stoppen

Südafrika: Behandlung für Infizierte kostet sechs Milliarden

Stellenbosch (pte) – Antiretrovirale Medikamente und allgemeine Tests könnten die Ausbreitung von Aids in Südafrika innerhalb von fünf Jahren stoppen. Davon ist der HIV-Experte Brian Williams überzeugt. Die Kosten für Medikamente für die fast sechs Mio. HIV-positiven Patienten des Landes würden sich auf zwei bis drei Mrd. Dollar pro Jahr belaufen. Heute bekommen laut Williams nur 30 Prozent die lebensrettenden Medikamente. Früherkennung und Behandlung würden auch die Übertragung verhindern.

Diese Maßnahmen sollten ergänzend zu der Suche nach einem Impfstoff durchgeführt werden. Mit einem wirksamen Impfstoff sei in nächster Zukunft nicht zu rechnen. Williams, Mitarbeiter des South African Centre for Epidemiological Modelling and Analysis (Sacema), präsentierte seine Vorschläge auf der Jahreshauptversammlung der American Association for the Advancement of Science (AAAS) in San Diego.

30 Mio. Menschen weltweit infiziert

Williams berichtete, dass derzeit weltweit rund 30 Mio. Menschen mit HIV infiziert sind, rund zwei Mio. sterben jedes Jahr. Die Tragödie bestehe darin, dass sich die Krankheit unvermindert ausbreite. Der einzige Erfolg bestehe derzeit in der Entwicklung von hochwirksamen Medikamenten. „Sie ermöglichen es den Patienten weiterzuleben und verringern die Viruslast um das bis zu 2.000-fache. So werden die Betroffenen fast nicht ansteckend.“

Die rasche Erhöhung der Verschreibung einer antiretrovirale Therapie (ART) habe in den letzten Jahren die Erwartungen übertroffen. Sie habe jedoch die HIV-Übertragung und die damit in Zusammenhang stehenden Tuberkulose-Erkrankungen nicht verringert, da sie erst zu spät verabreicht wurden.

Williams argumentierte laut BBC, dass die Betroffenen zu Beginn der ART bereits alle jene angesteckt hätten, die sie ohnehin infiziert hätten. Die Medikamente seien eingesetzt worden, um Leben zu retten, aber nicht um die Infektion zu stoppen. Es sei Zeit, darüber hinaus zu gehen. Würden klinische Studien jetzt beginnen, könnten alle HIV-positiven Südafrikaner innerhalb von fünf Jahren mit antiretroviralen Medikamenten behandelt werden.

Erste Studien begonnen

Erste Studien würden derzeit in Amerika, Kanada und afrikanischen Ländern südlich der Sahara beginnen. Er hoffe, in ein bis zwei Jahren über entsprechende Informationen verfügen zu können. Das National Institute of Allergy and Infectious Diseases plant eine Studie in New York und Washington, in jenen Bezirken, die über eine ähnliche Infektionsrate haben wie bei den Epidemien in Afrika.

(Aussender: pressetext.austria, Redakteur: Michaela Monschein)

Schreibe einen Kommentar

Cookie-Hinweis

Für die ordnungsgemäße Funktion unserer Website nutzen wir Cookies. Weitere Cookies werden ggf. durch Drittanbieter in Ihrem Browser gesetzt (z.B. durch unser Twitter-Widget). Bitte entscheiden Sie selbst, welche unserer Dienste Sie nutzen möchten. - Infos zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie hier ».

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Impressum | Datenschutz | Forum

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Wenn Sie alle Cookies zulassen, werden Ihre persönlichen Daten ggf. von Twitter, YouTube (ein Dienst von Google) etc. erfasst.
  • Wir empfehlen: Drittanbieter-Cookies blockieren. Sie können die Dienste jederzeit nachladen.:
    Mit dieser Auswahl werden die Angebote von Drittanbietern blockiert und für Sie ausgeblendet. Sie können diese Funktionen bei Bedarf jederzeit nachladen.
  • Ohne Drittanbieter und ohne die statistische Auswertung (Wir können erhobene Daten nicht zu Ihrer Person zurückverfolgen! Serverstandort: Deutschland.):
    Mit dieser Option werden nur noch technisch notwendige Cookies gesetzt, inklusive des Cookies, mit dessen Hilfe wir Ihnen diese Auswahlfunktion anbieten. Wir würden es sehr bedauern, wenn Sie zusätzlich zu den Drittanbietern auch unsere Websiteanalyse abschalten. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken nutzen wir kein Google Analytics und erfassen alle Informationen so, dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind.

Impressum, Datenschutzerklärung und Forum können Sie ohne das Treffen einer Auswahl besuchen. Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück