Du bist nicht alleine...

Gentherapie gegen Mukoviszidose rückt näher

Virus transportiert gesundes Gen in die Lungenzellen

Berkeley (pte) – Wissenschaftler der University of California sind laut eigenen Angaben der Entwicklung einer Gentherapie gegen Mukoviszidose (CF) einen Schritt näher gekommen. In Labortests gelang es dem veränderten Virus, erfolgreich ein neues Gen freizusetzen, das das für die Krankheit verantwortliche geschädigte Gen ersetzen kann. In der Folge konnte die Lungenkrankheit nicht mehr nachgewiesen werden. Frühere Versuche wurden durch das Immunsystem behindert. Dieses entsorgte das Virus, bevor es seine Aufgabe erfüllen konnte. Details der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Wissenschaftler hoffen nun, dass die Gentherapie in Zukunft eine Heilung der Mukoviszidose durch das Ersetzen des CF-Gens ermöglichen wird. Dieses Gen beeinträchtigt oder zerstört das Protein CFTR. Um das neue, gesunde Gen in die Zellen zu transportieren, setzen die Wissenschaftler ein harmloses Virus ein. Dem Team um David Schaffer ist es gemeinsam mit Kollegen der University of Iowa gelungen, das Virus leichter in die Lungenzellen gelangen zu lassen. Ein adeno-assoziiertes Virus wurde so verändert, dass es zwei bestimmte Eigenschaften erhielt: Die Fähigkeit, sich an verschiedene Rezeptoren anzubinden, oder an einen der reichlicher auf der Oberfläche der Lunge vorhandenen. Die Wissenschaftler planen derzeit, den neuen Behandlungsansatz weiter zu testen und das Virus für die Behandlung anderer Krankheiten wie Alzheimer zu adaptieren.

Obwohl die Gentherapie immer noch in den Kinderschuhen steckt, wurde sie bereits mit einigem Erfolg bei Krankheiten wie Hämophilie eingesetzt. Wissenschaftler des UK Cystic Fibrosis Gene Therapy Consortium planen laut BBC, die ersten umfangreichen Tests mit Mukoviszidose-Patienten in diesem Jahr zu starten. Allein in Großbritannien leiden rund 8.000 Menschen an dieser Krankheit. Einer von 25 Menschen ist ein Träger. Bestehende Behandlungsansätze können nur die Symptome mildern. Die Lebenserwartung der Betroffenen ist gering. Die meisten sterben vor dem 40. Lebensjahr.

Schreibe einen Kommentar

Cookie-Hinweis

Für die ordnungsgemäße Funktion unserer Website nutzen wir Cookies. Weitere Cookies werden ggf. durch Drittanbieter in Ihrem Browser gesetzt (z.B. durch unser Twitter-Widget). Bitte entscheiden Sie selbst, welche unserer Dienste Sie nutzen möchten. - Infos zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie hier ».

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Impressum | Datenschutz | Forum

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Wenn Sie alle Cookies zulassen, werden Ihre persönlichen Daten ggf. von Twitter, YouTube (ein Dienst von Google) etc. erfasst.
  • Wir empfehlen: Drittanbieter-Cookies blockieren. Sie können die Dienste jederzeit nachladen.:
    Mit dieser Auswahl werden die Angebote von Drittanbietern blockiert und für Sie ausgeblendet. Sie können diese Funktionen bei Bedarf jederzeit nachladen.
  • Ohne Drittanbieter und ohne die statistische Auswertung (Wir können erhobene Daten nicht zu Ihrer Person zurückverfolgen! Serverstandort: Deutschland.):
    Mit dieser Option werden nur noch technisch notwendige Cookies gesetzt, inklusive des Cookies, mit dessen Hilfe wir Ihnen diese Auswahlfunktion anbieten. Wir würden es sehr bedauern, wenn Sie zusätzlich zu den Drittanbietern auch unsere Websiteanalyse abschalten. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken nutzen wir kein Google Analytics und erfassen alle Informationen so, dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind.

Impressum, Datenschutzerklärung und Forum können Sie ohne das Treffen einer Auswahl besuchen. Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück