Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Neue Berufskrankheiten  (Gelesen 1501 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Werner63225

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 4
  • Ich bin: : selbst betroffen
  • Krankheit: Berufserkrankungen und Unfälle
Neue Berufskrankheiten
« am: 18. April 2015, 22:19:06 »
Hallo Zusammen,


ab dem 1.01.2015 gibt es 4 neue Berufserkrankungen.

BK 1319  -  Larynxkarzinom (Kehlkopfkrebs)
BK 2113  -  Druckschädigung des Servus medianus im Carpaltunnnel (Carpaltunnel-Syndrom)
BK 2114  -  Gefäßschädigung der Hand durch stoßartige Krafteinwirkung
BK 5103  -  Plattenepithelkarzinome (UV - Strahlung)

mehr Info`s unter: www.dguv.de

Man muss dann nur den Arzt finden der auch die gesetzlich vorgeschriebene Berufkrankheitsanzeige macht :freu
« Letzte Änderung: 19. April 2015, 08:47:09 von RalleGA »
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat bereits verloren

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 5.026
  • Ich bin: : selbst betroffen
Re: Neue Berufskrankheiten
« Antwort #1 am: 08. Mai 2018, 07:42:25 »
Berufserkrankungen deutlich häufiger anerkannt -

Die Liste der anerkannten Berufskrankheiten länger geworden.

Weil etwa auch Hautkrebs als Berufskrankheit anerkannt wurde, ist die Anzahl der Berufserkrankungen 2016 insgesamt deutlich gestiegen. Auch Muskelkrämpfe oder Eierstockkrebs gelten jetzt als Berufskrankheit.

Die Behörden zählten mehr als 22 000 Fälle.
Das ist fast ein Viertel mehr als 2015.
Allein für die neu aufgenommene Kategorie Hautkrebs durch UV-Strahlung seien rund 3.000 neue Anerkennungen hinzugekommen. Eingegangen waren rund 80.000 Verdachtsanzeigen auf Berufskrankheit.

An den Folgen einer Berufskrankheit starben demnach 2.576 Menschen.
Rund zwei Drittel dieser Todesfälle gehen auf den Umgang mit asbesthaltigem Material zurück.

Im vergangenen Jahr ist die Liste der anerkannten Berufskrankheiten noch einmal erweitert worden.
Unter anderem kamen Muskelkrämpfe bei Instrumentalmusikern sowie Eierstockkrebs durch Asbest hinzu.
Die Zahl der Arbeitsunfälle stieg um 15.000 auf knapp 960.000.
Aufgrund der steigenden Beschäftigung sank jedoch die Unfallquote pro 1.000 Vollarbeiter leicht und liegt bei rund 23 Unfällen. 

Fundquelle: Auszug – „VOLKSSTIMME“  Januar 2018
« Letzte Änderung: 08. Mai 2018, 07:44:57 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.