Du bist nicht alleine...

Fortschritt in Leukämieforschung durch Leukämie-Genatlas

Münster/München (djcls) – Die Wissenschaftler des Instituts für Medizinische Informatik und Biomathematik der Universität Münster erstellen seit dem 1. Januar 2010 unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Dugas einen so genannten Leukämie-Genatlas. Ziel des Projektes ist, der Leukämieforschung eine umfassende Datenbank aller weltweit verfügbaren Leukämiedaten bereitzustellen.

Die José Carreras Leukämie-Stiftung ermöglicht das auf die Dauer von zwei Jahren angelegte Projekt mit 117.600 Euro.

Mit dieser neuen Datenbank soll ermöglicht werden, dass die Daten aus der Untersuchung von Patienten und aus der Forschungsarbeit mit Zellkulturen mit bereits bekannten Daten automatisiert verglichen werden können. Dadurch sollen die Forscher bei der Auswertung ihrer Daten unterstützt und aufwändige Doppeluntersuchungen vermieden werden. „Mit dem Leukämie-Genatlas lässt sich schnell erkennen, ob die eigenen Forschungsergebnisse mit denen anderer Wissenschaftler übereinstimmen“, sagt Prof. Dr. Martin Dugas. Durch den Leukämie-Genatlas dürfe laut Prof. Dr. Martin Dugas manche kostenintensive Studie sogar überflüssig werden, weil dieser sie als Dopplung erkennen könne.

Die besondere Herausforderung des Projektes bestehe laut Prof. Dr. Martin Dugas darin, dass neue molekulare Untersuchungsverfahren enorme Datenmengen produzieren. Diese müssen mit speziellen Computerprogrammen ausgewertet werden. Dabei suchen die Leukämieforscher die so genannten Gensignaturen. Diese Gensignaturen zeigen die im Rahmen der Leukämie aufgetretenen Veränderungen der Genfunktion und liefern somit wichtige Informationen zur Art der Leukämieerkrankung und ihrer Therapierbarkeit. Damit gibt der Leukämie-Genatlas Leukämiepatienten neue Hoffnung auf Heilung.

Beim Aufbau des Leukämie-Genatlas arbeiten die Münsteraner Wissenschaftler mit Leukämieforschern aus München, Münster, Ulm, Mannheim, Dresden und Los Angeles zusammen. Durch die Zusammenarbeit mit diesen Partnern soll sichergestellt werden, dass der Leukämie-Genatlas den Bedürfnissen der Forscher entspricht.

Der Leukämie-Genatlas soll allen Leukämieforschern und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

(Pressemeldung der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung e. V.)

Schreibe einen Kommentar

Cookie-Hinweis

Für die ordnungsgemäße Funktion unserer Website nutzen wir Cookies. Weitere Cookies werden ggf. durch Drittanbieter in Ihrem Browser gesetzt (z.B. durch unser Twitter-Widget). Bitte entscheiden Sie selbst, welche unserer Dienste Sie nutzen möchten. - Infos zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie hier ».

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren:

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Impressum | Datenschutz | Forum

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Wenn Sie alle Cookies zulassen, werden Ihre persönlichen Daten ggf. von Twitter, YouTube (ein Dienst von Google) etc. erfasst.
  • Wir empfehlen: Drittanbieter-Cookies blockieren. Sie können die Dienste jederzeit nachladen.:
    Mit dieser Auswahl werden die Angebote von Drittanbietern blockiert und für Sie ausgeblendet. Sie können diese Funktionen bei Bedarf jederzeit nachladen.
  • Ohne Drittanbieter und ohne die statistische Auswertung (Wir können erhobene Daten nicht zu Ihrer Person zurückverfolgen! Serverstandort: Deutschland.):
    Mit dieser Option werden nur noch technisch notwendige Cookies gesetzt, inklusive des Cookies, mit dessen Hilfe wir Ihnen diese Auswahlfunktion anbieten. Wir würden es sehr bedauern, wenn Sie zusätzlich zu den Drittanbietern auch unsere Websiteanalyse abschalten. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bedenken nutzen wir kein Google Analytics und erfassen alle Informationen so, dass keine Rückschlüsse auf Ihre Person möglich sind.

Impressum, Datenschutzerklärung und Forum können Sie ohne das Treffen einer Auswahl besuchen. Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück