Du bist nicht alleine...

Hepatitis-Delta-(HDV)-Infektion: Lonafarnib als Orphan Drug zugelassen

Das Wort "News", durch die Lupe betrachtet
Urheber: Thorben Wengert / pixelio.de
Palo Alto, Kalifornien (ots/PRNewswire) – Hepatitis Delta wird durch eine Infektion mit dem Hepatitis D-Virus (HDV) hervorgerufen und wird als die schwerste Form der viralen Hepatitis beim Menschen angesehen. Hepatitis D tritt nur als Ko-Infektion bei Individuen mit Hepatitis B (HBV) auf, führt zu einer schwereren Lebererkrankung als HBV alleine und steht im Zusammenhang mit beschleunigter Leberfibrose, Leberkrebs und Leberversagen. HDV ist eine Krankheit mit einer erheblichen Auswirkung auf die globale Gesundheit und betrifft etwa 15 Millionen Menschen weltweit.

Eiger BioPharmaceuticals, Inc. ließ im Dezember verlauten, dass Lonafarnib die Ausweisung als Arzneimittel für seltene Leiden durch die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) (Bundesbehörde zur Überwachung von Nahrungs- und Arzneimitteln) sowie die European Medicines Agency (EMA) (Europäische Arzneimittelbehörde) erhalten habe. Lonafarnib ist ein erster Vertreter einer Prüftherapie für Patienten, die mit dem Hepatitis Delta-Virus (HDV) infiziert sind.


Informationen zu Lonafarnib

Lonafarnib ist ein gut charakterisierter, oral aktiver Farnesyltransferase-Hemmstoff in der Endphase. Farnesyltransferase ist ein Enzym, das durch einen als Prenylierung bezeichneten Prozess an der Proteinmodifikation beteiligt ist. HDV nutzt diesen Wirtszellenmechanismus in der Leber für einen entscheidenden Schritt in seinem Lebenszyklus. Lonafarnib hemmt den Prenylierungsschritt der HDV-Replikation in den Leberzellen und blockiert die Fähigkeit des Virus, sich zu vermehren. Da Prenylierung ein Wirtszellenprozess ist, der nicht von HDV kontrolliert wird, und Lonafarnib Prenylierung hemmt, besteht auch eine theoretische, höhere Barriere gegen Resistenz mit der Lonafarnib-Therapie. Virusmutation, ein häufiger Weg zur Arzneimittelresistenz, wird nicht als möglicher Weg einer Resistenz von HDV gegen Lonafarnib erwartet.

„Wir haben uns dazu verpflichtet, eine Therapie für die heimtückischste Form der viralen Hepatitis, die Hepatitis Delta, zu entwickeln, insbesondere da derzeit keine von der FDA zugelassenen Therapien erhältlich sind“, sagte David Cory, Präsident und Geschäftsführer von Eiger. „Wir freuen uns, dass die FDA und EMA die Ausweisung als seltenes Arzneimittel für Lonafarnib vergeben haben als einem ersten Produktvertreter einer möglichen neuen Therapie für HDV, einer Krankheit mit einem großen, unerfüllten medizinischen Bedarf.“

(Pressemitteilung der Eiger Bio, Inc., 22.12.2014)

Schreibe einen Kommentar

Cookie-Hinweis

Für die ordnungsgemäße Funktion unserer Website nutzen wir Cookies. Weitere Cookies werden ggf. durch Drittanbieter in Ihrem Browser gesetzt (z.B. durch unser Twitter-Widget). Bitte entscheiden Sie selbst, welche unserer Dienste Sie nutzen möchten. - Infos zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie hier ».

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Impressum | Datenschutz | Forum

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Wenn Sie alle Cookies zulassen, werden Ihre persönlichen Daten ggf. von Twitter, YouTube (ein Dienst von Google) etc. erfasst.
  • Wir empfehlen: Drittanbieter-Cookies blockieren. Sie können die Dienste jederzeit nachladen.:
    Mit dieser Auswahl werden die Angebote von Drittanbietern blockiert und für Sie ausgeblendet. Sie können diese Funktionen bei Bedarf jederzeit nachladen.
  • Ohne Drittanbieter und ohne die statistische Auswertung (Wir können erhobene Daten nicht zu Ihrer Person zurückverfolgen! Serverstandort: Deutschland.):
    Mit dieser Option werden nur noch technisch notwendige Cookies gesetzt, inklusive des Cookies, mit dessen Hilfe wir Ihnen diese Auswahlfunktion anbieten. Wir würden es sehr bedauern, wenn Sie zusätzlich zu den Drittanbietern auch unsere Websiteanalyse abschalten. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken nutzen wir kein Google Analytics und erfassen alle Informationen so, dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind.

Impressum, Datenschutzerklärung und Forum können Sie ohne das Treffen einer Auswahl besuchen. Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück