Orpha Selbsthilfe Forum

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Seiten und Foren für Seltene Krankheiten / Re: Chorea Huntington-Forum
« Letzter Beitrag von RalleGA am Heute um 10:06:03 »
Chorea Huntington

Wenn nach und nach der Körper aufgibt (1)


Wie im Takt eines Metronoms nickt der Kopf gleichbleibend von links nach rechts. Hin und her. Hin und her.
Immer fest im Blick: die schmalen, fast schon zierlichen Hände, die auf den Armlehnen des Rollstuhls liegen. Hin und her. Ein stetiger Takt im Leben von Thomas. Tagein, tagaus. T. ist 49 und hat seit 2003 die Diagnose Chorea Huntington.

Die Krankheit, im volkstümlichen Sprachgebrauch unter dem Namen Veitstanz bekannt, ist eine erblich bedingte Erkrankung des Nervensystems und unheilbar.
Bei T. ist sie so weit fortgeschritten, dass er kaum Kontrolle über seinen Körper hat.
Auch Sprechen fällt ihm schwer. Oft kommen nur explosionsartig Laute hervor.
Wer ihn nicht gut kennt, hat Schwierigkeiten zu verstehen, was genau er meint.

Chorea Huntington - eine vererbte Krankheit
Chorea Huntington geht mit großen, unkoordinierten Bewegungen einher.
Die Erkrankten haben keine oder kaum Kontrolle über Arme und Beine.
T. „so denken wir, kontrolliert durch das Pendeln des Kopfes, wie sich seine Hände verhalten.
Er will die Kontrolle über seinen Körper, über sich behalten", erklärt seine Schwester C..
Ihr Vater war Träger des betroffenen Gens und wurde selbst krank, musste bis zum Ende Tag und Nacht von seiner Familie, allen voran von seiner Frau gepflegt werden.
Bei Thomas kam die Diagnose Chorea Huntington 2003. Seine Schwester C. ist gesund.

Die Krankheit Chorea Huntington (Chorea, griechisch für Tanz) wurde erstmals 1872 vom New Yorker Arzt George Huntington ausführlich beschrieben. Und ist in der Anfangszeit kaum zu diagnostizieren.
Chorea Huntington beginnt schleichend. Einen festen Ausbruch der Krankheit gibt es nicht.
Oft beginnt sich das Wesen der Person zu verändern. „Man wird aggressiv, hat Stimmungsschwankungen.
Von einem auf den nächsten Moment kann eine friedliche Situation kippen", so C.
Jähzorn, depressive Phasen - es gibt viele Ausreden für ein derartiges Verhalten.
Chorea-Huntington-Patienten verlieren oft und schnell den Gleichgewichtssinn.
Sie torkeln und fallen.
So entsteht häufig der Eindruck, dass die betroffenen Menschen bereits tagsüber betrunken seien -
obwohl das nicht der Fall ist.
Sobald allerdings die Symptome im Nervensystem schlimmer werden, helfen auch kaum noch Medikamente.

Festhalten an Erinnerungen
T. ist ein normaler junger Mann. Er macht 1987 sein Abitur, tourt anschließend für ein halbes Jahr mit ein paar Freunden durch die USA. Sie arbeiten, wo sie Arbeit finden und genießen die Freiheit.
Wieder in Deutschland, leistet er seinen Wehrdienst bei der Bundeswehr, stationiert ist er in Lüneburg.
Wird dort Panzergrenadier. Ts'. Augen beginnen zu leuchten, er lacht wie ein Junge, als er von seiner Ausbildung bei der Armee erzählen will. Vor Aufregung wippt sein Körper vor und zurück.
Angestrengt versucht er, seine Empfindungen in Worte zu fassen. So ganz gelingt es ihm nicht.
Dafür strahlt sein Gesicht, als er sich erinnert, wie es war, im gepanzerten Fahrzeug durch das Gelände zu brausen,
über Hindernisse hinwegrollen - wie gerne würde seine Familie über Chorea Huntington hinwegrollen.
Die Sonne, die in den Garten strahlt, in dem kleinen Dorf zwischen Hoyersburg und Lüchow,
die Bienen, die durch die Luft summen und Nektar sammeln - rundherum geht das Leben weiter.
T. schwelgt in Erinnerungen.

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  Juli 2017
2
Orpha-Stammtisch / Re: Der superlange Witze-Thread
« Letzter Beitrag von Kruemelchen am Heute um 07:27:48 »

Zwei Jugendliche unterhalten sich:
"Hab gerade von meiner Tante erfahren, dass mein Dad Facebook hat."
"Na und?"
"Als ich den angesprochen habe, warum der mir das nicht sagt, meinte der 'Damit mich Vollspacken wie du nicht adden!'"
3
Selbsthilfegruppen - tragt Euch ein! / Re: Depressionen....
« Letzter Beitrag von RalleGA am Gestern um 09:20:49 »
sollten auch mal HIER schauen und lesen.
4
Respiratorisches Synzytial- Virus

Das Baby hat Fieber und Schwierigkeiten beim Atmen - so in etwa sieht es aus,
wenn es sich mit RS- Viren angesteckt hat.
Weitere Anzeichen für eine solche Infektion sind gelber, grüner oder gräulich gefärbter Auswurf und dickes Nasensekret.

Auch wenn ein Säugling das Essen verweigert oder blaue Lippen oder Nägel bekommt,
könnte es sein, dass nicht nur eine Erkältung dahintersteckt.
Das Respiratorische Synzytial-Virus (kurz RSV) wird z.B. beim Niesen über Tröpfchen übertragen.

Gerade Kinder stecken sich aber auch über Spielzeug, Türklinken oder andere Oberflächen an,
auf denen sich der Erreger befindet.
Bei Erwachsenen löst eine Infektion mit RS- Viren meist nur Erkältungssymptome aus.

Für Säuglinge und Kleinkinder kann es aber gefährlich werden und z.B. zu einer Lungenentzündung führen.
Am besten halten Eltern ihr Baby von größeren Menschenansammlungen und erkälteten Personen fern.

Außerdem sei es ratsam, sich mehrmals am Tag 20 Sekunden lang die Hände zu waschen und
selbst stets in die Armbeuge und nicht in die Hand zu niesen.
Das gelte ganz besonders für Eltern von zu früh geborenen Babys oder Kindern mit Herzfehlern,
Lungenkrankheiten oder geschwächtem Immunsystem.


Fundquelle: Auszug – „GENERAL-ANZEIGER“ Mai 2017
5
Orpha-Stammtisch / Re: Der superlange Witze-Thread
« Letzter Beitrag von Kruemelchen am Gestern um 08:54:18 »
Erzählt Sonja der Mutter: "Der junge Mann, mit dem ich jetzt immer ausgehe, hat wirklich ernste Absichten. Vorige Woche hat er mich sogar mit nach Hause genommen, um mich seinen Eltern vorzustellen. Leider waren sie verreist."
6
Selbsthilfegruppen - tragt Euch ein! / Depressionen....
« Letzter Beitrag von ItzMeMiku am 18. Juli 2017, 18:13:55 »
Für alle die Depressionen haben...
7
Wohnen

Eigenbedarfskündigung bei kranker Tochter rechtmäßig -


Bei einer solchen Kündigung spielt es keine Rolle, ob ein Vermieter die entfallenden Mieteinnahmen kompensieren kann, wenn er die Wohnung einem nahen Verwandten kostenlos überlässt.
Urteil: AG Lennestadt (Az.: 3 O 460/15).

In dem verhandelten Fall hatte eine Mieterin Ende 2012 eine etwa 89 qm² große Wohnung angernietet.
Die Tochter der Vermieterin litt schon damals an einer schweren Herzerkrankung und wartete auf ein Spenderherz.
Nachdem sie dieses bekam, besserte sich ihr Gesundheitszustand wieder.
Im Jahr 2015 machte die Vermieterin Eigenbedarf für ihre Tochter geltend, die nach wie vor gesundheitlicher Pflege bedürfe. Die Mieterin hatte vor Gericht aber keinen Erfolg.
Das Mietverhältnis sei beendet, denn der Eigenbedarf sei hier gerechtfertigt.

Einem erwachsenen Kind müsse nicht zugemutet werden, bei der Mutter zu leben.
Die Wohnung sei zudem nicht überdimensioniert für eine Person.
Und dass die Mutter nun keine Mieteinnahmen mehr erzielt, sei kein Kriterium für die Frage,
ob der Eigenbedarf berechtigt ist.

Fundquelle: Auszug – „ALTMARK-Zeitung“  Mai 2017

8
Orpha-Stammtisch / Re: Der superlange Witze-Thread
« Letzter Beitrag von Kruemelchen am 18. Juli 2017, 07:07:40 »
Die unersättliche Blondine treibt es zum 17. Mal mit ihrem jungen Liebhaber.
Da plötzlich zuckt sie zusammen.
"Achtung! Versteck dich! Mein Mann kommt." Der Liebhaber erleichtert:
"Gott sei Dank. Hat er mein Telegramm also doch bekommen."
9
Orpha-Stammtisch / Re: Verkehrsrecht u.a. Kinder haben meistens Recht
« Letzter Beitrag von RalleGA am 17. Juli 2017, 07:13:41 »
Fahrerflucht auf Betriebsgelände nicht strafbar 

Gesetz der Straße Die Unfallflucht kann in Deutschland mit einer Haftstraße von bis zu drei Jahren bestraft werden.
Dazu muss der Vorfall jedoch innerhalb des öffentlichen Verkehrsraumes stattgefunden haben. Abgesperrte Betriebsgelände bilden mitunter eine Ausnahme davon.

Nur im öffentlichen Verkehrsraum kann der Tatbestand des unerlaubten Entfernens vom Unfallort gegeben sein.
Wer auf einem beschrankten Betriebsgelände, das nicht öffentlich zugänglich ist,
einen Schaden verursacht und sich vom Unfallort entfernt, begeht keine Fahrerflucht.       

In dem verhandelten Fall soll ein Autofahrer auf dem Betriebsgelände einer Firma ein Rolltor beschädigt haben und vom Unfallort weggefahren sein. Dieser befand sich im hinteren Geländeteil und war nur über Schranken befahrbar. Das Amtsgericht hatte dem Beschuldigten vorläufig die Fahrerlaubnis entzogen und seinen Führerschein beschlagnahmt.

Um den Tatbestand des unerlaubten Entfernens vom Unfallort zu begehen, müsse die Tat im öffentlichen Straßenverkehr begangen worden sein.
Urteilt des Landgericht Arnsberg (Az.: 2 Qs 71/16) und hob die Entscheidung auf.

Wenn jeder, aber mindestens eine größere Gruppe von Personen einen Verkehrsraum nutzen dürfe, sei er öffentlich.
Der hintere Teil des Betriebsgeländes, der nur der An- und Ablieferung von Waren diene, sei das nicht.

Fundquelle: Auszug – „VOLKSSTIMME“  Mai 2017
10
Orpha-Stammtisch / Re: Der superlange Witze-Thread
« Letzter Beitrag von Kruemelchen am 17. Juli 2017, 06:25:01 »
Optiker: "Sie haben +11 Dioptrien."
Kunde: "Sie haben meine Augen doch noch gar nicht untersucht."
Optiker: "Diese Stärke bekommt bei uns jeder, der den Verkaufsraum durch das Schaufenster betritt."
Seiten: [1] 2 3 ... 10