Du bist nicht alleine...

Genetische Defekte entscheidend bei Colitis ulcerosa

Leckender Darm lässt Bakterien in Darmwand gelangen

London/New Haven (pte) – Genetische Defekte, die zu einem leckenden Darm führen, sind eine der Schlüsselursachen für Colitis ulcerosa. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des IBD Genetics Consortium und des Wellcome Trust Case Control Consortium. Die Krankheit führt zu einer Ulzeration von Rektum und Darm. Die genaue Ursache muss jedoch erst erforscht werden.

Die Wissenschaftler bringen die Krankheit mit vier Genen, LAMB1, CDH1, CDH3 und HNF4A, in Zusammenhang, die eine entscheidende Rolle bei der Gesunderhaltung der Schleimhaut des Darms spielen. Die in Nature Genetics veröffentlichte Studie basiert auf der Analyse der Gene von 12.700 Menschen. Damit ist sie doppelt so groß wie frühere Studien und liefert entsprechend zuverlässigere Ergebnisse.

Gene beeinflussen „Dichtungen“

Die Wissenschaftler verglichen das Genom von 4.700 Betroffenen mit dem von 8.000 gesunden Menschen. Ihre Arbeit beleuchtete Varianten in drei Bereichen des Genoms, die das Krankheitsrisiko zu erhöhen schienen. Konkret konzentrierte sich das Team auf LAMB1, CDH1, CDH3 und HNF4A, die das Darmepithel funktionsfähig erhalten. Die Gene beeinflussen die „Dichtungen“ an den Kontaktstellen zwischen den Zellen des Epithel.

Der Darm enthält eine große Anzahl von Bakterien, die eine entscheidende Rolle bei der Verdauung und bei der Gesundherhaltung des Darms spielen. Schädigungen des Epithels können dazu führen, dass diese Bakterien in die Darmwand gelangen, wo sie eine Immunreaktion auslösen, die eine anhaltende Entzündung verursacht.

Experten glauben, dass das eine der Ursachen einer Colitis ulcerosa sein könnte. Die aktuelle Studie liefert dafür weitere Beweise. Chris Mathew vom King’s College London, einer der Mitautoren, betonte die Wichtigkeit der neuen Forschungsergebnisse. Die meisten Behandlungsansätze beruhen heute auf der Dämpfung der Immunreaktion. „Unsere Daten legen jedoch nahe, dass es sinnvoll sein könnte, die Darmschranke ebenfalls zu verbessern.“

Genetische Verbindung mit Darmkrebserkrankung denkbar

Eines der untersuchten Gene, CDH1, wurde auch mit der Ausbreitung von Darmkrebs in Zusammenhang gebracht. Eine genetische Verbindung zwischen beiden Krankheiten ist daher denkbar. Colitis ulcerosa ist eine lebenslange, nicht heilbare Krankheit, die Durchfall, Fieber, Schmerzen und Schwellungen im Unterleib und Gewichtsverlust verursachen kann. Betroffen ist etwa einer von 1.000 Menschen.

(Aussender: pressetext.austria, Redakteur: Michaela Monschein)

Schreibe einen Kommentar

Cookie-Hinweis

Für die ordnungsgemäße Funktion unserer Website nutzen wir Cookies. Weitere Cookies werden ggf. durch Drittanbieter in Ihrem Browser gesetzt (z.B. durch unser Twitter-Widget). Bitte entscheiden Sie selbst, welche unserer Dienste Sie nutzen möchten. - Infos zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie hier ».

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Impressum | Datenschutz | Forum

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Wenn Sie alle Cookies zulassen, werden Ihre persönlichen Daten ggf. von Twitter, YouTube (ein Dienst von Google) etc. erfasst.
  • Wir empfehlen: Drittanbieter-Cookies blockieren. Sie können die Dienste jederzeit nachladen.:
    Mit dieser Auswahl werden die Angebote von Drittanbietern blockiert und für Sie ausgeblendet. Sie können diese Funktionen bei Bedarf jederzeit nachladen.
  • Ohne Drittanbieter und ohne die statistische Auswertung (Wir können erhobene Daten nicht zu Ihrer Person zurückverfolgen! Serverstandort: Deutschland.):
    Mit dieser Option werden nur noch technisch notwendige Cookies gesetzt, inklusive des Cookies, mit dessen Hilfe wir Ihnen diese Auswahlfunktion anbieten. Wir würden es sehr bedauern, wenn Sie zusätzlich zu den Drittanbietern auch unsere Websiteanalyse abschalten. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken nutzen wir kein Google Analytics und erfassen alle Informationen so, dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind.

Impressum, Datenschutzerklärung und Forum können Sie ohne das Treffen einer Auswahl besuchen. Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück