Du bist nicht alleine...

Myelodysplastisches Syndrom: Risiko-Gen erklärt Emberger-Syndrom

Seattle/Adelaide – Ein internationales Forscherteam hat ein weiteres Risikogen für das Myelodysplastische Syndrom gefunden. Es ist auch für das Emberger-Syndrom verantwortlich. (Nature Genetics 2011; doi:10.1038/ng.913)

Lesen Sie hier den ganzen Text: aerzteblatt.de

Schreibe einen Kommentar