Orpha Selbsthilfe Forum

Autor Thema: Was ändert sich ab 01. Januar 2017 – was könntest Du ändern  (Gelesen 1385 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4.705
Re: Was ändert sich ab 01. Januar 2017 – was könntest Du ändern
« Antwort #15 am: 01. Juli 2017, 10:46:26 »
Was ändert sich ab Juli 2017 - Was könntest Du ändern

Rente
Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland erhalten vom 1. Juli an mehr Geld. = Rentenerhöhung
In Westdeutschland steigen die Altersbezüge dann um 1,90%, im Osten um 3,59%.

Auch andere gesetzliche Änderungen treten in Kraft.


Rentenwert
Mit der Erhöhung wird die Kluft zwischen Ost- und Westrenten weiter geschlossen.
Der Rentenwert in den neuen Bundesländern steigt von 94,1 auf 95,7 Prozent des Westniveaus.
Bis zum Jahr 2025 sollen die Renten vollständig angeglichen werden.

Unterhaltsvorschuss
Die finanzielle Hilfe für Alleinerziehende gibt es für den Fall, dass das andere Elternteil Unterhaltspflichten nicht nachkommt. Bisher bestand der Anspruch nur für Kinder bis 12 Jahre und maximal 72 Monate lang. Künftig gilt er für Kinder bis zum 18. Geburtstag und ohne Begrenzung der Leistungsdauer. Das Gesetz wird rückwirkend zum 1. Juli in Kraft treten, weil es noch nicht ausgefertigt ist.
Fragen und Antworten zum Unterhaltsvorschuss

Flexi-Rente 
Damit bekommen Arbeitnehmer mehr Möglichkeiten, um flexibler aus dem Berufsleben auszusteigen. Wer frühzeitig in Rente gehen möchte, kann künftig eine neu eingeführte Teilrente mit Teilzeitarbeit kombinieren. Von Juli ab dürfen diejenigen, die in Teilrente gehen, mit jährlich 6.300 € mehr anrechnungsfrei hinzuverdienen. Darüber liegende Verdienste werden zu 40% auf die Rente angerechnet.
Was sich durch die Flexi-Rente im Detail ändert, lesen Sie hier
« Letzte Änderung: 01. Juli 2017, 10:52:29 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4.705
Re: Was ändert sich ab 01. Januar 2017 – was könntest Du ändern
« Antwort #16 am: 11. Juli 2017, 10:04:23 »
Was ändert sich ab Juli 2017 – Was könntest Du ändern -

Hinzuverdienstgrenzen:


Sie erzielen neben Ihrer Rente Hinzuverdienst.
Zum 1. Juli 2017 wird ein neues Hinzuverdienstrecht in Kraft treten. Hierzu geben wir Ihnen erste Informationen.
Gegenüber dem bis zum 30. Juni 2017 geltenden Recht ändert sich nichts an den zu berücksichtigenden Einkommensarten.
Änderungen gibt es bei der Höhe der Hinzuverdienstgrenzen und der Art und Weise, wie der Hinzuverdienst berücksichtigt wird. Nach dem bis zum 30. Juni 2017 geltenden Hinzuverdienstrecht sind die Hinzuverdienstgrenzen monatlich zu prüfen.
Das heißt, der im Kalendermonat erzielte Hinzuverdienst ist den monatlichen Hinzuverdienstgrenzen gegenüberzustellen. Die monatliche Hinzuverdienstgrenze für eine Rente wegen voller Erwerbsminderung in voller Höhe beträgt 450,00 EUR. Bei einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung oder der Rente für Bergleute wird die monatliche Hinzuverdienstgrenze individuell errechnet.

Ab dem 1. Juli 2017 wird sowohl der Hinzuverdienst als auch die Hinzuverdienstgrenze auf das Kalenderjahr bezogen. Die kalenderjährliche Hinzuverdienstgrenze bei der Rente wegen voller Erwerbsminderung beträgt 6.300.- €.
Bei der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung und der Rente für Bergleute wird die kalenderjährliche Hinzuverdienstgrenze individuell errechnet.
Dieser Hinzuverdienstgrenze wird Ihr kalenderjährlicher Hinzuverdienst gegenübergestellt.
Kalenderjährlicher Hinzuverdienst über der Hinzuverdienstgrenze vermindert Ihre Rente.

Der Betrag über dieser Grenze wird durch 12 geteilt. 40% davon werden von Ihrer Monatsrente abgezogen.
Damit aufgrund von Rente und Hinzuverdienst kein höheres Einkommen als vor dem Rentenbezug erzielt wird,
gibt es eine Höchstgrenze: den Hinzuverdienstdeckel.
Für die Berechnung Ihres Hinzuverdienstdeckels werden Ihre Einkommensverhältnisse in den letzten 15 Kalenderjahren vor Eintritt Ihrer Erwerbsminderung betrachtet.
Von diesen 15 Jahren ist das Kalenderjahr mit den meisten Entgeltpunkten maßgebend.
Wenn Ihre verminderte Monatsrente und ein Zwölftel des Hinzuverdienstes zusammen höher sind als der Hinzuverdienstdeckel, wird der darüber liegende Betrag vollständig von Ihrer Monatsrente abgezogen.

Für die Höhe Ihrer Rente berücksichtigen wir zunächst den kalenderjährlichen Hinzuverdienst,
den Sie voraussichtlich haben werden.
In der Regel zum 1. Juli des Folgejahres werden wir überprüfen, ob dieser voraussichtliche Hinzuverdienst mit Ihrem tatsächlichen Hinzuverdienst übereinstimmt.
Stimmen beide Beträge nicht überein, müssen wir die Rente rückwirkend neu berechnen.
Daraus kann sich eine Nachzahlung für Sie ergeben, zu viel gezahlte Beträge müssen Sie zurückzahlen.
Wir werden uns im Juni 2017 mit Ihnen zu den Neuregelungen in Verbindung setzen.

Haben Sie Fragen zum neuen Hinzuverdienstrecht, so wenden Sie sich bitte an das kostenlose Servicetelefon
(0800 – 1000 4800) an die DRV.
Ggf. suchen Sie persönlich eine der Auskunfts- und Beratungsstellen der DRV auf.

Anschriften und weitere Informationen finden Sie im Internet unter
www.flexirente.drv.info und unter
www.deutsche-rentenversicherung.de
« Letzte Änderung: 11. Juli 2017, 10:08:44 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4.705
Re: Was ändert sich ab 01. Januar 2017 – was könntest Du ändern
« Antwort #17 am: 02. August 2017, 10:07:24 »
Was ändert sich im August 2017  - Was könntest Du ändern -

Verbraucher aufgepasst - Diese neuen Regelungen gelten ab 1. August -

Wasserschutz
  Mehr Auflagen beim Umgang mit Schadstoffen    

Am 1. August trat die neue Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) in Kraft.
Sie hat nicht nur Auswirkungen auf Gewerbebetriebe, sondern auch auf Private.
Jeder, der mit potenziell wassergefährdenden Stoffen umgeht, ist nach der Regelung verpflichtet, diese Stoffe als nicht wassergefährdend einzustufen, oder sie in eine von drei Wassergefährdungsklassen einzuordnen.
Zu solchen Stoffen zählen unter anderem auch Heizöl, Benzin, Dünger und Biogas.

Wichtig ist die neue Regel besonders für Haushalte mit eigenen Heizölverbraucheranlagen.
Nach der neuen Vorschrift müssen nun nämlich bundesweit all solche unterirdischen Anlagen, sowie alle oberirdischen mit über 1000 Litern Volumen vor der Inbetriebnahme durch einen Sachverständigen geprüft werden. 

AwSV


Fundquelle: Auszug – „ALLER Zeitung“ (Gifhorn/Wolfsburg) August 2017
« Letzte Änderung: 02. August 2017, 10:14:08 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4.705
Re: Was ändert sich ab 01. Januar 2017 – was könntest Du ändern
« Antwort #18 am: 04. August 2017, 10:05:22 »
Was ändert sich im August 2017  - Was könntest Du ändern -

neue Energieklassen für Elektrogeräte

Rangiert Ihr Kühlschrank in der Effizienzklasse A+++ oder A++?
Oder doch A++++?


Wer kennt es nicht, das leidige Verwirrspiel im Elektrogeschäft, wenn mal wieder ein neuer Stromfresser angeschafft werden soll. Damit ist jetzt Schluss.
Ab August 2017 sind die Plusklassen bei der Energieeffizienzauszeichnung Geschichte und neue Klassen werden eingeführt.
Die Rahmenverordnung zur Energieverbrauchskennzeichnung,
die am 1. August in Kraft trat, führt sieben neue Effizienzklassen von A bis G ein.
Die klarere Kennzeichnung soll für mehr Transparenz sorgen und bessere Vergleichbarkeit schaffen.
Zunächst greift diese Änderung für stromintensive Geräte wie Kühlschränke, Waschmaschinen, Trockner, Geschirrspüler, Fernseher und Lampen.                                                                   

Fundquelle: Auszug – „ALLER-Zeitung“ (Gifhorn/Wolfsburg) August 2017
« Letzte Änderung: 04. August 2017, 10:08:48 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4.705
Re: Was ändert sich ab 01. Januar 2017 – was könntest Du ändern
« Antwort #19 am: 07. August 2017, 09:36:30 »
Was ändert sich im August 2017  - Was könntest Du ändern -

Rentner kommen leichter an günstige Krankenversicherung


Zum 1. August gibt es für Rentner, die derzeit freiwillig in einer teureren Versicherung krankenversichert sind,
die vereinfachte Möglichkeit, Pflichtmitglied in der Krankenversicherung der Rentner zu werden.
Die ist günstiger, aber eben nicht für jeden zugänglich. Nur Rentner, die in der zweiten Hälfte des Arbeitslebens zu mindestens 90% in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert waren, haben diesen Anspruch.     
Dank der Neuregelung zur Berechnung der Vorversicherungszeit für die Krankenversicherung der Rentner werden von nun an jedoch auch Kindererziehungszeiten auf die erforderliche Vorversicherungszeit angerechnet.
Das bedeutet konkret, dass jeder Rentner pro Kind drei zusätzliche Jahre auf seine Vorversicherungszeit anrechnen kann. Dadurch werde sich der Kreis der Rentner, die in die Pflichtversicherung aufgenommen werden können, deutlich erweitern,
so die Deutsche Rentenversicherung.
Zur Überprüfung ihres Status sollten sich Rentner am besten direkt an die eigene oder irgendeine gesetzliche Krankenkasse wenden. Die Umstellung erfolgt auch bei Anspruchsberechtigten nicht automatisch.

Fundquelle: Auszug – „ALLER-Zeitung“ (Gifhorn/Wolfsburg) August 2017
« Letzte Änderung: 08. August 2017, 05:23:05 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.

Offline RalleGA

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4.705
Re: Was ändert sich ab 01. Januar 2017 – was könntest Du ändern
« Antwort #20 am: 11. August 2017, 08:21:57 »
Was ändert sich im August 2017 - Was könntest Du ändern -

Strengere Mülltrennung für Gewerbe


Ab 1. August kommen auf Gewerbe und Erzeuger oder Besitzer von gewerblichen Siedlungsabfällen,
Bau- und Abbruchabfällen strengere Vorschriften in der Mülltrennung zu.
Abfälle müssen demnach schon am Ort der Erzeugung strenger getrennt und vor allem dokumentiert werden.
Kann eine ordnungsgemäße Trennung nicht erfolgen, müssen die Mischabfälle in speziellen Anlagen aufbereitet werden.
Die neue Gewerbeabfallverordnung sieht lediglich für Unternehmen mit sehr geringen Abfallmengen Ausnahmen vor.
So gilt die Gewerbeabfallverordnung zum Beispiel nicht für Freiberufler mit kleinen Büros.

Fundquelle: Auszug – „ALLER-Zeitung“ (Gifhorn/Wolfsburg) August 2017
« Letzte Änderung: 11. August 2017, 08:25:30 von RalleGA »
Wenn ich morgens aufwache und habe keine Schmerzen mehr - dann bin ich tot.