Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Suche Strohhalm  (Gelesen 70 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Brumbiene

  • Darmfehlbildungen
  • *
  • Beiträge: 2
Suche Strohhalm
« am: 11. Oktober 2017, 19:22:48 »
Hallo zusammen,

ich bin eine Mama die einfach nicht mehr weiter weiss...Von Ärzten im stich gelassen, suche ich Antworten auf diese weise. Vielleicht finde ich was......

Liebe Grüsse
Brumbiene
« Letzte Änderung: 11. Oktober 2017, 20:15:34 von Brumbiene »

Offline Brumbiene

  • Darmfehlbildungen
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Suche Strohhalm
« Antwort #1 am: 11. Oktober 2017, 20:06:15 »
Grüße an alle,

wie schon geschrieben, ich bin Mama und suche Hilfe für meine Tochter. Sie ist 19 und seid ca. 2 Jahren hatt sie keine richtige Freude am Leben. Mit ihr, verständlich, leidet die ganze Familie.Angefangen hat alles mit- kann die Gurke nicht vertragen, Paprika ... Ja kein Problem dan wird es nicht mehr gekauft also keine Gefahr das jemand etwas mit diesen Lebensmitteln kocht. Übelkeit ab und zu mal, aber die Ärzte sagen immer " Magen-Darm".Im lätzten Jahr fangen diese Übelkeit- und Brech Attacken sich zu haufen.Meistens früh morgens und dauern über stunden.Fast das ganze essen wird stunden später unverdaut erbrochen.Und wieder ein Arzt, dan der zweiter, dritter..... Niemand findet etwas. Wenn die nicht weiter wissen dan:  " Wenn sie Schnupfen oder Grippe hatt, kommen Sie, aber hierbei braucht sie nicht mehr kommen. Ich kann ihr nicht helfen". So haben wir etliche Hausäzte "verbraucht".Seid drei Wochen ist es ganz schlim. Sie hatt innerhalb 10 Tagen 9 Kilo an Gewicht verloren.Als sie mir das gesagt hat und das sie wieder den halben Tag über dem Eimer verbracht hat, Tage vorher war sie mehrmals bei einem Arzt, habe ich sie abgeholt und ins Krankenhaus gebracht.  Sofort blutentnahme, Infusion weil sie dehydriert war und weitere Tests angekündigt,sollte da bleiben.Da die Blutanalyse nichts ergeben hat, haben die ein Schwangerschafts Test gemacht.Wie sie schon gesagt hat, negativ. Da man wieder nicht weiter wuste, sollte sie nachhause.Eine Mögligkeit wäre Glutenintoleranz.Ja, probieren  und alles Gluten- und Laktosefrei kaufen und dan einen Arzt suchen der die Tests machen würde. Im Krankenhaus ist am Mittwoch schon zu spät jemanden da zu lassen , denn Wochenende ist bald und da würde sie nur einfach da liegen und nichts würde untersucht werden  :-[. Schlieslich liegt sie nicht im sterben . :-[ :-[ :-[ :-[ :-[ :-[ Unglaublich.
Die Tage vergehen und ihr geht es nicht besser. Da zu kommt auch das sie gerade einen tollen Ausbildungsplatz bekommen hat und natürlich Angst hat rausgeschmissen zu werden.Da steht der ganze Werdegang auf dem Spiel und vor allem diese Qualen und niemand will sich weiter damit befassen. Omerazol, Pantoprazol,MCP....... Antidepresiva........ allerlei Tableten einfach aus dem Kopf ohne Untersuchungen.Magenspiegelung, ohne Befund... Schleimhaut leicht gereizt..

Heute habe ich schon wieder im google Symptome recherchiert und zum ersten mal von Magenlähmung gelesen.Ich habe ihr sofort  nachricht geschickt , da sie schon wieder beim Arzt war  , sie soll ihren Arzt danach  fragen. Er hätte keine Ahnung davon und sie soll erstamal irgendwelche Beruhigungstropfen nehmen.
 Funken Hoffnug habe ich ja, das wir wenigstens herausfinden was es ist und sie nicht als Simulant abgestempelt wird.Ich kann und will sie nicht aufgeben, deshalb schreibe ich hier, vielleicht kann mir jemand sagen wo ich hingehen kann.

Danke