Du bist nicht alleine...

UKE-Studie: Neues Gen für Gehirnfehlbildungen entdeckt

Hamburg (uke) – Eine internationale Forschergruppe um die Wissenschaftlerin Prof. Dr. Kerstin Kutsche vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat die genetische Ursache für eine bestimmte Form von Gehirnfehlbildungen entdeckt. Diese Fehlbildungen führen häufig zu einer geistigen Behinderung und zu Epilepsien. Sie gehören zu einer großen Gruppe von Erkrankungen, deren ursächliche Gene noch sehr selten erforscht sind.

Den deutschen und amerikanischen Wissenschaftlern um Prof. Kerstin Kutsche, Institut für Humangenetik im UKE, ist es gelungen, ein Gen zu identifizieren, dessen Veränderung dazu führt, dass das Kind sich verzögert entwickelt und das Gehirn sich strukturell verändert. Diese Fehlbildung zeigt sich durch einen verkleinerten Kopfumfang, ein unterentwickeltes Kleinhirn und einen unterentwickelten Hirnstamm. Sie führt zu einer geistigen Retardierung und Epilepsie.

Ausgangspunkt dieser Studie war für die Hamburger Forscher ein kleines Mädchen mit geistiger Behinderung und den genannten Gehirnfehlbildungen. Die schwer betroffene Patientin fiel auf, weil eines der beiden X-Chromosomne (die weiblichen Geschlechtschromosomen) mikroskopisch sichtbar verändert war. Diese chromosomale Besonderheit führte dazu, dass die Wissenschaftler das Krankheitsgen, das sogenannte CASK-Gen, im menschlichen Genom fanden.

„Das Besondere an dieser Erkrankung ist, dass es sich um ein X-chromosomal vererbtes Krankheitsbild handelt, das fast ausschließlich bei Mädchen auftritt.“, erläutert die UKEWissenschaftlerin. Während Frauen immer zwei X-Chromosomen aufweisen, haben Männer nur ein X-Chromosom und als zweites Geschlechtschromosom das Y-Chromosom. Die Forscher, zu denen auch Prof. Dr. William B. Dobyns vom „Department of Human Genetics“ der Universität in Chicago gehört – ein weltweit anerkannter Spezialist auf dem Gebiet der Gehirnfehlbildungen – gehen aufgrund ihrer Studienergebnisse davon aus, dass Mädchen mit einer Veränderung im CASK-Gen auf einem ihrer beiden X-Chromosomen zur Geburtsreife gelangen, während Jungen mit einem Defekt im CASK-Gen auf ihrem einzigen X-Chromosom schon im Mutterleib versterben bzw. nur dann überleben, wenn es sich um eine „milde“ genetische Veränderung handelt.

Der Forschergruppe gehören Wissenschaftler aus Berlin, Braunschweig, Essen, Freiburg, Hamburg und Regensburg (Deutschland) sowie aus Chicago, Minnesota und Philadelphia (USA) an. Die Studie wurde auf der Homepage des Fachmagazins „Nature Genetics“ publiziert.

Schreibe einen Kommentar

Cookie-Hinweis

Für die ordnungsgemäße Funktion unserer Website nutzen wir Cookies. Weitere Cookies werden ggf. durch Drittanbieter in Ihrem Browser gesetzt (z.B. durch unser Twitter-Widget). Bitte entscheiden Sie selbst, welche unserer Dienste Sie nutzen möchten. - Infos zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie hier ».

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Impressum | Datenschutz | Forum

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Wenn Sie alle Cookies zulassen, werden Ihre persönlichen Daten ggf. von Twitter, YouTube (ein Dienst von Google) etc. erfasst.
  • Wir empfehlen: Drittanbieter-Cookies blockieren. Sie können die Dienste jederzeit nachladen.:
    Mit dieser Auswahl werden die Angebote von Drittanbietern blockiert und für Sie ausgeblendet. Sie können diese Funktionen bei Bedarf jederzeit nachladen.
  • Ohne Drittanbieter und ohne die statistische Auswertung (Wir können erhobene Daten nicht zu Ihrer Person zurückverfolgen! Serverstandort: Deutschland.):
    Mit dieser Option werden nur noch technisch notwendige Cookies gesetzt, inklusive des Cookies, mit dessen Hilfe wir Ihnen diese Auswahlfunktion anbieten. Wir würden es sehr bedauern, wenn Sie zusätzlich zu den Drittanbietern auch unsere Websiteanalyse abschalten. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken nutzen wir kein Google Analytics und erfassen alle Informationen so, dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind.

Impressum, Datenschutzerklärung und Forum können Sie ohne das Treffen einer Auswahl besuchen. Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück