Jul 042014
 
Trisomie 13

Ausschnitt eines Chromosomensatzes einer menschlichen Leukämiezelle mit zusätzlichem Chromosom 13 (Trisomie 13); Quelle: Labor für Leukämiediagnostik/ Klinikum der LMU

Trisomie 13 wird nur bei etwa einem Prozent der AML-Patienten beobachtet

Neuherberg – Ein zusätzliches Chromosom 13 bei der Akuten Myeloischen Leukämie geht mit einem sehr ungünstigen Krankheitsverlauf einher und zeigt in der Regel ein einzigartiges Mutationsprofil. Dies entdeckten Forscher einer klinischen Kooperationsgruppe des Helmholtz Zentrums München und des Klinikums der LMU im Rahmen von umfassenden genetischen Untersuchungen an Leukämie-Patienten in einer deutschlandweiten Studie. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal ‚Blood’ veröffentlicht.

Die Akute Myeloische* Leukämie (AML) ist eine bösartige Krebserkrankung des blutbildenden Systems im Knochenmark. Man spricht von einer genetischen Erkrankung, weil in den Krebszellen oft Genmutationen nachweisbar sind, die in gesunden Zellen des betroffenen Menschen nicht vorhanden sind. Daraus schließt man, dass diese entscheidend zur Entwicklung der bösartigen Erkrankung beitragen können.

Weiterlesen…

Mai 052014
 
Das Wort "News", durch die Lupe betrachtet

Urheber: Thorben Wengert / pixelio.de

Amsterdam (ots/PRNewswire) – Patienten reagieren auf ALS-Diagnose mit der Bildung eines gewinnorientierten Anlagefonds mit Ausrichtung auf eine vermarktungsfähige Behandlung für ihre Krankheit

Am 19. Mai 2014 werden die Gründer des Fonds im Rahmen eines ALS-Investorentages das Konzept ihres bahnbrechenden Ansatzes zur Entwicklung einer marktfähigen Behandlung präsentieren. Der ALS-Anlagefonds bewegt sich innerhalb eines Ökosystems, das in einem Multimilliarden-Dollar-Markt alle aus finanzieller wie sinnvoller Perspektive notwendigen Aspekte umfasst, um betroffenen Patienten eine Behandlung zu ermöglichen. Der Fonds soll Kapital beschaffen, indem er Investoren gute Anlagemöglichkeiten bietet, und gleichzeitig jenen ALS-Betroffenen Hoffnung schenken, die sie am dringendsten benötigen – den Tausenden, die jedes Jahr ihr “Todesurteil” erhalten.

Weiterlesen…

Mai 012014
 
Blau bemalte Lippen

Foto: Jesslee Cuizon / flickr.  CC BY 2.0

Welt-PH-Tag am 5. Mai

Die bundesweite Aktion “Blaue Lippen – Farbe bekennen für Lungenhochdruck” macht zum Welt-PH-Tag auf die seltene Erkrankung des Lungenhochdrucks (Pulmonale Hypertonie, PH) aufmerksam. An spezialisierten PH-Zentren wird über Lungenhochdruck informiert, um das rechtzeitige Erkennen dieser lebensbedrohlichen Erkrankung zu verbessern. Die blauen Lippen visualisieren dabei ein auffälliges und charakteristisches Symptom des Lungenhochdrucks. Besucher der teilnehmenden Zentren, die sich blaue Lippen schminken und fotografieren lassen, tragen außerdem zur Förderung der Selbsthilfeorganisation pulmonale hypertonie e.v. bei, denn für jedes “Blaue-Lippen”-Foto spendet Bayer einen Euro.

Weiterlesen…

Sep 152013
 

Laut eines Berichtes von Gertraud Leimüller auf salzburg.com ist in den USA im Frühjahr ein Start-up online gegangen, das vorerst nicht gewinnorientiert sei, aber in der Lage sein könnte, ein enormes, bisher zu wenig adressiertes Kundenproblem zu lösen: CrowdMed generiere Vorschläge für medizinische Diagnosen und wolle vor allem jenen Patienten helfen, die ohne zufriedenstellende Diagnose – und damit meist auch ohne Therapie – von Doktor zu Doktor pilgerten.

Lesen Sie den Bericht auf salzburg.com…

Aug 112013
 
Prof. Dr. Jürgen Schäfer. Foto: Dr. Reinfried-Pohl Stiftung

Prof. Dr. Jürgen Schäfer. Foto: Dr. Reinfried-Pohl Stiftung

Marburger Professor engagiert sich für Patienten, die woanders aufgegeben wurden – Im Oktober eröffnet er ein Zentrum für unerkannte Krankheiten in Marburg

Marburg (UKGM) – Als “Deutscher Dr. House“ ist der akademische Direktor der Universitätsklinik Marburg und Stiftungsprofessor der Dr. Reinfried Pohl Stiftung, Prof. Jürgen Schäfer, schon seit Jahren bekannt, weil er die außergewöhnlichen Fälle der amerikanischen Serie in seine Lehrveranstaltungen einbaut und so die Studenten motiviert, auch schwierigste Diagnosen ungewöhnlicher Krankheitsfälle im Team zu erarbeiten. Hierfür wurde der Mediziner bereits im Jahre 2010 vom Medizinischen Fakultätentag und Deutschen Stifterverband mit dem Ars Legendi Preis ausgezeichnet.

Weiterlesen…