Du bist nicht alleine...

Intensivtherapie soll HIV-Reservoire leeren

In einer Studie erhalten 40 HIV-Patienten über sieben Jahre eine Kombination aus fünf Medikamenten MÜNCHEN (awa/ars). Ist die Heilung von HIV doch möglich? Diese Frage untersuchen deutsche Forscher in der Studie „New Era“: Je 20 Patienten mit akuter oder chronischer HIV-Infektion erhalten bis zu sieben Jahre lang gleichzeitig fünf verschiedene HIV-Medikamente. Lesen Sie hier den […]

Antiretrovirale Therapie kann Aids-Ausbreitung in fünf Jahren stoppen

Südafrika: Behandlung für Infizierte kostet sechs Milliarden Stellenbosch (pte) – Antiretrovirale Medikamente und allgemeine Tests könnten die Ausbreitung von Aids in Südafrika innerhalb von fünf Jahren stoppen. Davon ist der HIV-Experte Brian Williams überzeugt. Die Kosten für Medikamente für die fast sechs Mio. HIV-positiven Patienten des Landes würden sich auf zwei bis drei Mrd. Dollar […]

Bochumer Forscher hoffen auf Impfung gegen HIV

Kombinations-Impfstoff bewirkt besseren Schutz vor Virusinfektionen Bochum (rub) – Mit einer Kombinations-Impfung aus einem Proteinimpfstoff und einem Gen-basierten Impfstoff ist es Forschern der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Klaus Überla (Abteilung für Molekulare und Medizinische Virologie der RUB) gemeinsam mit Kollegen der Rockefeller University (New York) gelungen, eine wesentlich verbesserte Immunisierung gegen Virusinfektionen zu bewirken. Im […]

Didanosin: Warnung vor portaler Hypertension

Washington – Der HIV-Wirkstoff Didanosin kann in seltenen Fällen eine nicht zirrhotische portale Hypertension induzieren, teilt die FDA nach Prüfung einer Reihe von Fallberichten zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen mit. Lesen Sie hier den ganzen Text: aerzteblatt.de

Herzinfarktrisiko durch Aids-Medikamente nur gering erhöht

Kopenhagen – Eine neue Auswertung der D:A:D-Studie im Journal of Infectious Diseases (JID 2010; 201: 318–330) bestätigt, dass einige antiretrovirale Medikamente das Herzinfarktrisiko erhöhen. Die Gefährdung ist jedoch gering und sie bleibt hinter anderen modifizierbaren Risikofaktoren zurück. Lesen Sie hier den ganzen Text: aerzteblatt.de